Apps: Apple plant Anzeigennetzwerk mit Snap und Pinterest

Apple will Google und Facebook auf dem Markt für Onlineanzeigen Konkurrenz machen. Dort hat Apple bereits ein erstes Geschäftsfeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples App Store
Apples App Store (Bild: Apple)

Apple will gemeinsam mit Snap und Pinterest ein digitales Anzeigennetzwerk aufbauen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Die Verhandlungen laufen bereits seit Beginn des Jahres 2018.

Stellenmarkt
  1. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter (m/w/d) für den Technischen Service Level 1 Support
    PVA Industrial Vacuum Systems GmbH, Wettenberg
Detailsuche

Im vergangenen Jahr habe Apple mit Snap, Pinterest und anderen Unternehmen über die Teilnahme an einem Werbenetzwerk gesprochen, das Anzeigen über Apps verteilen werde. Apple werde dabei den Umsatz über die Apps aufteilen, die die Anzeigen ausliefern.

Der Vorstoß würde Apples noch kleines, aber wachstumsstarkes Geschäft ausweiten, bei dem Werbeanzeigen für Suchbegriffe in seinem App Store verkauft werden, was vergangenes Jahr fast 1 Milliarde US-Dollar Umsatz einbrachte.

Datensammlung im App Store

Damit würde Apple in das Geschäft mit mobilen Werbeanzeigen eindringen, das laut Angaben von eMarketer zu 35 Prozent von Google und zu 25 Prozent von Facebook kontrolliert wird.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher hatte Apple erklärt, kein eigenes Anzeigengeschäft mit seinen Kundendaten aufbauen zu wollen. "Die Wahrheit ist, wir könnten eine Menge Geld verdienen, wenn wir unsere Kunden monetarisieren", sagte Chief Executive Tim Cook in einem Fernsehinterview von MSNBC im März. "Wir haben uns entschieden, das nicht zu tun."

Für seine App-Store-Werbung sammelt Apple nach eigenen Angaben Informationen wie Name, Adresse, Alter, Geschlecht, Geräteverbrauch, App-Aktivität und Musik-, Video- und Buch-Downloads.

Apple versagte bei seinem letzten Vorstoß in den Anzeigenmarkt. Im Jahr 2010 wurde der iAd Service gestartet, der Anzeigen in Apps auf dem iPhone und iPad verkaufte. Doch die Preise waren zu hoch und die Anzeigentypen unterlagen zu vielen Beschränkungen. Apple beendete iAd im Jahr 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /