#AppleToo: Unruhe bei Apple-Mitarbeitern wegen Arbeitsplatzbedingungen

Apple sieht sich Vorwürfen seiner Mitarbeiter ausgesetzt, dass das Unternehmen wegen seiner Geheimhaltungspolitik eine schlechte Atmosphäre erzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Park - Luftaufnahme
Apple Park - Luftaufnahme (Bild: Arne Müseler/CC-BY-SA 3.0)

Unruhe bei den Mitarbeitern von Apple: Hunderte von aktuellen und ehemaligen Apple-Beschäftigten beschweren sich über ihr Arbeitsumfeld.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

In einer Betriebsversammlung stellte sich Tim Cook Fragen zum Thema Lohngerechtigkeit und der Frage, ob sich das Unternehmen in politischen Fragen wie dem restriktiven Abtreibungsgesetz von Texas stärker engagieren sollte.

Nach einem Bericht der New York Times, der Informationen zur Betriebsversammlung vorliegen, soll Cook jedoch nur zwei der Fragen beantwortet haben, die die Mitarbeiter in der virtuellen Sitzung stellen wollten.

Eine Mitarbeiter-Aktivistengruppe, die sich #Appletoo nennt, hatte Berichte über sexuelle Belästigung, Vergeltungsmaßnahmen und Diskriminierung am Arbeitsplatz gesammelt. Die Aktivisten verbreiteten einige der anonymisierten Geschichten online, um andere Kollegen zu ermutigen, ebenfalls Berichte zu verfassen und sich an staatliche Arbeitsbehörden zu wenden. Viele der Probleme drehen sich um Arbeitsplatzbedingungen, ungleiche Bezahlung und die Geschäftspraktiken des Unternehmens.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein Problem scheint die strikte Geheimhaltungspolitik des Unternehmens zu sein, die die Mitarbeiter davon abhalte, über Probleme zu sprechen. Mitarbeiter hätten nach dem Bericht der New York Times Angst, die Arbeitsweise des Unternehmens zu kritisieren.

Tim Cook und Apples Personalchefin Deirdre O'Brien versprachen, Fragen zur Lohngerechtigkeit nachzugehen. Apple suche aktiv nach Lücken und schließe diese, sagte O'Brien dem Bericht nach. Wie das genau geschehe, verriet die Personalchefin nicht.

Cook betonte, dass die Krankenversicherung Kosten für Apple-Mitarbeiterinnen in Texas übernehme, wenn diese für eine Abtreibung in einen anderen Staat reisen müssten. Gleichzeitig werde geprüft, ob Apple sich an juristischen Initiativen gegen das Abreibungsgesetz von Texas beteiligen könne.

Apple hat weltweit rund 160.000 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /