Apples: Macbook Air weist doppelte CPU-Leistung auf

Schneller dank Ice-Lake-Quadcore, zudem ist das Macbook Air mit einer Scissor-Tastatur ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Air
Macbook Air (Bild: Apple)

Apple hat eine aktualisierte Version des Macbook Air vorgestellt: Der Hersteller wirbt mit einer doppelt so hohen CPU-Geschwindigkeit und einer um 80 Prozent gestiegenen GPU-Leistung, hinzu kommen schnellerer RAM und wenigsten 256 GByte Speicherplatz. Das Ultrabook weist eine Scissor- statt eine Butterfly-Tastatur auf, in Deutschland beginnen die Preise ab 1.200 Euro.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Das 13,3-Zoll-Gerät misst 304 x 212 x 16,1 mm und wiegt 1,29 kg. Das Retina-Display löst mit 2.560 x 1.600 Pixeln im 16:10-Seitenverhältnis auf und unterstützt True Tone zur Anpassung der Farbtemperatur entsprechend dem Umgebungslicht; über dem Panel sitzt eine 720p-Webcam. Apple verbaut zwei Thunderbolt 3 in Form von USB-C-Buchsen, hinzu kommt ein 3,5-mm-Kopfhörer­anschluss. Die beiden TB3-Ports eignen sich für Bildschirme, zur Datenübertragung und zum Aufladen. Hinzu kommen ac-WLAN und Bluetooth 5 als Drahtlosverbindungen.

Im Inneren des Macbook Air setzt Apple erstmals teilweise auf Quadcore-Prozessoren, genauer Ice-Lake-Y-Modelle von Intel, und den dazugehörigen LPDDR4X-3733-Arbeitsspeicher: Die Basisausstattung hat einen Dualcore mit 1,1 GHz bis 3,2 GHz und Iris Plus Graphics, nach oben gibt es dann vier Kerne mit 1,2 GHz bis 3,8 GHz und ebenfalls Iris Plus Graphics. Auf welche Verlustleistung die Chips eingestellt sind, sagt Apple nicht - von Intel vorgesehen sind 9 Watt bis 12 Watt.

Beim verlöteten Arbeitsspeicher stehen 8 GByte oder 16 GByte zur Auswahl, die wahrscheinlich auch fest installierte NVMe/PCIe-SSD hat wenigstens 256 GByte Kapazität und fasst maximal 2 TByte. Der Akku des Macbook Air weist 49,9 Watt­stunden auf und soll bis zu 11 Stunden drahtloses Web-Browsing ermöglichen. Er wird per 30-Watt-Netzteil mit USB-C-Stecker aufgeladen. Das Macbook Air startet bei 1.200 Euro, voll ausgestattet sind es 2.580 Euro. Ausgeliefert wird hierzulande ab dem 6. April 2020.

Nachtrag vom 23. Mär 2020, 10:35 Uhr

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple verwendet erneut exklusive Off-Roadmap-SKUs von Intel: Die drei Ice-Lake-Modelle mit N-Suffix im Namen sind auf 10 Watt statt 9 Watt eingestellt, dadurch steigt der Basistakt an. Der Core i7-1060NG7 etwa hat 1,2 GHz statt 1 GHz und der Core i5-1030NG7 gleich 1,1 GHz statt 800 MHz. Mit 22 mm × 16,5 mm statt 26 x 18,5 mm fällt das Package der Modelle kompakter aus als üblich, auch der Metallrahmen fehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /