Apples eigene Fernsehserien: Hauptsache das iPhone wird richtig gehalten

Apple soll bereits mehrere Fernsehserien fertig oder fast fertig produziert haben. Ein Streaming-Abodienst soll kommende Woche vorgestellt werden. Im Zuge dessen wurde bekannt, dass sich Apple vor allem darum sorgt, dass iPhone und Co. in den Serien gut zur Geltung kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples eigener Videostreamingdienst startet bald.
Apples eigener Videostreamingdienst startet bald. (Bild: Apple)

Apple will offenbar mit seinen selbst produzierten TV-Serien auch dafür sorgen, dass Zuschauer mehr Apple-Geräte kaufen. Jedenfalls scheinen die Geräte in einigen Serien immer wieder aufzutauchen und der Hersteller sorgt sich vor allem darum, dass iPhone, Macbook und iPad möglichst optimal zu sehen sind. In einem Bericht der New York Times wird darüber berichtet, wie Apple mit den beauftragten Filmfirmen umgeht. Und das bewirkt durchaus Verunsicherung.

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die beauftragten Filmfirmen haben sich darüber beklagt, dass sie von Apple kaum Informationen erhalten. Sie wissen nicht, wann die Fernsehserien ausgestrahlt werden und wie diese von Zuschauern angeschaut werden können. Auch bleibt unklar, welche Marketing-Maßnahmen geplant sind. All das ist für die Filmfirmen sehr wichtig und sie erfahren das üblicherweise von ihren Auftraggebern. Aber nicht so bei Apple.

Von Apple hören sie nur dann etwas, wenn es darum geht, dass Apple-Produkte in den Fernsehserien zu sehen sind. Dann sorgt sich der Hersteller sehr darum, dass iPhone, Macbook und Co. korrekt verwendet werden und möglichst gut von der Kamera ins Bild gesetzt werden. In wie vielen Serien Apple-Produkte eine Rolle spielen werden, ist bisher nicht bekannt. Die beauftragten Firmen beklagen sich, dass es ansonsten kaum Kommunikation mit Apple gebe.

Apple startet seinen Dienst bald

In der kommenden Woche will Apple seinen eigenen Film- und Serien-Streamingdienst offiziell vorstellen. Nach Angaben der New York Times sollen bereits elf Fernsehserien fast vollständig fertig produziert worden sein. Das überrascht aber kaum: Wenn Apple den Dienst in Kürze mit exklusiven Inhalten starten will, müssen diese auch bereitstehen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach bisherigem Kenntnisstand wird Apples Dienst andere Anbieter in Form von Channels einbinden, wie es Amazon auf der Fire-TV-Plattform macht. Welche Anbieter das am Ende sein werden, ist noch unklar. Aber Netflix wird nicht dabei sein, wie der Netflix-Chef Reed Hastings Reuters bestätigte. Bereits im Vorfeld war über das Fehlen von Netflix spekuliert worden, nun ist es offiziell.

Bisherige Berichte gehen davon aus, dass Apple die selbst produzierten Inhalte für Besitzer von Apple-Geräten kostenlos anbieten will. Offen ist dabei, wie Apple dann Geld verdienen will, wenn die Hauptzielgruppe in Form von bestehenden Apple-Kunden dafür nichts bezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 18. Apr 2019

"Die beauftragten Filmfirmen haben sich darüber beklagt, dass sie von Apple kaum...

Powerhouse 21. Mär 2019

Dafür dass es dich nicht bockt schreibst du aber ganz schön viel darüber. Klingt ein...

sofries 20. Mär 2019

Man muss aber auch bedenken, dass die meisten Käufer neuer Apple Produkte bestehende...

MFGSparka 20. Mär 2019

Mr.Robot wäre ein Beispiel für Kali Linux und durchaus mehrfach prominent zu sehen.

thinksimple 20. Mär 2019

Echt schlimm. Letztens bei Titanic ging es über 2 Stunden um das gleiche Schiff.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /