• IT-Karriere:
  • Services:

Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat seinen Application Inspector als Open Source veröffentlicht.
Microsoft hat seinen Application Inspector als Open Source veröffentlicht. (Bild: EMMANUEL DUNAND/AFP via Getty Images)

Microsoft hat seinen Application Inspector als Open Source auf Github veröffentlicht, wie das Unternehmen in seinem Security-Blog schreibt. Das Werkzeug habe Microsoft selbst entwickelt, um die typischen Probleme moderner Software-Entwicklung anzugehen. Dies gelte insbesondere für das inhärent notwendige Vertrauen in Open-Source-Abhängigkeiten, die in vielen eigenen Projekten genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

Das Werkzeug zur Quellcode-Analyse diene dabei dazu, "interessante Funktionen und Metadaten" der Software zu erkennen, schreibt Microsoft in seiner Ankündigung. Das Unternehmen zählt dazu die Verwendung von kryptographischen Routinen oder die Verbindung zu Servern von Dritten auf.

Von typischen statischen Code-Analysen-Werkzeugen soll sich der Application Inspector dadurch unterscheiden, dass dieser eben nicht nur "schlechte Programmierpraktiken" erkenne. Stattdessen sollen auch wichtige Charakteristiken im Code erkannt werden, die durch manuelle Inspektion nur schwierig oder sehr zeitaufwendig durchgeführt werden könnten. Die Funde werden Nutzern dann "ohne Wertung" dargestellt, wie es in der Ankündigung heißt. Microsoft illustriert das an einem sehr kurzen Beispiel in Python, das Inhalte von einer URL herunterlädt und diese in das Dateisystem schreibt. Bei Hunderten Komponenten und mehreren Zehntausend Zeilen Code sei das aber eben nicht trivial erkennbar. Hier soll der Application Inspector helfen.

Microsoft selbst nutze den Application Inspector, um den Funktionsumfang einer externen Komponente zwischen Versionen zu verfolgen, oder um kritische Komponenten mit eventuell unerwarteten Funktionen aufzufinden, die einer stärkeren Überprüfung unterzogen werden sollen. Die Anwendung läuft in der Kommandozeile und liefert ihre Ergebnisse als JSON- oder HTML-Ausgabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sennheiser CX SPORT für 89,99€ inkl. Versand)
  2. mit 77,01€ inkl. Versand neuer Tiefpreis bei Geizhals (MediaMarkt & Saturn)
  3. 77,01€ (Vergleichspreis 101,90€)
  4. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)

FreiGeistler 20. Jan 2020

Ich dachte dabei mehr an notepad.exe, von wegen cmd-hooks.

Anonymer Nutzer 20. Jan 2020

Schon mal in die Dateien reingeschaut? Das sind json files für spezielle Frameworks. z...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
    •  /