Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps mit Anmeldedaten müssen speziell an iOS 15 angepasst werden.
Apps mit Anmeldedaten müssen speziell an iOS 15 angepasst werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit iOS 15 hat Apple eine Technik eingeführt, die den App-Start beschleunigen soll. Diese neue Funktion des Betriebssystems macht aber bei einigen Apps Probleme, wie etwa MRT berichtet. Das betrifft potenziell alle Apps, bei denen eine Anmeldung mit einem Nutzerkonto erforderlich ist. Bei jedem Start der App müssen Nutzer womöglich die Anmeldedaten eingeben, weil sich die betreffende App beim Start ungewollt vom Konto abmeldet.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Cloud/Web
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
  2. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (m/w/d) der Fachrichtung Systemintegration mit Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Entwickler der App Cookpad sind der Sache nachgegangen und vermuten, dass die Logout-Probleme mit der neuen Funktion von iOS 15 zur App-Start-Beschleunigung zusammenhängen. Demnach müssten entsprechende Apps von den Entwicklern angepasst werden, um solche Schwierigkeiten zu vermeiden.

Apple hat mit iOS eine neue Hintergrundfunktion eingeführt, mit der Apps einen Hinweis bekommen, wenn das Betriebssystem erwartet, dass diese gleich geöffnet wird. Nach welcher Logik das passiert, hängt von etlichen Faktoren ab, die sich von Nutzer zu Nutzer oder von Gerät zu Gerät unterscheiden. Dann wird die App im Hintergrund bereits gestartet, bevor der eigentliche Start der App eingeleitet wird. In diesem Prozess treten dann die Logout-Probleme auf, vermutet Cookpad.

Der Fehler ist nur sehr schwer zu reproduzieren

Apple soll Entwickler im Vorfeld vom Erscheinen von iOS 15 auf diese Veränderung hingewiesen haben. Aber offenbar haben nicht alle Unternehmen dieses neue Verhalten entsprechend intensiv getestet. Die Entwickler von Cookpad haben eingeräumt, diese Neuerung nicht umfangreich genug erprobt zu haben.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Nach deren Angaben tritt der Fehler immer nur dann auf, wenn das Betriebssystem erwartet, die betreffende App würde gleich gestartet werden. Erwartet das Betriebssystem den App-Start nicht, gibt es das Logout-Problem nicht. Das hat die Fehlersuche entsprechend schwierig gestaltet. Der Fehler erschien nicht reproduzierbar, weil das Problem nicht bei jedem App-Start auftrat.

Wenn der Fehler auftritt, werden Bereiche der App quasi nicht berücksichtigt, in denen die Anmeldedaten hinterlegt sind. Das führt dazu, dass sich die App beim Start abmeldet und eine manuelle Eingabe der Anmeldedaten erforderlich wird. Wer eine App nutzt, die sich beim Start immer mal wieder vom entsprechenden Dienst abmeldet, muss warten, bis dieses Fehlverhalten mit einem Update der App beseitigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /