Apples neues Dateisystem: Paragon bringt Windows ein bisschen APFS bei

Mit APFS hat Apple ein neues Dateisystem entwickelt, das bisher nur von wenigen Betriebssystemen gelesen werden kann. Selbst MacOS ist nur auf die letzten beiden Generationen beschränkt. Von Paragon Software gibt es jetzt einen Treiber, der von Windows 7 bis Windows 10 funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
APFS lässt sich unter Windows 7, 8 und 10 auslesen.
APFS lässt sich unter Windows 7, 8 und 10 auslesen. (Bild: Paragon)

Wer APFS-Volumes unter Windows benutzen will, der kann das von einem kostenlosen Treiber von Paragon installieren, um auf entsprechend formatierte Datenträger zuzugreifen. Der Treiber ergänzt die Linux-Preview und funktioniert mit Windows 7, 8 und 10. Auch die Server ab Windows 2008 R2 werden unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Softwareentwickler Vertriebsumfeld (m/w/d)
    ERGO Direkt AG, Nürnberg
Detailsuche

Zunächst werden Anwender nur lesend auf die Datenträger zugreifen können. Eine Unterstützung von Schreiboperationen soll später kommen. Vermutlich wird der Treiber dann verkauft. So macht es Paragon jedenfalls mit seinen anderen Dateisystemtreibern.

Apple hat mit MacOS 10.13 alias High Sierra das Dateisystem umgestellt und dabei aber auch einige Werkzeuge vergessen. Zudem kann nicht jeder Mac mit APFS umgehen, Sierra muss es mindestens sein. Mit dem Paragon-Treiber können lesend im Notfall immerhin auch ältere Windows-PCs verwendet werden.

Da das Schreiben auf APFS nicht funktioniert, kann der Anwender mit dem Treiber auch keine Datenträger mit dem neuen Dateisystem formatieren, das muss weiterhin am Mac gemacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel SGX
Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
    Einführung in MQTT
    Alles läuft über den Broker

    MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /