Abo
  • Services:

AppNexus: AT&T greift mit neuer Übernahme Facebook und Google an

Mit einer neuen Milliardenübernahme will AT&T eine Werbeplattform für Online- und Fernsehwerbung aufbauen, die sich gegen Facebook und Google richtet. Zuvor war der Kauf von Time Warner vollzogen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik bei AppNexus
Grafik bei AppNexus (Bild: AppNexus)

Der Telekommunikationskonzern AT&T hat die Online-Plattform für Werbekunden AppNexus gekauft. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen berichtet, lag der Preis bei rund 1,6 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. OSRAM GmbH, Traunreut

Bei AppNexus können Werbetreibende online Anzeigen kaufen, die auf verschiedenen Webseiten und Apps erscheinen. Das Unternehmen geht in AT&T auf.

Brian Lesser, Vorstandschef der AT&T Advertising and Analytics Group, sagte dem Wall Street Journal, die Übernahme von AppNexus sei Teil einer Strategie zum Aufbau eines ersten Marktplatzes für Fernseh- und digitale Videowerbung und erhöhe die Schlagkraft gegen Google und Facebook.

"Wenn Sie jetzt ein Einkäufer in einer Agentur oder bei einem Werbetreibenden sind, haben Sie viele großartige Möglichkeiten in Bezug auf Publikum-Fernsehen und Video, aber Sie sind nicht verbunden", sagte Lesser. AT&T möchte auch Daten anbieten, die es Werbetreibenden ermöglicht, die "tatsächliche Leistung" ihrer Werbekampagnen zu messen, etwa ob jemand, der eine Autowerbung auf seinem Fernsehgerät gesehen hat, ein Autohaus besucht, erklärte Lesser.

AT&T ist einer der führenden Telekommunikationskonzerne der USA mit Hauptsitz in Dallas im Bundesstaat Texas. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T. Bereits im Oktober 2016 erklärte AT&T, Time Warner kaufen zu wollen.

Übernahme von Time Warner vollzogen

Nach der gescheiterten Kartellrechtsklage der US-Regierung hatten AT&T und der Medienkonzern Time Warner in diesem Monat ihre 80 Milliarden-US-Dollar-Fusion vollzogen. AT&T besitzt nun das Filmstudio Warner Bros, den Nachrichten-Sender CNN und den Bezahlsender HBO mit seiner Serie Game of Thrones. Der Name Time Warner wird im Zuge der Übernahme wegfallen. Die Wettbewerbshüter der Trump-Regierung könnten auch nach Abschluss der Fusion noch Berufung gegen das Urteil einlegen. Ein Justizsprecher sagte, dass diese Option auch weiterhin geprüft werde. US-Präsident Donald Trump will damit den Sender CNN für kritische Berichtserstattung abstrafen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

Phantom 26. Jun 2018

Wenn du das sagst.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /