Abo
  • Services:

Apple zu Bugs in High Sierra: "Leider sind wir bei diesem Release von MacOS gestolpert"

Apples Patch für den Root-Bug kann dazu führen, dass File-Sharing-Dienste nicht mehr funktionieren - es gibt aber eine einfache Lösung für das Problem. Das Unternehmen hat sich auch grundsätzlich zu Fehlern in MacOS High Sierra geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat sich zu Fehlern in MacOS High Sierra geäußert.
Apple hat sich zu Fehlern in MacOS High Sierra geäußert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat am Mittwoch nach nur rund einem Tag einen Bug behoben, der Nutzern die Anmeldung mit Root-Rechten ohne Passwort ermöglicht hat. Der eilig geschriebene Patch weist jedoch selbst Fehler auf und Bedarf der Überarbeitung. Das Unternehmen entschuldigt sich außerdem bei seinen Nutzern - diese hätten Besseres verdient als fehlerhafte Software.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In einigen Fällen soll das Update von Apple dazu führen, dass File-Sharing-Dienste nicht mehr funktionieren. Dann sollen Nutzer nach Angaben von Apple das Terminal öffnen und den Befehl " sudo /usr/libexec/configureLocalKDC" ausführen. Nach Eingabe der Berechtigungen kann das Fenster wieder geschlossen werden, die Dienste sollten dann wieder funktionieren.

Apple äußert sich zu Softwarequalität

Apple hat sich außerdem zur Softwarequalität in MacOS High Sierra geäußert. In einem Statement des Unternehmens heißt es: "Sicherheit ist eine Top-Priorität für jedes Apple-Produkt und leider sind wir da mit dem aktuellen Release von MacOS gestolpert." Nachdem die Sicherheitsabteilung am Dienstag auf den Fehler aufmerksam geworden sei, habe man sofort mit der Entwicklung von Gegenmaßnahmen begonnen. Tatsächlich gibt es schon rund zwei Wochen alte Fehlermeldungen zu der Sicherheitslücke, die aber keine vergleichbare Bekanntheit erlangten wie die vom Dienstag und Apple offenbar nicht bekannt waren.

Tatsächlich gibt es beim aktuellen Release von MacOS einige Fehler. So hat Apple zwar ein neues Dateisystem eingeführt, die Werkzeuge zur Dateisystemverwaltung fehlen aber. Außerdem gab es eine ganze Reihe von Sicherheitslücken - so verriet der Passworthinweis von verschlüsselten APFS-Volumes zwischenzeitlich das Passwort selbst und nicht nur einen Hinweis. Außerdem können Apps auf den Schlüsselbund zugreifen und Passwörter auslesen - ein Fehler, den Apple bislang nicht korrigiert hat.

Apple schreibt jetzt, dass man die eigenen Fehler analysieren will: "Wir führen einen Audit unserer Entwicklungsprozesse durch, damit solche Fehler nicht noch einmal vorkommen." Man entschuldige sich außerdem bei allen Mac-Nutzern "dafür, dass [das Betriebssystem, Redaktion] mit dieser Sicherheitslücke veröffentlicht wurde und für die dadurch ausgelösten Bedenken."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

HanSwurst101 01. Dez 2017

Wenn man dann auch noch Adobe Software Nutzer ist sollte man sich zusätzlich einen...

HanSwurst101 01. Dez 2017

Vielleicht ist die Art ein komplettes Desktop macOS Betriebssystem zu programmieren...

Neelix&Moe 01. Dez 2017

Gestern (14.32Uhr) wurde mein auf neustem Patchstand stehendes McBook Air im Sleep...

Sea 30. Nov 2017

http://blog.fefe.de/?ts=a4e13a4d


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /