Abo
  • Services:

Apples Macbook Pro: Neue Butterfly-Tastatur schützt besser vor Schmutz

Die überarbeitete Butterfly-Tastatur in Apples neuen Macbook-Pro-Modellen hat einen besseren Schutz vor eindringendem Schmutz. Damit sollten lästige Knarzgeräusche verhindert werden, weil sich Krümel weniger leicht unter der Tastatur sammeln. Aber auch Ausfälle könnten damit verringert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Macbook-Pro-Tastatur hat eine Gummimembran unter jeder Taste.
Die neue Macbook-Pro-Tastatur hat eine Gummimembran unter jeder Taste. (Bild: iFixit)

Es gibt neue Details zur verbesserten Butterfly-Tastatur, die in Apples neuem Macbook Pro verwendet wird. Der Reparaturdienstleister iFixit hat die Tastatur bereits auseinandergenommen. Dabei stieß er auf eine Gummimembran unterhalb jeder Taste. Diese dürfte unter anderem dafür sorgen, dass die Tastatur leiser ist - das hat Apple so versprochen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Zugleich hatte Apple darauf hingewiesen, dass die neue Version der Butterfly-Tastatur nicht die Ausfälle verhindert, die bei einigen Besitzern der Vorgängermodelle des Macbook und Macbook Pro auftreten. Für iFixit sieht es aber so aus, als würde es die Gummimembran erschweren, dass Schmutzpartikel unter die Tasten gelangen, die diese angesprochenen Ausfälle verursachen könnten.

Die Gummimembran ähnelt dem Mechanismus, den Apple in einem Patentantrag beschreibt, der im März 2018 bekanntwurde. Darin wird beschrieben, wie die Membram kleine Schmutzpartikel wegbläst, wenn sich diese unter der Taste gesammelt haben sollten. Zudem sorgt die Membran dafür, dass generell weniger Schmutzpartikel unter der Tastatur landen.

Warum will Apple die Verbesserung nicht bestätigen?

Derzeit kann nur spekuliert werden, weshalb Apple diese Verbesserung öffentlich nicht bestätigen will. Zwar lassen die Erkenntnisse von iFixit bezweifeln, dass die neue Tastatur nicht besser gegen Probleme durch Krümel gefeit ist, ob die Probleme damit aber ganz ausgeschaltet werden, lässt sich derzeit nicht sagen. Möglicherweise will Apple alle öffentlichen Aussagen dazu unterlassen, die dem Unternehmen in einem Rechtsstreit negativ ausgelegt werden könnten. In den USA werden mehrere Sammelklagen gegen Apple vorbereitet: Der Grund sind die Ausfälle der Tastatur in den Apple-Notebooks.

Vor knapp einem Monat hatte Apple eingeräumt, dass die Tastaturen in den Macbook- und Macbook-Pro-Modellen fehlerhaft sein könnten, und ein kostenloses Austauschprogramm gestartet. Damit reagierte das Unternehmen nach vielen Monaten auf Beschwerden von Kunden, die mit den Tastaturen immer wieder Probleme hatten. Zu dem Zeitpunkt wusste Apple bereits, dass etliche Sammelklagen in den USA in Vorbereitung sind.

Einerseits kommt es zu Tastenprellern, so dass Zeichen doppelt geschrieben werden. Andererseits wird schon mal ein Tastendruck nicht erkannt und der betreffende Buchstabe nicht geschrieben. Eine oder mehrere Tasten könnten "einen zu hohen Druckwiderstand" haben oder sie "hängen nach dem Anschlagen". Generell sei es möglich, dass alle Tasten "uneinheitlich reagieren", beschreibt Apple die Probleme. Das Unternehmen betont, dass nur wenige Kunden davon betroffen seien.

Butterfly-Tastaturen wurden 2015 eingeführt

2015 führte Apple einen neuen Tastaturmechanismus namens Butterfly ein, der beim Macbook und beim Macbook Pro verwendet wird. Zuvor hatte Apple bei Notebook-Tastaturen meist einen Scherenmechanismus eingesetzt. Der Butterfly-Mechanismus hat einen sehr geringen Tastenhub. Dadurch kippeln die Tasten nicht, auch wenn ihre Ränder getroffen werden. Mit dem geringen Tastenhub wollte Apple erreichen, das Notebook besonders dünn bauen zu können.

Der geringe Tastenhub führt aber dazu, dass bereits kleinste Krümel in der Tastatur stören können. Dadurch verursachen die Tasten beim Tippen knirschende Geräusche. Sie können jedoch auch versagen oder es kann zu Tastenprellern kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

synapse' 16. Jul 2018

Habe das 2016er MBP. Es gab ein paar Mal den Fall, dass Krümel Knirschgeräusche...

cherubium 16. Jul 2018

Seit dem 02.09.2009 (Gründungstag meiner Firma) verwende ich die 0815 Lenovo Office...

OmranShilunte 16. Jul 2018

das ist weder die juristische definition von vorsatz noch entspricht das dem normalen...

Sharra 16. Jul 2018

Herzchen... 2 Jahre sind gesetzliche Gewährleistung. Wenn die Dinger dann nicht mal das...

Sharra 15. Jul 2018

Da gab es vor ein paar Jahren mal die Idee veränderlichen Kunststoff zu benutzen, der...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /