Abo
  • Services:

Apples iOS 10: Standard-Apps lassen sich vom Startbildschirm entfernen

Apple führt mit iOS 10 eine Neuerung ein: Die Standard-Apps des Betriebssystems können vom Startbildschirm verbannt werden. Auch wenn es so aussieht, wird die App dabei jedoch nicht deinstalliert, wohl aber ihre Konfigurationsdateien.

Artikel veröffentlicht am ,
Standard-Apps können mit iOS 10 vom Startbildschirm entfernt werden.
Standard-Apps können mit iOS 10 vom Startbildschirm entfernt werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit iOS 10 können Nutzer mehr Einfluss auf das Erscheinungsbild des Startbildschirms nehmen. Künftig können vorinstallierte Apps vom Startbildschirm entfernt werden. Darauf geht ein aktuelles Support-Dokument von Apple ein. Das Vorgehen dafür ist wie beim Deinstallieren einer App.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Allerdings werden die vorinstallierten Apps nur ausgeblendet und nicht gelöscht. Sie blieben also weiterhin auf dem Gerät, betonte der dafür verantwortlich Apple-Manager, Craig Federigh, in einem Interview mit Daring Fireball, auf das sich unter anderem Cult of Mac und 9to5Mac beziehen. Die Support-Seite geht darauf nicht direkt ein.

Ausblenden funktioniert wie das Löschen

Wie bei normal installierten iOS-Apps muss länger auf das betreffende Icon der Standard-App gedrückt werden. Dann fängt das Icon an zu wackeln, und die App wird durch Berühren des X-Buttons deinstalliert. Im Fall der Standard-Apps werden sie aber nur vom Startbildschirm entfernt und sind weiterhin im Gerätespeicher vorhanden. Das gilt allerdings nicht für die Einstellungen der betreffenden App, denn diese werden bei dem Vorgang gelöscht.

Wer eine so ausgeblendete Standard-App wieder einblenden möchte, muss sie über Apples App Store vermeintlich installieren. Allerdings findet dann kein Download statt, die App wird stattdessen wieder eingeblendet. Nach Angaben von Apple belegen alle Standard-Apps gemeinsam weniger als 150 MByte.

Fehlende Standard-Apps können Probleme verursachen

Wer eine der Standard-Apps von iOS entfernt, muss sich auf Funktionseinschränkungen gefasst machen. Wer etwa die Wetter- oder Börsen-App deinstalliert, kann nicht mehr die Wetter- und Börsendaten zugreifen. Diese Informationen verschwinden auch aus dem Benachrichtigungsbereich.

Das Löschen der Adressbuch-App führt erfreulicherweise nicht zum Löschen des Adressbuchs. Auf die Kontakte kann dann weiterhin über die Telefon-App zugegriffen werden, die sich nicht ausblenden lässt. Das Ausblenden der News-App wird erst in einer späteren Betaversion von iOS 10 möglich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Bachsau 30. Aug 2016

Alles andere wäre auch ziemlich bescheuert. Aber diese Art der Lösung ist doch perfekt...

Bachsau 30. Aug 2016

Ich denke nicht, dass zur Reaktivierung der App-Store genutzt werden muss. Viel mehr wird...

Lala Satalin... 16. Jun 2016

Das glaube ich aber auch :D

bernstein 16. Jun 2016

multi window mode. ach ne das gabs ja schon letztes jahr... selbst als iOS nutzer erster...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /