Abo
  • Services:

Apples neue Firmenzentrale: Wer im Glashaus arbeitet, knallt auch mal gegen Wände

Glas, Glas und noch mehr Glas. So lässt sich die neue Firmenzentrale von Apple beschreiben. Die Glaswände und Glastüren waren wohl nur schwer erkennbar und so kam es zu Unfällen, Mitarbeiter liefen dagegen. Der iPhone-Hersteller musste am Gebäude nachbessern - so eine Art Bugfix.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples neue Zentrale besteht vor allem aus Glaselementen.
Apples neue Zentrale besteht vor allem aus Glaselementen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Nicht jeder schafft es, sich körperlich unversehrt durch Apples neue Firmenzentrale zu bewegen. Der Grund dafür: Das Gebäude besteht vor allem aus Glaswänden und Glastüren. Diese sind wohl nur schwer zu erkennen, so dass Apple-Mitarbeiter mit dem Kopf gegen die Wände gerannt sind. In drei Fällen wurde sogar der Notruf bemüht, wie der San Franciso Chronicle berichtet, der die öffentlich verfügbaren Notrufe angefordert, ausgewertet und veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau

Bereits Mitte Februar 2018 hatte Bloomberg über die Unfälle in Apples Firmenzentrale berichtet und sich dabei auf Schilderungen von Apple-Mitarbeitern berufen. Mit der Veröffentlichung der Notrufe bestätigen sich diese Berichte. Mit der neuen Firmenzentrale will Apple Offenheit zeigen. Gegenüber der Öffentlichkeit ist das Unternehmen allerdings oft sehr verschwiegen: Zu den aktuellen Vorfällen wollte sich der iPhone-Hersteller nicht äußern.

Apples neues Hauptquartier

Apples neue Firmenzentrale wird als Campus bezeichnet und wurde vom Architekturbüro Norman Foster entworfen, der unter anderem den Reichstag in Berlin neu gestaltet hat. Die Apple-Zentrale ist ein ringförmiger Bau, der einen größeren Umfang als das US-Verteidigungsministerium hat. Allerdings hat das Pentagon deutlich mehr Nutzfläche als Apples Fimenzentrale. Das wesentliche gestalterische Element von Apples neuer Firmenzentrale ist Glas.

Bereits mehr als ein halbes Jahr vor der Eröffnung des neuen Apple-Hauptquartiers hatte der für Baumaßnahmen zuständige Beamte von Cupertino Bedenken angemeldet, berichtet der San Francicso Chronicle. Albert Salvador fürchtete, dass die Mitarbeiter gegen die Glaswände der Cafeteria rennen, weil sie diese nicht von den automatisch öffnenden Türen unterscheiden könnten.

Befürchtungen haben sich bestätigt

Salvador sollte recht behalten, wie die veröffentlichten Notrufe belegen. Unklar ist, wie viele weitere Apple-Mitarbeiter gegen die Glaswände gerannt sind und sich möglicherweise nicht so stark verletzt haben, dass Notrufe erforderlich waren. In den Notrufen ging es um Platzwunden, aber niemand musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Eigentlich sehen staatliche Vorschriften in Kalifornien vor, dass Glaswände in Gebäuden markiert sind, damit diese besser erkennbar sind. Salvador berichtet, dass er mit einem Bauarbeiter in der Bauphase auf dem Gelände unterwegs war und dabei sah, wie ein anderer Bauarbeiter gegen eine Glaswand gelaufen ist. Allerdings gelte die entsprechende Vorschrift nur für Baumaßnahmen, nicht für fertige Bürogebäude.

Apples Campus brauchte einen Bugfix

Apple hat auf die Einwände reagiert und noch vor dem Bezug schwarze rechteckige Aufkleber mit abgerundeten Ecken an den Glaswänden platziert. Das wurde zunächst aber nur im Bereich der Cafeteria gemacht. Als die ersten Mitarbeiter am 2. Januar 2018 in die neue Apple-Zentrale eingezogen sind, gab es die ersten beiden Unfälle, die zu den Notrufen führten. Mindestens ein weiterer folgte bis zum 4. Januar 2018 und Apple markierte daraufhin weitere Glaswände mit den schwarzen Aufklebern. Seitdem ist es nach Erkenntnissen des San Francisco Chronicle zu keinen weiteren Notrufen gekommen.

Ob damit auch die Unfälle ein Ende genommen haben, ist derzeit nicht bekannt. Es ist nicht auszuschließen, dass es weitere Unfälle gab, bei denen aber der Notruf nicht bemüht wurde. Salvador geht allerdings davon aus, dass die schwarzen Aufkleber effektiv seien und verhindern würden, dass Menschen nochmals gegen die Glaswände laufen.

Apple hat die Gelegenheit verstreichen lassen, die Vorfälle dazu zu nutzen, die Glaswände mit dem eigenen Firmenlogo zu versehen. Ein schwarzes Apple-Logo würde besser zu den Glaswänden in der Firmenzentrale passen als ein schwarzes Rechteck. Aber wer weiß, vielleicht passiert das ja noch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

aemeRix 08. Mär 2018

Read a Apple article a day, keeps the money away? :D

Salzbretzel 08. Mär 2018

Was mich interessiert - wie gut ist der Campus gedämmt - im Vergleich zu klassischen...

azeu 08. Mär 2018

Und kost 'n Haufen Geld ;)

Rexatelis 08. Mär 2018

Äh, du hast anscheindend noch nie eine gut geputzte Glasscheibe (vom Boden bis zur Decke...

FreiGeistler 08. Mär 2018

Da Apple dort den grossteil ihres einkommens erwirtschaften, wären die "horrenden...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /