Apples iOS: Spotify und Youtube sind bald als Standard-App möglich

Das iPhone-Betriebssystem ist dann nicht mehr länger auf Apple Music als Standard-App festgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Funktionen in Apples iOS 14.5 Beta
Neue Funktionen in Apples iOS 14.5 Beta (Bild: Odd Andersen/AFP via Getty Images)

In der Betaversion von iOS 14.5 ist es bereits vorhanden: Bei der Sprachsteuerung mittels Siri können auch andere Apps außer Apple Music verwendet werden. Das wird auf Reddit und Twitter berichtet. Personen, die Zugriff auf die Beta von iOS 14.5 haben, haben dort entsprechende Bildschirmfotos von der entsprechenden Rückfrage veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Java Developer (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
Detailsuche

Auf den Bildern ist zu sehen, wie sich eine andere installierte Musik-App als Standard bestimmen lässt, sobald Siri einen Sprachbefehl zum Abspielen von Musik hört. Dann wird für alle künftigen Suchanfragen die festgelegte App genutzt. Bei den Diensten werden unter anderem Musikstreamingdienste wie Spotify, Deezer und Youtube Music aufgeführt. Es ist derzeit nicht bekannt, ob auch ein Dienst wie Amazon Music als Standard-App bestimmt werden kann.

Bisher war es auf einem iPhone bereits möglich, gezielt mit einem Sprachbefehl eine andere App als Apple Music zu verwenden. Dann musste diese App aber immer mitangesagt werden, was umständlicher ist, als wenn diese als Standard hinterlegt ist. Wer also vor allem Inhalte von Spotify abspielen muss, muss an jeden Sprachbefehl die Floskel "mit Spotify" anhängen.

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz

Sprachsteuerung auch bei Siri mit vielen Schwächen

Derzeit ist noch nicht bekannt, wie zuverlässig die Sprachsteuerung anderer Musikstreamingdienste über Siri ist. Sogar mit Apple Music gibt es im Zusammenspiel mit Siri immer wieder Schwierigkeiten, wenn bestimmte Lieder oder Alben abgespielt werden sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unser Test zeigt, dass zu selten das Ergebnis zu dem passt, was gewünscht wird. Golem.de hat kürzlich Apple Music auf smarten Lautsprechern getestet und dabei überraschende Unterschiede beim Einsatz von Siri, Alexa und Google Assistant festgestellt. Dabei zeigte sich, dass Siri auf dem Homepod Mini nicht optimal auf Apple Music abgestimmt ist.

Anfang Februar 2021 hatte Apple die Beta von iOS 14.5 veröffentlicht. Seinerzeit gab es keinen Hinweis darauf, dass sich die Standard-Musik-App im Betriebssystem ändern lässt. Es ist noch nicht klar, ob die Änderung bereits Einzug in iOS 14.5 hält oder erst mit einem späteren Update für iOS erscheint. Derzeit gibt es keine Information dazu, wann die fertige Version von iOS 14.5 erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /