Apple M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.

Ein Test von veröffentlicht am
Apples M1 Max im Test
Apples M1 Max im Test (Bild: Pixabay, Montage: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn Begriffe wie "amazing" oder "incredible" auf dem Apple-Event fallen, sind wir obgleich der überbordenden Wortwahl aus Cupertino zumeist skeptisch: Beim M1 Max für das aktuelle Macbook Pro jedoch hat Apple nicht zu viel versprochen - was angesichts der verwendeten Technik zu erwarten war.

Der M1 Max ist das neue Design aus Cupertino, es folgt auf den M1 (Test). Der Hersteller selbst spricht von Apple Silicon, was nichts anderes meint als dass die Chips von Apple entworfen wurden. Dabei stellt der M1 Max rein von der Komplexität her alles weit in den Schatten, was AMD und Intel und Nvidia derzeit für Laptops im Angebot haben.

Eigene SoCs sind für Apple quasi Routine: Beginnend mit dem A6 (iPhone 5) von 2012 hat das Unternehmen auf Basis einer ARM-Architekturlizenz selbst CPU-Kerne entwickelt und ab dem A8 (iPhone 6) von 2014 kommt eine modifizierte PowerVR-Grafik von Imagination Technologies zum Einsatz; seit dem A11 (iPhone 8) von 2017 stammt die GPU komplett von Apple - wenngleich hier ebenfalls Lizenzzahlungen geleistet werden.

Alles aus einer Hand

Parallel zum Design eigener CPU-Kerne und Grafikeinheiten erfolgte die Entwicklung weiterer wichtiger IP-Blöcke, darunter etwa eine Apple Neural Engine (ANE aka NPU) für künstliche Intelligenz und ein NVMe-Controller für SSDs. Der wiederum bildete die Grundlage für die etablierten T1-/T2-Chips, die unter anderem Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung übernehmen und schon seit Jahren in Mac-Geräten stecken.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT Performance Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Mit dem regulären M1 hat Apple die iPhone-SoC-Expertise für ein sparsames Laptop-Design genutzt, der Chip ist mit seinen bis 20 Watt zahm ausgelegt; überdies verkauft Apple ihn nur mit bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher dazu. Beim M1 Max hingegen ist der Name auch Programm, was sich in mannigfaltiger Form von der Fertigung über die Chipfläche und die Leistungsaufnahme bis hin zum RAM-Ausbau bemerkbar macht.

2021 Apple MacBook Pro (16", Apple M1 Max Chip mit 10-Core CPU und 32-Core GPU, 32 GB RAM, 1 TB SSD) - Silber

Einfach nur monströs

Apple lässt das SoC bei TSMC im N5-Verfahren produzieren, also 5 nm mit extrem ultravioletter Belichtung (EUV). Das ist nach N4 der modernste und teuerste Node auf diesem Planeten, dennoch weist der M1 Max eine Die-Size von satten 430 mm² auf (zumindest laut Apples verzerrten Bildern) und integriert enorme 57 Milliarden Transistoren.

Zum Vergleich: Ein Ryzen 9 5900X (Cezanne in 7 nm DUV) kommt auf nur auf 10,7 Milliarden Transistoren und selbst wenn eine Geforce RTX 3080 für Laptops (GA104 in 8 nm DUV) mit 17,4 Milliarden Transistoren dazu gerechnet wird, ergibt das nur die Hälfte an Schaltungen.

Oder um es anders auszudrücken: Der Yitian 710 von Alibaba wird ebenfalls mit TSMCs N5 produziert und hat mit 60 Milliarden Transistoren ein paar mehr als der M1 Max, hierbei handelt es sich aber um eine Server-CPU mit 128 Kernen und acht DDR5-Speicherkanälen. Insbesondere aus Notebook-Perspektive erscheint der Apple-Chip daher geradezu monströs verglichen mit dem, was die x86-Hersteller und Nvidia im Angebot haben.

Schauen wir uns an, was Apple mit den 57 Milliarden Transistoren angestellt hat und welche Package-Kniffs bis zu 64 GByte RAM mit extrem schneller Anbindung ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vertikale Integration perfektioniert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Potrimpo 03. Dez 2021

Alles so machen, wie der Einsatzzweck ist. Richtig so.

jo-1 28. Nov 2021

Apple muss mit jedem Produkt Gewinne erzielen - Hobbies gibt es da keine - das sah man...

ms (Golem.de) 26. Nov 2021

<3

ChMu 24. Nov 2021

Ehm, sorry, aber wieso brauchst Du als Progammer fuer den Backslash drei Tasten? Warum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /