Apples App-Review: Im Zweifel entscheidet Phil Schiller

Insider haben Informationen zu Apples App-Begutachtungsprozess preisgegeben: Demnach prüfen Apple-Mitarbeiter jede einzelne Anwendung für den App Store und rufen im Zweifel auch mal Entwickler an. Bei schwierigen Fällen entscheidet ein Spezialgremium unter der Leitung von Phil Schiller.

Artikel veröffentlicht am ,
Phil Schiller bei der Präsentation der neuen iPhones im Herbst 2018.
Phil Schiller bei der Präsentation der neuen iPhones im Herbst 2018. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Viele Apple-Interessierte werden Phil Schiller von den Keynotes des US-Unternehmens kennen: Schiller ist seit einigen Jahren bei Apple für das Marketing verantwortlich. Was die meisten bisher wahrscheinlich nicht wussten: Schiller entscheidet auch darüber, ob Apps in den App Store aufgenommen werden oder nicht.

Wie CNBC berichtet, leitet Schiller ein Gremium, das als letzte Instanz bei der Entscheidung fungiert, ob eine App den Regularien des App Stores entspricht oder nicht. Alle Apps werden bei Apple generell von Mitarbeitern überprüft, in Regelzeiten werden die meisten in einem Zeitrahmen von 24 bis 48 Stunden freigegeben.

Stellenweise gibt es aber auch Anwendungen, die eine längere Untersuchung benötigen oder bei denen die Mitarbeiter sich nicht sicher sind, ob sie freigeschaltet werden sollen oder nicht. Dann kann die Entscheidung bis an das Executive Review Board (ERB), ein Gremium unter der Leitung Schillers, weitergeleitet werden.

Schillers Gremium lehnte Inforwars-App ab

Dies geschah beispielsweise bei der Infowars-App des Verschwörungstheoretikers Alex Jones. In einigen der Videos wurde zu Gewalt gegen Journalisten aufgerufen, was für Schiller und seine Mitstreiter ein Grund war, der App den Zugang zum App Store zu verweigern. CNBC zufolge trifft sich das ERB wöchentlich.

Insidern zufolge hat Apple mehrere App-Review-Zentren weltweit. Die dort angestellten Mitarbeiter arbeiten fest für Apple, haben einen regulären Stundenlohn und genießen die gleichen Vorteile wie ihre Kollegen in Cupertino. Täglich kontrollieren die Mitarbeiter den Angaben zufolge zwischen 50 und 100 Apps, wovon die meisten sich innerhalb weniger Minuten überprüfen lassen.

Sollte eine App den Regeln des App Store widersprechen, bekommt der jeweilige Programmierer dies mitgeteilt. Unter Umständen können die Programmierer auch von Apple angerufen werden; dies soll seit Jahren ein Mitarbeiter tun, den CNBC nur "Bill" nennt und dessen Identität geheimgehalten werden soll. 40 Prozent der übermittelten Apps sollen zunächst abgelehnt werden.

Zu Stoßzeiten, etwa vor der Veröffentlichung einer neuen iOS-Version, häufen sich die App-Überprüfungen, da viele Entwickler ihre App anpassen. Dann kann es vorkommen, dass die Arbeitstage auf eine Länge von zwölf Stunden gestreckt werden, da das Pensum ansonsten nicht zu schaffen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KarlaHungus 09. Sep 2019

Sachma wie talkst Du denn? Sheesh.

atomie 24. Jun 2019

Die App hätte schon gesperrt werden können bevor man seinen chef kontaktiert. dafür sind...

budweiser 23. Jun 2019

In dem Fall ist es sogar sehr gut.

Mohrhuhn 23. Jun 2019

Müssen gar nichts. Vielleicht schaffen es die Amis ja in einer Klage da auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /