Abo
  • Services:
Anzeige
Apple kauft Spezialist von energiesparenden Datenübertragungen.
Apple kauft Spezialist von energiesparenden Datenübertragungen. (Bild: Passif Semiconductor)

Apple-Zukauf Batterieloses Mikrowellen-Kommunikationssystem

Apple hat sich mit Passif-Semiconductor vor allem Wissen beim Energiesparen in drahtloser Kommunikation eingekauft. Passif ist zudem Spezialist für energiesparendes Bluetooth.

Anzeige

Mit Passif Semiconductor gehört nun eine kleine Firma zu Apple, die auf stromsparende Kommunikation und die Entwicklung entsprechender Chips spezialisiert ist. Die Übernahme hat Apple unter anderem All Things D in knappen Worten bestätigt. Was Apple mit der Firma vorhat, wird üblicherweise nicht kommuniziert. Apple bekommt so aber etwa Ingenieure und sehr interessante Technik ins eigene Haus.

Entdeckt hat die Übernahme Jessica Lessin. Passif ist unter anderem ein Spezialist im Bereich Bluetooth Low Energy (LE). Die Technik ist allerdings schon verbreitet, auch wenn sie kaum genutzt wird. Golem.de hat beispielsweise schon eine LE-Maus, die mit einem Macbook Pro verwendet wird, wenn auch nur unter Windows 8. Für Mac OS braucht diese Maus ein beiliegendes Dongle. Woran Apple Interesse haben dürfte, sind Fortschritte im Bereich der batterielosen Datenübertragung. The Register entdeckte einen Patentantrag von Passif zur drahtlosen Energie- und Datenübertragung im Mikrowellenbereich.

Die Firma arbeitet also an Techniken, die einen herkömmlichen Akku in einem Endgerät überflüssig machen. Statt das Gerät vor dem Einsatz aufzuladen, wird es über Funkwellen mit Daten und Energie versorgt. Es ist aber ein Energiezwischenspeicher ("Capacitance") zum Beispiel in Form eines Kondensators vorgesehen. Dabei müssen Daten- und Energieversorgung nicht auf derselben Frequenz liegen. Daten könnten beispielsweise auf dem 2,4-GHz-Band via Bluetooth oder WLAN übertragen werden, dort arbeiten auch Mikrowellenherde, während für die Energieversorgung eine deutlich höhere Frequenz verwendet wird.

Welches Produkt auf die Technik setzen könnte, geht aus dem Patentantrag nicht hervor. Für diverse Geräteklassen gibt es durchaus das Problem einer hohen Leistungsaufnahme, zumindest für drahtlose Energieübertragung. Leistungsfähige 3D-fähige SoCs und helle Displays eines Smartphones sind eine Herausforderung. Dasselbe gilt für das drahtlose Laden auf Distanz eines großen Akkus. Einfacher wären Kleingeräte wie eine energiesparende Smartwatch in Kombination mit einem Apple-Patentantrag, der kleine Akkus in einem Armband beschreibt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. afb Application Services AG, München
  3. EMIS Electrics GmbH, Waldkirch (Breisgau)
  4. über Duerenhoff GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 244,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Wieder online nach 27h

    mrombado | 06:23

  2. Re: Haltbarkeit

    Scorcher24 | 06:17

  3. Re: immer noch lahmer als Chrome..

    ArcherV | 06:13

  4. Re: Dabei sind doch gerade die VTs zu dieser...

    Icestorm | 06:00

  5. Re: 8 Euro

    amk | 05:04


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel