• IT-Karriere:
  • Services:

AppNexus: AT&T greift mit neuer Übernahme Facebook und Google an

Mit einer neuen Milliardenübernahme will AT&T eine Werbeplattform für Online- und Fernsehwerbung aufbauen, die sich gegen Facebook und Google richtet. Zuvor war der Kauf von Time Warner vollzogen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik bei AppNexus
Grafik bei AppNexus (Bild: AppNexus)

Der Telekommunikationskonzern AT&T hat die Online-Plattform für Werbekunden AppNexus gekauft. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen berichtet, lag der Preis bei rund 1,6 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg

Bei AppNexus können Werbetreibende online Anzeigen kaufen, die auf verschiedenen Webseiten und Apps erscheinen. Das Unternehmen geht in AT&T auf.

Brian Lesser, Vorstandschef der AT&T Advertising and Analytics Group, sagte dem Wall Street Journal, die Übernahme von AppNexus sei Teil einer Strategie zum Aufbau eines ersten Marktplatzes für Fernseh- und digitale Videowerbung und erhöhe die Schlagkraft gegen Google und Facebook.

"Wenn Sie jetzt ein Einkäufer in einer Agentur oder bei einem Werbetreibenden sind, haben Sie viele großartige Möglichkeiten in Bezug auf Publikum-Fernsehen und Video, aber Sie sind nicht verbunden", sagte Lesser. AT&T möchte auch Daten anbieten, die es Werbetreibenden ermöglicht, die "tatsächliche Leistung" ihrer Werbekampagnen zu messen, etwa ob jemand, der eine Autowerbung auf seinem Fernsehgerät gesehen hat, ein Autohaus besucht, erklärte Lesser.

AT&T ist einer der führenden Telekommunikationskonzerne der USA mit Hauptsitz in Dallas im Bundesstaat Texas. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T. Bereits im Oktober 2016 erklärte AT&T, Time Warner kaufen zu wollen.

Übernahme von Time Warner vollzogen

Nach der gescheiterten Kartellrechtsklage der US-Regierung hatten AT&T und der Medienkonzern Time Warner in diesem Monat ihre 80 Milliarden-US-Dollar-Fusion vollzogen. AT&T besitzt nun das Filmstudio Warner Bros, den Nachrichten-Sender CNN und den Bezahlsender HBO mit seiner Serie Game of Thrones. Der Name Time Warner wird im Zuge der Übernahme wegfallen. Die Wettbewerbshüter der Trump-Regierung könnten auch nach Abschluss der Fusion noch Berufung gegen das Urteil einlegen. Ein Justizsprecher sagte, dass diese Option auch weiterhin geprüft werde. US-Präsident Donald Trump will damit den Sender CNN für kritische Berichtserstattung abstrafen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 29,99€

Phantom 26. Jun 2018

Wenn du das sagst.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

    •  /