• IT-Karriere:
  • Services:

Apples Macbook Pro: Neue Butterfly-Tastatur schützt besser vor Schmutz

Die überarbeitete Butterfly-Tastatur in Apples neuen Macbook-Pro-Modellen hat einen besseren Schutz vor eindringendem Schmutz. Damit sollten lästige Knarzgeräusche verhindert werden, weil sich Krümel weniger leicht unter der Tastatur sammeln. Aber auch Ausfälle könnten damit verringert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Macbook-Pro-Tastatur hat eine Gummimembran unter jeder Taste.
Die neue Macbook-Pro-Tastatur hat eine Gummimembran unter jeder Taste. (Bild: iFixit)

Es gibt neue Details zur verbesserten Butterfly-Tastatur, die in Apples neuem Macbook Pro verwendet wird. Der Reparaturdienstleister iFixit hat die Tastatur bereits auseinandergenommen. Dabei stieß er auf eine Gummimembran unterhalb jeder Taste. Diese dürfte unter anderem dafür sorgen, dass die Tastatur leiser ist - das hat Apple so versprochen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Zugleich hatte Apple darauf hingewiesen, dass die neue Version der Butterfly-Tastatur nicht die Ausfälle verhindert, die bei einigen Besitzern der Vorgängermodelle des Macbook und Macbook Pro auftreten. Für iFixit sieht es aber so aus, als würde es die Gummimembran erschweren, dass Schmutzpartikel unter die Tasten gelangen, die diese angesprochenen Ausfälle verursachen könnten.

Die Gummimembran ähnelt dem Mechanismus, den Apple in einem Patentantrag beschreibt, der im März 2018 bekanntwurde. Darin wird beschrieben, wie die Membram kleine Schmutzpartikel wegbläst, wenn sich diese unter der Taste gesammelt haben sollten. Zudem sorgt die Membran dafür, dass generell weniger Schmutzpartikel unter der Tastatur landen.

Warum will Apple die Verbesserung nicht bestätigen?

Derzeit kann nur spekuliert werden, weshalb Apple diese Verbesserung öffentlich nicht bestätigen will. Zwar lassen die Erkenntnisse von iFixit bezweifeln, dass die neue Tastatur nicht besser gegen Probleme durch Krümel gefeit ist, ob die Probleme damit aber ganz ausgeschaltet werden, lässt sich derzeit nicht sagen. Möglicherweise will Apple alle öffentlichen Aussagen dazu unterlassen, die dem Unternehmen in einem Rechtsstreit negativ ausgelegt werden könnten. In den USA werden mehrere Sammelklagen gegen Apple vorbereitet: Der Grund sind die Ausfälle der Tastatur in den Apple-Notebooks.

Vor knapp einem Monat hatte Apple eingeräumt, dass die Tastaturen in den Macbook- und Macbook-Pro-Modellen fehlerhaft sein könnten, und ein kostenloses Austauschprogramm gestartet. Damit reagierte das Unternehmen nach vielen Monaten auf Beschwerden von Kunden, die mit den Tastaturen immer wieder Probleme hatten. Zu dem Zeitpunkt wusste Apple bereits, dass etliche Sammelklagen in den USA in Vorbereitung sind.

Einerseits kommt es zu Tastenprellern, so dass Zeichen doppelt geschrieben werden. Andererseits wird schon mal ein Tastendruck nicht erkannt und der betreffende Buchstabe nicht geschrieben. Eine oder mehrere Tasten könnten "einen zu hohen Druckwiderstand" haben oder sie "hängen nach dem Anschlagen". Generell sei es möglich, dass alle Tasten "uneinheitlich reagieren", beschreibt Apple die Probleme. Das Unternehmen betont, dass nur wenige Kunden davon betroffen seien.

Butterfly-Tastaturen wurden 2015 eingeführt

2015 führte Apple einen neuen Tastaturmechanismus namens Butterfly ein, der beim Macbook und beim Macbook Pro verwendet wird. Zuvor hatte Apple bei Notebook-Tastaturen meist einen Scherenmechanismus eingesetzt. Der Butterfly-Mechanismus hat einen sehr geringen Tastenhub. Dadurch kippeln die Tasten nicht, auch wenn ihre Ränder getroffen werden. Mit dem geringen Tastenhub wollte Apple erreichen, das Notebook besonders dünn bauen zu können.

Der geringe Tastenhub führt aber dazu, dass bereits kleinste Krümel in der Tastatur stören können. Dadurch verursachen die Tasten beim Tippen knirschende Geräusche. Sie können jedoch auch versagen oder es kann zu Tastenprellern kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)

synapse' 16. Jul 2018

Habe das 2016er MBP. Es gab ein paar Mal den Fall, dass Krümel Knirschgeräusche...

cherubium 16. Jul 2018

Seit dem 02.09.2009 (Gründungstag meiner Firma) verwende ich die 0815 Lenovo Office...

OmranShilunte 16. Jul 2018

das ist weder die juristische definition von vorsatz noch entspricht das dem normalen...

Sharra 16. Jul 2018

Herzchen... 2 Jahre sind gesetzliche Gewährleistung. Wenn die Dinger dann nicht mal das...

Sharra 15. Jul 2018

Da gab es vor ein paar Jahren mal die Idee veränderlichen Kunststoff zu benutzen, der...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /