Abo
  • Services:
Anzeige
Standard-Apps können mit iOS 10 vom Startbildschirm entfernt werden.
Standard-Apps können mit iOS 10 vom Startbildschirm entfernt werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apples iOS 10: Standard-Apps lassen sich vom Startbildschirm entfernen

Standard-Apps können mit iOS 10 vom Startbildschirm entfernt werden.
Standard-Apps können mit iOS 10 vom Startbildschirm entfernt werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple führt mit iOS 10 eine Neuerung ein: Die Standard-Apps des Betriebssystems können vom Startbildschirm verbannt werden. Auch wenn es so aussieht, wird die App dabei jedoch nicht deinstalliert, wohl aber ihre Konfigurationsdateien.

Mit iOS 10 können Nutzer mehr Einfluss auf das Erscheinungsbild des Startbildschirms nehmen. Künftig können vorinstallierte Apps vom Startbildschirm entfernt werden. Darauf geht ein aktuelles Support-Dokument von Apple ein. Das Vorgehen dafür ist wie beim Deinstallieren einer App.

Anzeige

Allerdings werden die vorinstallierten Apps nur ausgeblendet und nicht gelöscht. Sie blieben also weiterhin auf dem Gerät, betonte der dafür verantwortlich Apple-Manager, Craig Federigh, in einem Interview mit Daring Fireball, auf das sich unter anderem Cult of Mac und 9to5Mac beziehen. Die Support-Seite geht darauf nicht direkt ein.

Ausblenden funktioniert wie das Löschen

Wie bei normal installierten iOS-Apps muss länger auf das betreffende Icon der Standard-App gedrückt werden. Dann fängt das Icon an zu wackeln, und die App wird durch Berühren des X-Buttons deinstalliert. Im Fall der Standard-Apps werden sie aber nur vom Startbildschirm entfernt und sind weiterhin im Gerätespeicher vorhanden. Das gilt allerdings nicht für die Einstellungen der betreffenden App, denn diese werden bei dem Vorgang gelöscht.

Wer eine so ausgeblendete Standard-App wieder einblenden möchte, muss sie über Apples App Store vermeintlich installieren. Allerdings findet dann kein Download statt, die App wird stattdessen wieder eingeblendet. Nach Angaben von Apple belegen alle Standard-Apps gemeinsam weniger als 150 MByte.

Fehlende Standard-Apps können Probleme verursachen

Wer eine der Standard-Apps von iOS entfernt, muss sich auf Funktionseinschränkungen gefasst machen. Wer etwa die Wetter- oder Börsen-App deinstalliert, kann nicht mehr die Wetter- und Börsendaten zugreifen. Diese Informationen verschwinden auch aus dem Benachrichtigungsbereich.

Das Löschen der Adressbuch-App führt erfreulicherweise nicht zum Löschen des Adressbuchs. Auf die Kontakte kann dann weiterhin über die Telefon-App zugegriffen werden, die sich nicht ausblenden lässt. Das Ausblenden der News-App wird erst in einer späteren Betaversion von iOS 10 möglich sein.


eye home zur Startseite
Bachsau 30. Aug 2016

Alles andere wäre auch ziemlich bescheuert. Aber diese Art der Lösung ist doch perfekt...

Bachsau 30. Aug 2016

Ich denke nicht, dass zur Reaktivierung der App-Store genutzt werden muss. Viel mehr wird...

Lala Satalin... 16. Jun 2016

Das glaube ich aber auch :D

bernstein 16. Jun 2016

multi window mode. ach ne das gabs ja schon letztes jahr... selbst als iOS nutzer erster...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ + 5,99€ Versand
  2. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Lutze5111 | 20:09

  2. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    Jesterfox | 20:09

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 19:58

  4. Unzureichende Ladungssicherung!

    Vögelchen | 19:56

  5. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    RedRose | 19:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel