• IT-Karriere:
  • Services:

Apples T2: Wenn der Sicherheitschip zum Keylogger wird

Eigentlich soll Apples T2-Chip für Sicherheit sorgen, ein Forscherteam könnte ihn jedoch in einen Keylogger umwandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook
Macbook (Bild: Markus Spiske/Pixabay)

Auf die Sicherheitslücke in Apples A5- bis A11-Chips, die vornehmlich in iPhones und iPads verbaut werden, folgt nun ein ähnlicher Angriff auf Apples T2-Sicherheitschip, der in Macbooks und Macs verbaut wird. Dieser sorgt beispielsweise für einen abgesicherten Bootvorgang, nimmt die Tastaturbefehle entgegen und beherbergt die Schlüssel zu Geräteverschlüsselung. Letztere konnten jedoch nicht ausgelesen werden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Einem vierköpfigen Forscherteam ist es gelungen, den Checkm8-Angriff auf den T2 anzupassen, der auf Apples A10-Chip basiert. Wie dieser funktioniert der Angriff nicht aus der Ferne, sondern nur mit physischem Zugriff auf das Gerät. Das Apple-Gerät muss in den DFU-Modus (Device Firmware Upgrade) versetzt und anschließend der Exploit ausgenutzt werden.

Mit einem T2-Keylogger an das Verschlüsselungspasswort

Anschließend konnte das Forscherteam unsignierten Code auf dem T2-Chip ausführen und hatten über den Chip vollen Root-Zugriff, inklusive dem Ausführen von Kernel-Code. Weitere Sicherheitsfunktionen wie die Anti-Diebstahl-Funktion "Meinen Mac finden" oder das von vielen Firmen genutzte Mobile Device Management (MDM) können ausgehebelt werden.

Auch für die FileVault2 genannte SSD-Verschlüsselung ist der T2-Chip zuständig. Den Schlüssel zu dieser konnte das Forscherteam jedoch nicht auslesen. Da der T2-Chip auch die Tastaturbefehle entgegennimmt, könnten die Sicherheitsforscher die Firmware des T2 so verändern, dass er die Tastatureingaben mitloggt (Keylogger). Auf diese Weise könnten sie beispielsweise an das Verschlüsselungspasswort oder andere Login-Daten gelangen.

Angriffe aufwendig, aber nicht patchbar

Die Sicherheitslücken können nicht mit einem Softwareupdate behoben werden und verbleiben in den Geräten - entsprechend sind jedoch auch die Angriffe nicht persistent und müssen jedes Mal aufs Neue durchgeführt werden. Was die Wirksamkeit für praktische Angriffe deutlich beschränkt. Allerdings könnten Angreifer ein USB-Gerät entwickeln, mit dem der Angriff durchgeführt wird, ähnlich den BadUSB-Angriffen. Betroffen sind alle Intel-Macs mit T2-Chip; Apple-Silicon und bald erscheinende Modelle mit Intel-Prozessor sind wahrscheinlich geschützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

thooor 16. Okt 2020 / Themenstart

Bei Windows Laptops braucht man weniger bzw kann man mit einem Linux USB, Ophcrack, Kon...

Sharra 11. Okt 2020 / Themenstart

1. da führst du nichts dem refurbished Markt zu. Weil die Umrüstung zu teuer ist. 2. 50...

Sharra 11. Okt 2020 / Themenstart

Komfort bedeutet nur dann Fortschritt, wenn Komfort nicht das einzige Ziel ist. Aber...

Sharra 08. Okt 2020 / Themenstart

Miese Backdoor. Zu umständlich, nicht aus der Ferne ausnutzbar. Untauglich.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /