Abo
  • Services:

Apples Macbook Pro: Neue Butterfly-Tastatur schützt besser vor Schmutz

Die überarbeitete Butterfly-Tastatur in Apples neuen Macbook-Pro-Modellen hat einen besseren Schutz vor eindringendem Schmutz. Damit sollten lästige Knarzgeräusche verhindert werden, weil sich Krümel weniger leicht unter der Tastatur sammeln. Aber auch Ausfälle könnten damit verringert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Macbook-Pro-Tastatur hat eine Gummimembran unter jeder Taste.
Die neue Macbook-Pro-Tastatur hat eine Gummimembran unter jeder Taste. (Bild: iFixit)

Es gibt neue Details zur verbesserten Butterfly-Tastatur, die in Apples neuem Macbook Pro verwendet wird. Der Reparaturdienstleister iFixit hat die Tastatur bereits auseinandergenommen. Dabei stieß er auf eine Gummimembran unterhalb jeder Taste. Diese dürfte unter anderem dafür sorgen, dass die Tastatur leiser ist - das hat Apple so versprochen.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Zugleich hatte Apple darauf hingewiesen, dass die neue Version der Butterfly-Tastatur nicht die Ausfälle verhindert, die bei einigen Besitzern der Vorgängermodelle des Macbook und Macbook Pro auftreten. Für iFixit sieht es aber so aus, als würde es die Gummimembran erschweren, dass Schmutzpartikel unter die Tasten gelangen, die diese angesprochenen Ausfälle verursachen könnten.

Die Gummimembran ähnelt dem Mechanismus, den Apple in einem Patentantrag beschreibt, der im März 2018 bekanntwurde. Darin wird beschrieben, wie die Membram kleine Schmutzpartikel wegbläst, wenn sich diese unter der Taste gesammelt haben sollten. Zudem sorgt die Membran dafür, dass generell weniger Schmutzpartikel unter der Tastatur landen.

Warum will Apple die Verbesserung nicht bestätigen?

Derzeit kann nur spekuliert werden, weshalb Apple diese Verbesserung öffentlich nicht bestätigen will. Zwar lassen die Erkenntnisse von iFixit bezweifeln, dass die neue Tastatur nicht besser gegen Probleme durch Krümel gefeit ist, ob die Probleme damit aber ganz ausgeschaltet werden, lässt sich derzeit nicht sagen. Möglicherweise will Apple alle öffentlichen Aussagen dazu unterlassen, die dem Unternehmen in einem Rechtsstreit negativ ausgelegt werden könnten. In den USA werden mehrere Sammelklagen gegen Apple vorbereitet: Der Grund sind die Ausfälle der Tastatur in den Apple-Notebooks.

Vor knapp einem Monat hatte Apple eingeräumt, dass die Tastaturen in den Macbook- und Macbook-Pro-Modellen fehlerhaft sein könnten, und ein kostenloses Austauschprogramm gestartet. Damit reagierte das Unternehmen nach vielen Monaten auf Beschwerden von Kunden, die mit den Tastaturen immer wieder Probleme hatten. Zu dem Zeitpunkt wusste Apple bereits, dass etliche Sammelklagen in den USA in Vorbereitung sind.

Einerseits kommt es zu Tastenprellern, so dass Zeichen doppelt geschrieben werden. Andererseits wird schon mal ein Tastendruck nicht erkannt und der betreffende Buchstabe nicht geschrieben. Eine oder mehrere Tasten könnten "einen zu hohen Druckwiderstand" haben oder sie "hängen nach dem Anschlagen". Generell sei es möglich, dass alle Tasten "uneinheitlich reagieren", beschreibt Apple die Probleme. Das Unternehmen betont, dass nur wenige Kunden davon betroffen seien.

Butterfly-Tastaturen wurden 2015 eingeführt

2015 führte Apple einen neuen Tastaturmechanismus namens Butterfly ein, der beim Macbook und beim Macbook Pro verwendet wird. Zuvor hatte Apple bei Notebook-Tastaturen meist einen Scherenmechanismus eingesetzt. Der Butterfly-Mechanismus hat einen sehr geringen Tastenhub. Dadurch kippeln die Tasten nicht, auch wenn ihre Ränder getroffen werden. Mit dem geringen Tastenhub wollte Apple erreichen, das Notebook besonders dünn bauen zu können.

Der geringe Tastenhub führt aber dazu, dass bereits kleinste Krümel in der Tastatur stören können. Dadurch verursachen die Tasten beim Tippen knirschende Geräusche. Sie können jedoch auch versagen oder es kann zu Tastenprellern kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

synapse' 16. Jul 2018 / Themenstart

Habe das 2016er MBP. Es gab ein paar Mal den Fall, dass Krümel Knirschgeräusche...

cherubium 16. Jul 2018 / Themenstart

Seit dem 02.09.2009 (Gründungstag meiner Firma) verwende ich die 0815 Lenovo Office...

OmranShilunte 16. Jul 2018 / Themenstart

das ist weder die juristische definition von vorsatz noch entspricht das dem normalen...

Sharra 16. Jul 2018 / Themenstart

Herzchen... 2 Jahre sind gesetzliche Gewährleistung. Wenn die Dinger dann nicht mal das...

Sharra 15. Jul 2018 / Themenstart

Da gab es vor ein paar Jahren mal die Idee veränderlichen Kunststoff zu benutzen, der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /