Abo
  • Services:
Anzeige
Standard-Apps können mit iOS 10 vom Startbildschirm entfernt werden.
Standard-Apps können mit iOS 10 vom Startbildschirm entfernt werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apples iOS 10: Standard-Apps lassen sich vom Startbildschirm entfernen

Standard-Apps können mit iOS 10 vom Startbildschirm entfernt werden.
Standard-Apps können mit iOS 10 vom Startbildschirm entfernt werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple führt mit iOS 10 eine Neuerung ein: Die Standard-Apps des Betriebssystems können vom Startbildschirm verbannt werden. Auch wenn es so aussieht, wird die App dabei jedoch nicht deinstalliert, wohl aber ihre Konfigurationsdateien.

Mit iOS 10 können Nutzer mehr Einfluss auf das Erscheinungsbild des Startbildschirms nehmen. Künftig können vorinstallierte Apps vom Startbildschirm entfernt werden. Darauf geht ein aktuelles Support-Dokument von Apple ein. Das Vorgehen dafür ist wie beim Deinstallieren einer App.

Anzeige

Allerdings werden die vorinstallierten Apps nur ausgeblendet und nicht gelöscht. Sie blieben also weiterhin auf dem Gerät, betonte der dafür verantwortlich Apple-Manager, Craig Federigh, in einem Interview mit Daring Fireball, auf das sich unter anderem Cult of Mac und 9to5Mac beziehen. Die Support-Seite geht darauf nicht direkt ein.

Ausblenden funktioniert wie das Löschen

Wie bei normal installierten iOS-Apps muss länger auf das betreffende Icon der Standard-App gedrückt werden. Dann fängt das Icon an zu wackeln, und die App wird durch Berühren des X-Buttons deinstalliert. Im Fall der Standard-Apps werden sie aber nur vom Startbildschirm entfernt und sind weiterhin im Gerätespeicher vorhanden. Das gilt allerdings nicht für die Einstellungen der betreffenden App, denn diese werden bei dem Vorgang gelöscht.

Wer eine so ausgeblendete Standard-App wieder einblenden möchte, muss sie über Apples App Store vermeintlich installieren. Allerdings findet dann kein Download statt, die App wird stattdessen wieder eingeblendet. Nach Angaben von Apple belegen alle Standard-Apps gemeinsam weniger als 150 MByte.

Fehlende Standard-Apps können Probleme verursachen

Wer eine der Standard-Apps von iOS entfernt, muss sich auf Funktionseinschränkungen gefasst machen. Wer etwa die Wetter- oder Börsen-App deinstalliert, kann nicht mehr die Wetter- und Börsendaten zugreifen. Diese Informationen verschwinden auch aus dem Benachrichtigungsbereich.

Das Löschen der Adressbuch-App führt erfreulicherweise nicht zum Löschen des Adressbuchs. Auf die Kontakte kann dann weiterhin über die Telefon-App zugegriffen werden, die sich nicht ausblenden lässt. Das Ausblenden der News-App wird erst in einer späteren Betaversion von iOS 10 möglich sein.


eye home zur Startseite
Bachsau 30. Aug 2016

Alles andere wäre auch ziemlich bescheuert. Aber diese Art der Lösung ist doch perfekt...

Bachsau 30. Aug 2016

Ich denke nicht, dass zur Reaktivierung der App-Store genutzt werden muss. Viel mehr wird...

Lala Satalin... 16. Jun 2016

Das glaube ich aber auch :D

bernstein 16. Jun 2016

multi window mode. ach ne das gabs ja schon letztes jahr... selbst als iOS nutzer erster...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  2. ACTINEO GmbH, Köln
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. 274,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 01:39

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  3. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  5. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel