• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Facebook gibt Daten entgegen den eigenen Regeln weiter

Rund 5.000 App-Entwickler haben Daten von Facebook erhalten, die sie eigentlich nicht bekommen sollten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook verstößt gegen eigene  Auflage zum Datenschutz.
Facebook verstößt gegen eigene Auflage zum Datenschutz. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Facebook hat gegen eine Selbstverpflichtung verstoßen, keine Daten mehr an Apps zu geben, die länger als 90 Tage nicht genutzt wurden. Das räumte das Netzwerk am Mittwoch, den 1. Juli, in einem Blog-Eintrag ein. Diese Regel sei nach dem Cambridge-Analytica-Skandal 2018 festgelegt worden. Kürzlich habe man jedoch bemerkt, dass in einigen Fällen Apps die Daten empfangen hätten, auch wenn sie in den vergangenen 90 Tagen nicht benutzt worden seien. Dabei habe es sich um Daten gehandelt, die zuvor auch von den Nutzern freigegeben worden waren.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg

Als Beispiel nannte Facebook eine Fitness-App die ein User verwendet, um seine Freunde aus seiner Heimatstadt zu einem Training einzuladen. Dabei habe Facebook nicht erkannt, dass einige seiner Freunde seit vielen Monaten inaktiv gewesen seien und die Benachrichtigung eigentlich nicht hätten erhalten dürfen.

"Aus den Daten der vergangenen Monate, die uns zur Verfügung stehen, gehen wir derzeit davon aus, dass dieses Problem es etwa 5.000 Entwicklern ermöglichte, auch nach 90 Tagen Inaktivität [...] Informationen - zum Beispiel Sprache oder Geschlecht - zu erhalten", heißt es in dem Blog-Eintrag.

Facebook sah jedoch nach eigenen Angaben keine Beweise dafür, dass Informationen ausgetauscht wurden, die nicht mit den Berechtigungen übereinstimmten, die Personen beim Einloggen in das Netzwerk erteilt hatten. Die Lücke sei aber umgehend geschlossen worden, hieß es.

Bei dem Cambridge-Analytica-Skandal hatte der Entwickler einer Umfrage-App Informationen von Facebook-Nutzern unrechtmäßig an die Firma Cambridge Analytica weitergereicht, die später unter anderem für das Wahlkampfteam des späteren US-Präsidenten Donald Trump arbeitete. Dabei wurden nicht nur die Daten der rund 300.000 Umfrage-Teilnehmer weitergegeben, sondern auch die Daten ihrer Facebook-Freunde, die gar nicht an der Umfrage teilgenommen hatten.

Vor rund einem Jahr erklärte sich Facebook bereit, 5 Milliarden US-Dollar Stafe zu bezahlen, um Ermittlungen von US-Behörden zu beenden. Für den Vergleich mit der Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) musste Facebook keinerlei Schuld eingestehen oder seine Geschäftspraktiken - das Sammeln und Monetarisieren von Benutzerdaten - ändern. Die FTC hatten die Ermittlungen nach dem Cambridge-Analytica-Skandal eingeleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

OnlyXeno 03. Jul 2020 / Themenstart

Die Menschen sind zu Bequem dazu. Es ist einfacher sich immer wieder aufzuregen und...

Micha_T 03. Jul 2020 / Themenstart

Jaja klar. Wer soll sowas noch glauben. Das wurde einfach munter weiter genutzt bis es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /