Apples iPhone 6S: Verschiedene Display-Druckstufen und neue Farbe geplant

Beim künftigen iPhone 6S soll der Bildschirm unterschiedliche Druckstufen erkennen. Das wurde mit der Apple Watch und den Touchpads neuer Macbooks eingeführt - iOS-Entwickler würde das vor ganz neue Herausforderungen stellen. Den asiatischen Markt soll eine neue Farbe ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist das pinkfarbene iPhone nur eine Bildmontage.
Noch ist das pinkfarbene iPhone nur eine Bildmontage. (Bild: Golem.de)

Das Wall Street Journal berichtet nun auch, dass Apple bei der nächsten iPhone-Generation Touchscreens einsetzen will, die mehrere Druckstufen erkennen können. Diese Informationen gehen auf Aussagen zurück, die von Mitarbeitern aus der Zuliefererkette von Apple stammen sollen. Von dort stammt auch das Gerücht, dass Apple eine neue, vierte Gehäusefarbe für das künftige iPhone 6S plant.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Zuvor hatte schon die Website Apple-Insider darüber berichtet. Doch damals war noch nicht bekannt, dass Apple die Technik auch in den Notebooks einsetzt.

Diese Technik setzt Apple seit kurzem in einigen Notebooks und der Apple Watch bereits ein. Bei der Apple Watch ist es der Touchscreen selbst, der unterschiedliche Andruckstufen erkennt, während es beim Macbook 12 und dem Macbook Air mit 13 Zoll nicht die Bildschirme sind, die befingert werden sollen, sondern die Trackpads.

Die mehrstufigen Eingabegesten haben einen deutlichen Vorteil: Sie erlauben es dem Nutzer, ohne viel in Menüs zu arbeiten, auch auf kleinstem Raum mehrere User-Interface-Funktionen anzusteuern. Bei den Notebooks kann ein markiertes Wort durch stärkeres Drücken beispielsweise im Lexikon nachgeschlagen oder eine Datei in der Vorschau betrachtet werden. Genauso gut könnte ein Rechtsklick erzeugt werden, wenn der Nutzer stärker aufdrückt. Diese Technik nennt Apple Force Touch Trackpad. Die Trackpads liefern wie auch die Uhr eine haptische Rückmeldung.

Wachsende Fragmentierung bei iOS

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für App-Entwickler unter iOS würde eine solche Eingabefunktion viel Arbeit bedeuten, wenn sie sie unterstützen möchten. Denn nach wie vor gibt es natürlich viele Altgeräte, denen der Force-Touch fehlt und deren Bedienung weiterhin möglich sein muss. Im Zweifelsfall müssen zwei verschiedene Benutzerinterfaces gebaut werden. Besonders bei Spielen könnte die neue Eingabemöglichkeit aber auch für mehr Freude sorgen.

  • Eine Tageslichtaufnahme mit dem alten iPhone 5s (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme mit dem iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6 von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildschirm des iPhone 6 ist jetzt 4,7 Zoll groß, die Ränder sind deutlich runder als beim iPhone 5s. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6 Plus ist mit 5,5 Zoll noch ein gutes Stück größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für kleine Hände ist das iPhone 6 Plus wie die meisten großen Smartphones weniger geeignet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie das iPhone 5s haben die neuen iPhones den Touch-ID-Fingerabdrucksensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautstärkeknöpfe am rechten Rand sind neu gestaltet worden, der Einschalter befindet sich jetzt am rechten Rand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die 8-Megapixel-Kamera steht sowohl beim iPhone 6 als auch beim iPhone 6 Plus etwas aus dem Gehäuse heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist Apple bei beiden neuen iPhones gut gelungen, dank der Größe wirkt das des iPhone 6 Plus aber noch eindrucksvoller. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank der hohen Blickwinkelstabilität sehen Bildschirminhalte stellenweise aus wie gedruckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Displays der beiden neuen iPhones im Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue iPhone 6 Plus ist mit 5,5 Zoll noch ein gutes Stück größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Neue Eingabemöglichkeiten erhöhen auch den Testaufwand. Die Folge könnten höhere App-Preise, aber auch niedrigere Verdienstspannen für Entwickler sein, wenn sie keine höheren Preise erlösen können. Die Fragmentierung von iOS hat allerdings schon viel früher begonnen, wobei durch die neuen iPhone-5- und -6-Modelle verschiedene Auflösungen entstanden, die von den Apps unterstützt werden müssen. Auch die unterschiedlichen Betriebssystemversionen und die verschiedenen Leistungsstufen der mobilen Hardware müssen bei aufwendigen Apps berücksichtigt werden.

Pinkfarbenes iPhone 6S

Den Informationen des WSJ zufolge plant Apple keine Änderung an den Displaygrößen des iPhone 6S und des iPhone 6S Plus. Sie sollen weiterhin 4,7 und 5,5 Zoll groß sein. Neben den drei bisherigen Gehäusefarben Silber, Gold und Grau soll auch noch Pink hinzukommen. Die Farbe sei besonders in Asien derzeit sehr beliebt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 12. Mär 2015

Dunkel ist deiner Worte Sinn.

Peter Brülls 12. Mär 2015

Es gibt keine seriösen Farben, die global gültig wären.

prof_kai 12. Mär 2015

Musst du nicht warten. Such dir 2-3 Kumpels und beschwere dich im Apple Forum über...

Replay 12. Mär 2015

Mit geht's genauso. Aktuell habe ich ein 5c, welches ich noch einige Jahre verwenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /