• IT-Karriere:
  • Services:

Apps: Apple plant Anzeigennetzwerk mit Snap und Pinterest

Apple will Google und Facebook auf dem Markt für Onlineanzeigen Konkurrenz machen. Dort hat Apple bereits ein erstes Geschäftsfeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples App Store
Apples App Store (Bild: Apple)

Apple will gemeinsam mit Snap und Pinterest ein digitales Anzeigennetzwerk aufbauen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Die Verhandlungen laufen bereits seit Beginn des Jahres 2018.

Stellenmarkt
  1. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  2. Modis, Karlsruhe

Im vergangenen Jahr habe Apple mit Snap, Pinterest und anderen Unternehmen über die Teilnahme an einem Werbenetzwerk gesprochen, das Anzeigen über Apps verteilen werde. Apple werde dabei den Umsatz über die Apps aufteilen, die die Anzeigen ausliefern.

Der Vorstoß würde Apples noch kleines, aber wachstumsstarkes Geschäft ausweiten, bei dem Werbeanzeigen für Suchbegriffe in seinem App Store verkauft werden, was vergangenes Jahr fast 1 Milliarde US-Dollar Umsatz einbrachte.

Datensammlung im App Store

Damit würde Apple in das Geschäft mit mobilen Werbeanzeigen eindringen, das laut Angaben von eMarketer zu 35 Prozent von Google und zu 25 Prozent von Facebook kontrolliert wird.

Bisher hatte Apple erklärt, kein eigenes Anzeigengeschäft mit seinen Kundendaten aufbauen zu wollen. "Die Wahrheit ist, wir könnten eine Menge Geld verdienen, wenn wir unsere Kunden monetarisieren", sagte Chief Executive Tim Cook in einem Fernsehinterview von MSNBC im März. "Wir haben uns entschieden, das nicht zu tun."

Für seine App-Store-Werbung sammelt Apple nach eigenen Angaben Informationen wie Name, Adresse, Alter, Geschlecht, Geräteverbrauch, App-Aktivität und Musik-, Video- und Buch-Downloads.

Apple versagte bei seinem letzten Vorstoß in den Anzeigenmarkt. Im Jahr 2010 wurde der iAd Service gestartet, der Anzeigen in Apps auf dem iPhone und iPad verkaufte. Doch die Preise waren zu hoch und die Anzeigentypen unterlagen zu vielen Beschränkungen. Apple beendete iAd im Jahr 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Cok3.Zer0 04. Jun 2018

Pinterest ist Müll. Ohne Adblocker poppt beim Aufruf der verlinkten Inhalte sofort...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /