Abo
  • Services:

Apps: Apple stoppt heimliches Kopieren von Adressbuchdaten

Die Apps von Path, Foursquare und Twitter haben Adressbücher ihrer Nutzer an die eigenen Firmenserver übertragen - ohne ausdrückliche Genehmigung. Nun reagiert Apple.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Apps: Apple stoppt heimliches Kopieren von Adressbuchdaten
(Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Path war der Auslöser für einige hektische Updates: Ein Programmierer hatte entdeckt, dass die App des Fototagebuchdienstes ungefragt das komplette Adressbuch vom Smartphone des Nutzers an die Firmenserver sendete. Path entschuldigte sich und änderte das Vorgehen - und fast gleichzeitig taten das auch Twitter, Foursquare, Instagram und einige andere. Denn auch deren Apps hatten die Adressbücher ihrer Nutzer bis zu diesem Zeitpunkt ohne ausdrückliche Einwilligung auf die eigenen Server kopiert. Nun hat Apple angekündigt, das künftig nicht mehr zu erlauben.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Ein Apple-Sprecher sagte dem Blog All Things Digital: "Apps, die Kontaktdaten eines Nutzers sammeln oder übertragen, ohne vorher die Einwilligung dafür einzuholen, verletzen unsere Richtlinien. Auf die Weise, wie es auch schon bei Lokalisierungsdaten funktioniert, werden Apps nach einem kommenden Softwareupdate eine ausdrückliche Einwilligung ihrer Nutzer einholen müssen, um Zugang zu deren Kontaktdaten zu bekommen." Mit dem Softwareupdate dürfte eine neue Version des Betriebssystems iOS gemeint sein.

In welchem Ausmaß verschiedene Apps die Kontaktdaten ihrer Nutzer ausspähten, haben App-Entwickler für die Techblogs The Next Web und The Verge untersucht. Die Ergebnisse: Der Geolocation-Dienst Foursquare hat bis zu einem Update am 14. Februar die Telefonnummern und E-Mail-Adressen aus den Adressbüchern der App-Nutzer kopiert - ohne jede Warnung. Foursquare behauptet aber, diese Daten nicht gespeichert zu haben.

Die Apps von Path und Hipster hatten - bis zu ihren jüngsten Aktualisierungen - ebenfalls ungefragt Adressbücher kopiert. Hipster, ein Dienst, der Fotos zu digitalen Postkarten macht, übertrug die Daten nach Angaben von The Verge sogar unverschlüsselt via HTTP auf seine Server.

Die Apps von Twitter, Gowalla, Foodspotting, Angry Birds und einigen anderen übertragen die Adressbuchdaten, wenn der Nutzer eine bestimmte Aktion ausführen will. Dabei geht es zumeist um Funktionen, mit denen der Nutzer seine Freunde im jeweiligen Netzwerk finden kann. Die übertragenen Daten werden zum Abgleich genutzt, ob sich bereits jemand mit einer E-Mail-Adresse aus dem Adressbuch angemeldet hat.

Problematisch an dieser Funktion: Es gibt zwar Warnhinweise, aber aus denen geht nicht klar hervor, dass und zu welchem Zweck komplette Adressbücher kopiert werden.

Twitter speichert Daten bis zu 18 Monate lang

Twitter hat mittlerweile zugegeben, dass seine App Daten aus Adressbüchern sammelt und bis zu 18 Monate speichert. Aus den Datenschutzbestimmungen geht das bisher nicht hervor. Dort steht nur, dass Twitter - über die App, aber auch die Website - unter anderem IP-Adressen, verwendete Browser, Mobilfunkanbieter und Suchbegriffe sammelt und für bis zu 18 Monate vorhält.

Ein Firmensprecher sagte der Los Angeles Times, in einem Update der offiziellen Twitter-App, das demnächst veröffentlicht wird, werde das Unternehmen klarer zum Ausdruck bringen, das mit der Freunde-finden-Funktion auch der Upload des gesamten Adressbuchs erfolgen kann. Er wies außerdem darauf hin, dass Nutzer die Kontakte wieder von Twitter löschen lassen können. Dazu müssten Sie in ihrem Profil unter "Freunde finden" auf den kleinen Link "entfernen" klicken.

Die Datenschutzlücken betreffen sowohl Apps für das iPhone als auch Apps für Android-Smartphones. Die Apphersteller und Apple haben nun nachgebessert oder das zumindest in Aussicht gestellt. Google dagegen hat sich noch nicht geäußert. Wer eine App aus dem Android Market herunterlädt, sieht zwar, auf welche Daten die App Zugriff verlangt. Einen ausdrücklichen Hinweis darauf, dass die App möglicherweise auch das gesamte Adressbuch auf die Firmenserver holt, gibt es bislang aber nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,49€
  2. 2,99€
  3. 4,99€

SoniX 17. Feb 2012

Also wenn jemand mein Mobiltelefon nimmt und ohne Erlaubnis beginnt sich meine Kontakte...

Freiheit statt... 17. Feb 2012

Es ging mir hier auch weniger um direkte Kritik an Apple (Fehler passieren), sondern um...

FrankSmith 16. Feb 2012

Der kleine Link ist ja schon eine Frechheit. Aber das eine versprochene und auch...

MysteriousDiary 16. Feb 2012

"Wer eine App aus dem Android Market herunterlädt, sieht zwar, auf welche Daten die App...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /