Abo
  • Services:

Application Delivery: Citrix soll nach einem Käufer suchen

Citrix bietet sich Dell zum Kauf an. Das Softwareunternehmen steht unter Druck durch einen Hedgefonds, der die Firma zerschlagen möchte.

Artikel veröffentlicht am ,
Citrix-Logo auf einer Konferenz in San Francisco
Citrix-Logo auf einer Konferenz in San Francisco (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Citrix Systems steht offenbar zum Verkauf. Wie die Nachrichtenagentur Reuters aus informierten Kreisen berichtet, sucht das Unternehmen einen Käufer, um einer Zerschlagung durch den Hedgefonds Elliott zu entgehen. Citrix Systems ist Anbieter von Infrastruktursoftware zur Applikationsbereitstellung (Application Delivery) und von Virtualisierungssoftware.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. ivv GmbH, Hannover

Das Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von 11,6 Milliarden US-Dollar. Citrix Systems soll sich an Dell und den Finanzinvestor Silver Lake Partners gewandt haben, um einen Käufer zu finden.

Citrix Systems, Dell und Silver Lake haben den Bericht nicht kommentiert. Citrix mit Hauptsitz im kalifornischen Santa Clara erzielte im Jahr 2014 einen Gewinn von 251,7 Millionen US-Dollar im Jahr 2014. Im Vorjahr wurden noch 339,5 Millionen US-Dollar Gewinn erwirtschaftet. Nach Firmenangaben setzen rund 400.000 Unternehmen und über 100 Millionen Anwender weltweit auf Technologien von Citrix.

Elliott setzt Citrix Systems laut dem Bericht unter Druck, weil das Unternehmen seit sechs Jahren nicht die Ziele der Investoren erreicht. Elliott hatte durchgesetzt, dass der Elliott-Senior-Partner Jesse Cohn in den Aufsichtsrat des Unternehmens aufgenommen wird. Dieser soll dafür eintreten, dass Citrix Systems seine Produkte Goto und Netscaler verkauft. Firmenchef Mark Templeton soll seinen Rücktritt erklärt haben, das Unternehmen sucht nach einem neuen Vorstandschef.

Citrix Systems hatte im Jahr 2007 den Anbieter von Server-Virtualisierungs- und Hypervisor-Management Xensource gekauft. Im Juli 2011 übernahm Citrix das Startup Cloud.com, das Cloudstack entwickelt. Das Open-Source-Unternehmen soll 200 Millionen bis 250 Millionen US-Dollar gekostet haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Fasin 24. Sep 2015

Die wollen, dass die Firma zwei Produkte ausrangiert - wo ist das denn bitte einer...

Hammelkopp 23. Sep 2015

https://www.citrix.de/contact.html ;-)

hhf1 23. Sep 2015

Ich habe Citrix als Nutzer seit Jahren erlebt und bin von der Leistung sehr überzeugt...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /