Apple zu Bugs in High Sierra: "Leider sind wir bei diesem Release von MacOS gestolpert"

Apples Patch für den Root-Bug kann dazu führen, dass File-Sharing-Dienste nicht mehr funktionieren - es gibt aber eine einfache Lösung für das Problem. Das Unternehmen hat sich auch grundsätzlich zu Fehlern in MacOS High Sierra geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat sich zu Fehlern in MacOS High Sierra geäußert.
Apple hat sich zu Fehlern in MacOS High Sierra geäußert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat am Mittwoch nach nur rund einem Tag einen Bug behoben, der Nutzern die Anmeldung mit Root-Rechten ohne Passwort ermöglicht hat. Der eilig geschriebene Patch weist jedoch selbst Fehler auf und Bedarf der Überarbeitung. Das Unternehmen entschuldigt sich außerdem bei seinen Nutzern - diese hätten Besseres verdient als fehlerhafte Software.

Stellenmarkt
  1. Solution Engineer Contract Lifecycle Management (CLM) (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Product Owner (w/m/d) Querschnittssysteme für die Abteilung Betriebsorganisation
    Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
Detailsuche

In einigen Fällen soll das Update von Apple dazu führen, dass File-Sharing-Dienste nicht mehr funktionieren. Dann sollen Nutzer nach Angaben von Apple das Terminal öffnen und den Befehl " sudo /usr/libexec/configureLocalKDC" ausführen. Nach Eingabe der Berechtigungen kann das Fenster wieder geschlossen werden, die Dienste sollten dann wieder funktionieren.

Apple äußert sich zu Softwarequalität

Apple hat sich außerdem zur Softwarequalität in MacOS High Sierra geäußert. In einem Statement des Unternehmens heißt es: "Sicherheit ist eine Top-Priorität für jedes Apple-Produkt und leider sind wir da mit dem aktuellen Release von MacOS gestolpert." Nachdem die Sicherheitsabteilung am Dienstag auf den Fehler aufmerksam geworden sei, habe man sofort mit der Entwicklung von Gegenmaßnahmen begonnen. Tatsächlich gibt es schon rund zwei Wochen alte Fehlermeldungen zu der Sicherheitslücke, die aber keine vergleichbare Bekanntheit erlangten wie die vom Dienstag und Apple offenbar nicht bekannt waren.

Tatsächlich gibt es beim aktuellen Release von MacOS einige Fehler. So hat Apple zwar ein neues Dateisystem eingeführt, die Werkzeuge zur Dateisystemverwaltung fehlen aber. Außerdem gab es eine ganze Reihe von Sicherheitslücken - so verriet der Passworthinweis von verschlüsselten APFS-Volumes zwischenzeitlich das Passwort selbst und nicht nur einen Hinweis. Außerdem können Apps auf den Schlüsselbund zugreifen und Passwörter auslesen - ein Fehler, den Apple bislang nicht korrigiert hat.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple schreibt jetzt, dass man die eigenen Fehler analysieren will: "Wir führen einen Audit unserer Entwicklungsprozesse durch, damit solche Fehler nicht noch einmal vorkommen." Man entschuldige sich außerdem bei allen Mac-Nutzern "dafür, dass [das Betriebssystem, Redaktion] mit dieser Sicherheitslücke veröffentlicht wurde und für die dadurch ausgelösten Bedenken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HanSwurst101 01. Dez 2017

Wenn man dann auch noch Adobe Software Nutzer ist sollte man sich zusätzlich einen...

HanSwurst101 01. Dez 2017

Vielleicht ist die Art ein komplettes Desktop macOS Betriebssystem zu programmieren...

Neelix&Moe 01. Dez 2017

Gestern (14.32Uhr) wurde mein auf neustem Patchstand stehendes McBook Air im Sleep...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. Für wenige Wochen: Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen
    Für wenige Wochen
    Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen

    Zeitlich befristet hebt Paypal seinen Zinsatz von 9,9 Prozent für Ratenkreditkäufe auf. Nutzer müssen ihre Finanzdaten überprüfen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /