Abo
  • Services:

AppliedMicro: ARM-Chip mit 64 Kernen für 160-Watt-Server

Mit dem X-Gene 3 will AppliedMicro ein SoC für Server entwickeln, das in der Zahl der Kerne für ARM-Architekturen Maßstäbe setzt. Statt geringstem Strombedarf steht eine besonders dicht gepackte Zahl von Kernen mit hohem Takt im Vordergrund.

Artikel veröffentlicht am ,
X-Gene-SoC für Server
X-Gene-SoC für Server (Bild: X-Gene-SoC für Server)

Im Jahr 2015 will das Unternehmen AppliedMicro erste Muster seines neuen SoC "X-Gene 3" an Serverhersteller ausliefern. Vorgestellt wurde das Design auf der Konferenz Hotchips, wie PC World berichtet. Der X-Gene 3 mit bis zu 64 Kernen soll dabei dem noch 2014 erwarteten X-Gene 2 nachfolgen, der auf 16 Kerne kommt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Alle X-Genes arbeiten mit der Architektur ARMv8, wie es beispielsweise auch beim mit nur zwei Kernen versehenen Tegra K1 Denver von Nvidia der Fall ist. Während dieser Chip aber durch die bei anderen Unternehmen schneller erfolgte Integration von mehr Kernen - neben AppliedMicro bietet auch Cavium ARM-64-Multicores an - vorerst nur für Mobilgeräte vorgesehen ist, passt der X-Gene 3 nur ins Serverumfeld.

Dafür sind ECC-Speicher und 10-Gigabit-Verbindungen für Ethernet direkt auf dem Chip integriert. Der Takt für jeden Kern soll bis zu 3 GHz betragen, was zusammen mit Speicher und Netzwerk die Leistungsaufnahme pro 64-Kern-System auf bis zu 160 Watt treibt. Zur Strukturbreite macht AppliedMicro noch keine Angaben, der X-Gene 2 soll jedenfalls mit 28-Nanometer-Technik hergestellt werden. Anhand der Entwicklung bei Auftragsherstellern wie TSMC sind für den X-Gene 3 wohl mindestens 22 Nanometer zu erwarten. Zu Preisen machte AppliedMicro noch keine Angaben.

Derart hoch integrierte Server-SoCs sind vor allem für Systeme vorgesehen, bei denen viele unabhängige virtuelle Maschinen exklusiv auf einem oder mehreren Kernen laufen sollen. Das ist von Vorteil, wenn diese VMs nicht immer gleich belastet sind. Beispielsweise kann ein Webhoster damit stark und wenig frequentierte Webseiten auf demselben System unterbringen. Die ARM-Architektur ist dabei nützlich, weil sie vor allem im unbelasteten Zustand immer noch deutlich sparsamer als x86, Power oder Sparc ist.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Crass Spektakel 15. Aug 2014

Pi * Daumen dürften diese 64 V8-Kerne die Leistung eines 4 bis 8 Kern X86 Systems...

freaker 14. Aug 2014

KVM, LXC


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /