• IT-Karriere:
  • Services:

Apples iPhone SE: Kein anderes iPhone kostete so wenig in der Produktion

Obwohl das iPhone SE das bisher günstigste neue iOS-Smartphone ist, wird Apple daran gut verdienen. Denn die Produktionskosten sind so gering wie bei keinem anderen iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone SE in seine Einzelteile zerlegt
Das iPhone SE in seine Einzelteile zerlegt (Bild: IHS)

Die Produktionskosten für das iPhone SE sind besonders gering, ergibt eine Analyse von IHS. Das 16-GByte-Modell des iPhone SE kostet 160 US-Dollar in der Fertigung - darin enthalten sind alle Kosten für die einzelnen Komponenten und den Zusammenbau. Umgerechnet sind das etwa 140 Euro, so dass Apple abzüglich der Herstellungskosten noch 350 Euro verbleiben. Apple verkauft das 16-GByte-Modell des iPhone SE für 490 Euro. Damit ist es der bisher günstigste Einstieg in die iOS-Smartphone-Welt, wenn sich der Käufer für ein aktuelles Modell entscheidet.

64-GByte-Modell bringt Apple deutlich mehr Gewinn

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

430 Euro bleiben bei Apple, wenn Käufer zum iPhone SE mit 64 GByte eingebautem Speicher greifen. Wie bei iPhones üblich, gibt es keinen Steckplatz für Speicherkarten, so dass sich Käufer mit dem integrierten Speicher begnügen müssen. Die 64-GByte-Variante wird für 590 Euro verkauft. Die Produktionskosten erhöhen sich aber nur um rund 11 US-Dollar, so dass Apple damit 89 US-Dollar zusätzlich einnimmt, das sind umgerechnet rund 80 Euro.

Unberücksichtigt hierbei sind die Kosten für die Entwicklung, mögliche Lizenzkosten sowie die Ausgaben für Werbung und Vertrieb. Die Differenz zwischen Produktionskosten und Verkaufspreis entspricht also nicht dem Reingewinn, den Apple damit erwirtschaftet.

Das iPhone 5C war teurer in der Produktion

Bis zum iPhone SE war der günstigste Einstieg mit dem iPhone 5C möglich, das es vor zweieinhalb Jahren für 600 bis 700 Euro gegeben hat. Die Produktionskosten für das iPhone 5C lagen damals bei 174 bis 183 US-Dollar. Im Vergleich dazu erwirtschaftet Apple mit dem iPhone SE deutlich weniger. Allerdings könnten die Entwicklungskosten geringer sein, weil vieles vom iPhone SE bereits für das iPhone 5S und das iPhone 6S entwickelt wurde.

Es bleibt spannend, wie gut das iPhone SE bei den Kunden ankommen wird. Apple veröffentlicht üblicherweise keine Verkaufszahlen zu einzelnen iPhone-Modellen. Daher ist nicht damit zu rechnen, dass der Konzern hier von der gewohnten Linie abweicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-66%) 16,99€

My1 13. Apr 2016

nix gegen einem mehr oder weniger sicher appstore aber leute die wissen was sie tun...

simpletech 08. Apr 2016

Nein, nicht bei Massen-Stückzahlen. Da sieht die Kalkulation anders aus.

newyear 08. Apr 2016

Ja, wir haben die freie Entscheidung ob wir uns für oder gegen ihre Produkte...

GT3RS 08. Apr 2016

Immobilen, Fonds, Oldtimer bleiben meinen Kindern erhalten aber nur sparen für die Erben...

Enter the Nexus 08. Apr 2016

Eben. Habe mich auch sofort gefragt, wo denn da die Steuern in dieser komischen Rechnung...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /