Apples iTunes-Aus: Windows-Nutzer bleiben außen vor

Apple gibt iTunes auf. Stattdessen werden die bisherigen iTunes-Funktionen auf vier Apps aufgeteilt, nach derzeitigem Kenntnisstand jedoch nur für Apple-Kunden. Für Windows-Nutzer gibt es nichts Neues.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple teilt Funktionen von iTunes auf - für Mac-Rechner.
Apple teilt Funktionen von iTunes auf - für Mac-Rechner. (Bild: Brittany Hosea-Small/AFP/Getty Images)

Apple führt iTunes in der bisherigen Form nicht mehr weiter. Das hat Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC bekanntgegeben. In der kommenden Version von MacOS wird die iTunes-Backup-Funktion direkt in das Betriebssystem integriert, die übrigen drei iTunes-Bereiche werden auf gesonderte Mac-Apps verteilt. Apple machte zwar offiziell keine Angaben dazu, iTunes für Windows wird aber wohl einfach weiter angeboten.

Stellenmarkt
  1. Führungskraft (w/m/d) Referat F11 "Anschriftenregister, Referenzdatenbestand"
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
Detailsuche

In iTunes hatte Apple auch die Funktion für lokale iOS-Backups integriert, diese Möglichkeit wird nun direkt in das Apple-Desktop-Betriebssystem implementiert. Über den Finder von MacOS können künftig iOS-Backups angelegt und verwaltet werden. Für den Zugriff auf über iTunes gekaufte Musik dient künftig die Apple-Music-App, hierüber können auch weiterhin einzelne Alben oder Songs gekauft werden.

Für den Zugriff auf Podcasts wird es eine gesonderte Podcast-App geben, mit der sich derartige Inhalte besonders schnell suchen lassen sollen. Hierbei soll maschinelles Lernen genutzt werden, damit die Inhalte vernünftig erkannt und eben einfach gefunden werden können.

Wer über iTunes Filme und Serien gekauft hat, kann diese künftig über die TV-App erreichen. Die TV-App wird dafür entsprechend erweitert, bisher ist sie vor allem für den Konsum von TV-Inhalten und den Zugriff auf Streaming-Abos ausgerichtet. Auf künftigen Apple-Computern wird dabei auch 4K-Wiedergabe samt HDR-10- sowie Dolby-Vision- und Dolby-Atmos-Unterstützung geboten. Neben dem Kauf von Filmen wird darüber auch die Ausleihe möglich sein. Über die TV-App können Nutzer auch auf entsprechende Channels zugreifen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple selbst hat keine Angaben dazu gemacht, wie es mit iTunes auf der Windows-Plattform weitergeht. Ars Technica zitiert Apple mit den Worten, dass iTunes auf der Windows-Plattform in der jetzigen Form fortgeführt werde. Demnach gibt es hier keine Änderungen, das könnte jedoch bedeuten, dass das iTunes-Programm für die Windows-Plattform dann auch kaum mehr gepflegt wird.

Die Änderungen bezüglich iTunes sollen im Herbst 2019 umgesetzt werden, wenn Apple neue Versionen seiner Betriebssysteme veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 23. Apr 2021

oh. der artikel dazu wurde mir von golem vorgeschlagen, dachte nicht dass die so altes...

Richard Wahner 05. Jun 2019

Wenn er breit ist, sollte er besser später posten. ;-)

Richard Wahner 05. Jun 2019

Thread-abschließend sei gesagt, dass das schändlich ermordete Musicload der erste...

buuii 04. Jun 2019

Wenn man unter Windows nur die Sync Funktion hätte wär das schon super. Den anderen Mist...

0110101111010001 04. Jun 2019

Ich muss tatsächlich auf den Dienst verzichten. Was für ein Verlust.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /