Apples iTunes-Aus: Windows-Nutzer bleiben außen vor

Apple gibt iTunes auf. Stattdessen werden die bisherigen iTunes-Funktionen auf vier Apps aufgeteilt, nach derzeitigem Kenntnisstand jedoch nur für Apple-Kunden. Für Windows-Nutzer gibt es nichts Neues.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple teilt Funktionen von iTunes auf - für Mac-Rechner.
Apple teilt Funktionen von iTunes auf - für Mac-Rechner. (Bild: Brittany Hosea-Small/AFP/Getty Images)

Apple führt iTunes in der bisherigen Form nicht mehr weiter. Das hat Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC bekanntgegeben. In der kommenden Version von MacOS wird die iTunes-Backup-Funktion direkt in das Betriebssystem integriert, die übrigen drei iTunes-Bereiche werden auf gesonderte Mac-Apps verteilt. Apple machte zwar offiziell keine Angaben dazu, iTunes für Windows wird aber wohl einfach weiter angeboten.

In iTunes hatte Apple auch die Funktion für lokale iOS-Backups integriert, diese Möglichkeit wird nun direkt in das Apple-Desktop-Betriebssystem implementiert. Über den Finder von MacOS können künftig iOS-Backups angelegt und verwaltet werden. Für den Zugriff auf über iTunes gekaufte Musik dient künftig die Apple-Music-App, hierüber können auch weiterhin einzelne Alben oder Songs gekauft werden.

Für den Zugriff auf Podcasts wird es eine gesonderte Podcast-App geben, mit der sich derartige Inhalte besonders schnell suchen lassen sollen. Hierbei soll maschinelles Lernen genutzt werden, damit die Inhalte vernünftig erkannt und eben einfach gefunden werden können.

Wer über iTunes Filme und Serien gekauft hat, kann diese künftig über die TV-App erreichen. Die TV-App wird dafür entsprechend erweitert, bisher ist sie vor allem für den Konsum von TV-Inhalten und den Zugriff auf Streaming-Abos ausgerichtet. Auf künftigen Apple-Computern wird dabei auch 4K-Wiedergabe samt HDR-10- sowie Dolby-Vision- und Dolby-Atmos-Unterstützung geboten. Neben dem Kauf von Filmen wird darüber auch die Ausleihe möglich sein. Über die TV-App können Nutzer auch auf entsprechende Channels zugreifen.

Apple selbst hat keine Angaben dazu gemacht, wie es mit iTunes auf der Windows-Plattform weitergeht. Ars Technica zitiert Apple mit den Worten, dass iTunes auf der Windows-Plattform in der jetzigen Form fortgeführt werde. Demnach gibt es hier keine Änderungen, das könnte jedoch bedeuten, dass das iTunes-Programm für die Windows-Plattform dann auch kaum mehr gepflegt wird.

Die Änderungen bezüglich iTunes sollen im Herbst 2019 umgesetzt werden, wenn Apple neue Versionen seiner Betriebssysteme veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 23. Apr 2021

oh. der artikel dazu wurde mir von golem vorgeschlagen, dachte nicht dass die so altes...

Richard Wahner 05. Jun 2019

Wenn er breit ist, sollte er besser später posten. ;-)

Richard Wahner 05. Jun 2019

Thread-abschließend sei gesagt, dass das schändlich ermordete Musicload der erste...

buuii 04. Jun 2019

Wenn man unter Windows nur die Sync Funktion hätte wär das schon super. Den anderen Mist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /