Apples Poliertuch im Test: Der Lappen für gut Betuchte

Apples Poliertuch ist ausverkauft - qualitative Gründe hat das nicht: Golem.de hat verschiedene Tücher ausprobiert und bessere gefunden.

Ein Test von veröffentlicht am
Eine Auswahl an Lappen vor Macbook (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apples aktueller Verkaufsschlager ist ein Tuch: Wer das im deutschen Apple-Store lediglich als "Poliertuch" bezeichnete Reinigungsutensil haben möchte, muss derzeit rund drei Monate Lieferzeit einrechnen. Ein neues iPhone ist schneller zu bekommen.

Inhalt:
  1. Apples Poliertuch im Test: Der Lappen für gut Betuchte
  2. Apple-Tuch reinigt gut, aber nicht besser als andere

Die große Nachfrage ist auch einer der Gründe dafür, dass Apple das Poliertuch nun überhaupt separat anbietet. Bislang gab es den grauen Lappen lediglich zum Pro Display XDR dazu, das immerhin ab 5.500 Euro kostet.

Der Hype um das Tuch ist allerdings unbegründet, wie Golem.de im Test festgestellt hat: Es gibt bessere Tücher für wesentlich weniger Geld.

Test mit insgesamt fünf Tüchern

Wir haben das Apple-Tuch mit vier weiteren Putztüchern verglichen: dem Amazon-Verkaufsschlager Johans XXL-Mikrofasertuch für 10 Euro; einem No-Name-Mikrofasertuch, das es im Fünferpack für 11 Euro bei Amazon gibt; einem antistatischen Putztuch von Tetenal, das für 5 Euro bei Foto Brenner zu bekommen ist, und einem Mikrofaser-Reinigungstuch von Hama für 4 Euro, ebenfalls gekauft bei Foto Brenner. Unsere Auswahl wurde nach Kundenbewertungen getroffen, zudem haben wir mit den Brenner-Tüchern noch Tücher eines Fachhandels inkludiert.

  • Wir haben mit allen Tüchern einen Kratztest gemacht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Logo des Apple-Tuchs (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Apple-Poliertuch, umringt von der (deutlich preiswerteren) Konkurrenz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Apple-Tuch ist aus einem weichen Material, insgesamt ist das Tuch aber ziemlich dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tuch von Apple ist das kleinste Putztuch in unserem Test - und das teuerste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Apple-Poliertuch, umringt von der (deutlich preiswerteren) Konkurrenz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Apple-Tuch ist doppelt geklebt und fühlt sich dadurch fester an als die anderen Tücher in unserem Test, die nicht doppellagig sind. Von der Oberfläche her entsteht fast der Eindruck, es handle sich um Wildleder. Da es fester ist, lässt es sich aber weniger gut formen, wenn wir beispielsweise kleine Ecken säubern wollen.

Getestet haben wir das Apple-Tuch - mutig, wie wir sind - auch mit Geräten, die nicht auf Apples offizieller Kompatibilitätsliste stehen. Unseren Test haben wir in zwei Schritten durchgeführt: einem Kratztest und einem Säuberungstest.

Für den Kratztest haben wir jedes Tuch eine Minute lang trocken bei gleichbleibendem Druck auf eine Acrylglasoberfläche gerieben - zunächst kreisförmig, dann noch einmal in einer Längsbewegung. Der Kratztest hat zwei Tücher deutlich von den anderen separiert: Das Tetenal-Antistatiktuch und das Johans-Tuch hinterließen wesentlich mehr Kratzer als die drei anderen Lappen.

Preiswertere Tücher kratzen weniger

Das Apple-Poliertuch schnitt bei unserem Kratztest gut ab, allerdings nicht so gut wie das preiswerte Hama-Tuch sowie die Fünferpack-Tücher von Amazon. Bei entsprechendem Druck hinterlassen die zwar auch leichte Kratzer auf der Kunststoffoberfläche, diese sind allerdings wesentlich unauffälliger als beim Apple-Tuch.

Wir haben natürlich absichtlich eine weiche Kunststoffoberfläche genommen, um möglichste schnell einen Eindruck von den Kratzern zu bekommen. Bei Glasflächen wie bei Notebooks oder Smartphones handelt es sich um wesentlich härtere Oberflächen, die Mikrokratzer des Amazon- und des Hama-Tuchs dürften dort zu vernachlässigen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Apple-Tuch reinigt gut, aber nicht besser als andere 
  1. 1
  2. 2
  3.  


KönigSchmadke 18. Nov 2021

Wer nach Sinn und Preis fragt, ist eh nicht Teil der Zielgruppe. Das ist wie bei Oehlbach...

RobMcFly 17. Nov 2021

wenn die Apple-Leute zusammensitzen und ihr Idee feiern genug gut Betuchte und schlecht...

berritorre 09. Nov 2021

Jedem wie es ihm gefällt. Ich würde mir das auch nicht draufkleben, weder Sylt noch einen...

Rabbit0815 09. Nov 2021

Weil das hier ein Forum ist und jeder gerne zeigen möchte, wie schlau er ist und was er...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /