Abo
  • IT-Karriere:

Apples App-Review: Im Zweifel entscheidet Phil Schiller

Insider haben Informationen zu Apples App-Begutachtungsprozess preisgegeben: Demnach prüfen Apple-Mitarbeiter jede einzelne Anwendung für den App Store und rufen im Zweifel auch mal Entwickler an. Bei schwierigen Fällen entscheidet ein Spezialgremium unter der Leitung von Phil Schiller.

Artikel veröffentlicht am ,
Phil Schiller bei der Präsentation der neuen iPhones im Herbst 2018.
Phil Schiller bei der Präsentation der neuen iPhones im Herbst 2018. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Viele Apple-Interessierte werden Phil Schiller von den Keynotes des US-Unternehmens kennen: Schiller ist seit einigen Jahren bei Apple für das Marketing verantwortlich. Was die meisten bisher wahrscheinlich nicht wussten: Schiller entscheidet auch darüber, ob Apps in den App Store aufgenommen werden oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. BWI GmbH, bundesweit

Wie CNBC berichtet, leitet Schiller ein Gremium, das als letzte Instanz bei der Entscheidung fungiert, ob eine App den Regularien des App Stores entspricht oder nicht. Alle Apps werden bei Apple generell von Mitarbeitern überprüft, in Regelzeiten werden die meisten in einem Zeitrahmen von 24 bis 48 Stunden freigegeben.

Stellenweise gibt es aber auch Anwendungen, die eine längere Untersuchung benötigen oder bei denen die Mitarbeiter sich nicht sicher sind, ob sie freigeschaltet werden sollen oder nicht. Dann kann die Entscheidung bis an das Executive Review Board (ERB), ein Gremium unter der Leitung Schillers, weitergeleitet werden.

Schillers Gremium lehnte Inforwars-App ab

Dies geschah beispielsweise bei der Infowars-App des Verschwörungstheoretikers Alex Jones. In einigen der Videos wurde zu Gewalt gegen Journalisten aufgerufen, was für Schiller und seine Mitstreiter ein Grund war, der App den Zugang zum App Store zu verweigern. CNBC zufolge trifft sich das ERB wöchentlich.

Insidern zufolge hat Apple mehrere App-Review-Zentren weltweit. Die dort angestellten Mitarbeiter arbeiten fest für Apple, haben einen regulären Stundenlohn und genießen die gleichen Vorteile wie ihre Kollegen in Cupertino. Täglich kontrollieren die Mitarbeiter den Angaben zufolge zwischen 50 und 100 Apps, wovon die meisten sich innerhalb weniger Minuten überprüfen lassen.

Sollte eine App den Regeln des App Store widersprechen, bekommt der jeweilige Programmierer dies mitgeteilt. Unter Umständen können die Programmierer auch von Apple angerufen werden; dies soll seit Jahren ein Mitarbeiter tun, den CNBC nur "Bill" nennt und dessen Identität geheimgehalten werden soll. 40 Prozent der übermittelten Apps sollen zunächst abgelehnt werden.

Zu Stoßzeiten, etwa vor der Veröffentlichung einer neuen iOS-Version, häufen sich die App-Überprüfungen, da viele Entwickler ihre App anpassen. Dann kann es vorkommen, dass die Arbeitstage auf eine Länge von zwölf Stunden gestreckt werden, da das Pensum ansonsten nicht zu schaffen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

KarlaHungus 09. Sep 2019

Sachma wie talkst Du denn? Sheesh.

atomie 24. Jun 2019

Die App hätte schon gesperrt werden können bevor man seinen chef kontaktiert. dafür sind...

budweiser 23. Jun 2019

In dem Fall ist es sogar sehr gut.

Mohrhuhn 23. Jun 2019

Müssen gar nichts. Vielleicht schaffen es die Amis ja in einer Klage da auf...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /