Applecare+: Apple ermöglicht unbegrenzte Anzahl von Reparaturen

Apple hat seine Zusatzversicherung Applecare+ aufgewertet: Reparaturen werden jetzt nicht mehr nur zwei Mal im Jahr abgedeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das nagelneue iPhone 14 Pro wird mit Applecare+ jetzt auch mehr als zwei Mal pro Jahr repariert.
Das nagelneue iPhone 14 Pro wird mit Applecare+ jetzt auch mehr als zwei Mal pro Jahr repariert. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Bei der Zusatzversicherung für Apple-Geräte Applecare+ gibt es interessante Änderungen, was die Abdeckung von Schäden betrifft. Bislang beinhaltete die Versicherung nur die Reparatur von zwei unabsichtlichen Beschädigungen alle zwölf Monate. Diese Beschränkung wird aufgehoben: Applecare+ deckt nun unbegrenzt viele Reparaturen ab.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Dies gilt allerdings ausschließlich für Reparaturen. Diebstähle und Verluste werden weiterhin maximal zwei Mal in zwölf Monaten abgedeckt. Ungenutzte Verluste verfallen nach dem Zeitraum, für die folgenden zwölf Monate gelten dann wieder nur zwei Diebstahl- oder Verlustfälle.

Die neue Regelung gilt auch für Bestandskunden. Nicht abgeschafft hat Apple die Gebühren, die für eine Reparatur anfallen. Für die Reparatur des Displays oder der Rückseite fällt eine Bearbeitungsgebühr von 29 Euro an. Für alle anderen Reparaturen müssen Kunden 99 Euro zahlen. Bei einem Verlust wird eine Gebühr von 129 Euro fällig.

Preise richten sich nach Abdeckung und iPhone-Modell

Die Preise für Applecare+ variieren je nach iPhone-Modell und Abdeckung. Für das neue iPhone 14, das iPhone 13 und das iPhone 12 etwa kostet die reine Reparaturabdeckung monatlich 8,99 Euro, für zwei Jahre 179 Euro. Zusammen mit dem Diebstahlschutz kostet die Versicherung für die gleichen Modelle 11,99 Euro im Monat und 239 Euro für zwei Jahre.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die beiden neuen iPhone-14-Pro-Modelle kostet die Reparaturversicherung monatlich 12,49 Euro, für zwei Jahre 249 Euro. Mit der Versicherung gegen Diebstahl und Verlust erhöht sich der monatliche Tarif auf 15,49 Euro, für zwei Jahre werden dann 309 Euro fällig. Der Schutz gilt ab dem Kauf von Applecare+.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /