Abo
  • Services:

Application Delivery: Citrix soll nach einem Käufer suchen

Citrix bietet sich Dell zum Kauf an. Das Softwareunternehmen steht unter Druck durch einen Hedgefonds, der die Firma zerschlagen möchte.

Artikel veröffentlicht am ,
Citrix-Logo auf einer Konferenz in San Francisco
Citrix-Logo auf einer Konferenz in San Francisco (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Citrix Systems steht offenbar zum Verkauf. Wie die Nachrichtenagentur Reuters aus informierten Kreisen berichtet, sucht das Unternehmen einen Käufer, um einer Zerschlagung durch den Hedgefonds Elliott zu entgehen. Citrix Systems ist Anbieter von Infrastruktursoftware zur Applikationsbereitstellung (Application Delivery) und von Virtualisierungssoftware.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Das Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von 11,6 Milliarden US-Dollar. Citrix Systems soll sich an Dell und den Finanzinvestor Silver Lake Partners gewandt haben, um einen Käufer zu finden.

Citrix Systems, Dell und Silver Lake haben den Bericht nicht kommentiert. Citrix mit Hauptsitz im kalifornischen Santa Clara erzielte im Jahr 2014 einen Gewinn von 251,7 Millionen US-Dollar im Jahr 2014. Im Vorjahr wurden noch 339,5 Millionen US-Dollar Gewinn erwirtschaftet. Nach Firmenangaben setzen rund 400.000 Unternehmen und über 100 Millionen Anwender weltweit auf Technologien von Citrix.

Elliott setzt Citrix Systems laut dem Bericht unter Druck, weil das Unternehmen seit sechs Jahren nicht die Ziele der Investoren erreicht. Elliott hatte durchgesetzt, dass der Elliott-Senior-Partner Jesse Cohn in den Aufsichtsrat des Unternehmens aufgenommen wird. Dieser soll dafür eintreten, dass Citrix Systems seine Produkte Goto und Netscaler verkauft. Firmenchef Mark Templeton soll seinen Rücktritt erklärt haben, das Unternehmen sucht nach einem neuen Vorstandschef.

Citrix Systems hatte im Jahr 2007 den Anbieter von Server-Virtualisierungs- und Hypervisor-Management Xensource gekauft. Im Juli 2011 übernahm Citrix das Startup Cloud.com, das Cloudstack entwickelt. Das Open-Source-Unternehmen soll 200 Millionen bis 250 Millionen US-Dollar gekostet haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

Fasin 24. Sep 2015

Die wollen, dass die Firma zwei Produkte ausrangiert - wo ist das denn bitte einer...

Hammelkopp 23. Sep 2015

https://www.citrix.de/contact.html ;-)

hhf1 23. Sep 2015

Ich habe Citrix als Nutzer seit Jahren erlebt und bin von der Leistung sehr überzeugt...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /