• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: "Wir nennen es iPhone"

Vor genau zehn Jahren präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Mit einer ebenso visionären wie großkotzigen PR-Veranstaltung stieß Apple ein neues Computerzeitalter an.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Der damalige Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone.
Der damalige Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone. (Bild: Kimberly White/Reuters)

Heute vor zehn Jahren hat Steve Jobs ein Monster erschaffen: den Smombie. Am 9. Januar 2007 präsentierte Apples damaliger CEO der Weltöffentlichkeit das iPhone. Das mittlerweile meistverkaufte Produkt überhaupt (je nachdem, wie man "Produkt" definiert) hat unsere Vorstellung davon, was ein Smartphone ist, maßgeblich geprägt. Es ist zum Symbol für das mobile Internet geworden und hat ganze Branchen verändert. Computer- und Chiphersteller, Softwareunternehmen, Telekomprovider, Rohstofflieferanten, soziale Netzwerke und nicht zuletzt Medien sind kaum noch mit dem zu vergleichen, was sie Anfang 2007 waren. Und Smombies - Smartphone-Zombies, die auf den kleinen Bildschirm in ihrer Hand starren und alles um sich herum vergessen - stolpern überall auf der Welt durch die Städte.

Natürlich hat Apple nicht alleine und unmittelbar ein neues Computerzeitalter begründet. Aber der Einfluss, den die PR-Veranstaltung an jenem 9. Januar 2007 langfristig hatte, war gewaltig. Mit dem Wissen, was seither passiert ist, wirkt die legendäre Show umso visionärer. Hier ist sie.

0:01 Steve Jobs - schwarzer Rollkragenpullover, Jeans, weiße Turnschuhe - räuspert sich und sagt: "Dies ist ein Tag, auf den ich mich zweieinhalb Jahre gefreut habe". Alle paar Jahre erscheine ein revolutionäres Produkt, das alles verändere. An diesem Tag werde er gleich drei solcher Produkte vorstellen: "Das erste ist ein iPod mit großem, berührungsempfindlichem Bildschirm. Das zweite ist ein revolutionäres Mobiltelefon. Und das dritte ist ein bahnbrechendes Internetkommunikationsgerät."

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Revolutionär, bahnbrechend, damit setzt Jobs den Ton für den Rest der Vorstellung - die bis heute für Apple typische, grenzenlose Großkotzigkeit. Die damals allerdings völlig angemessen war, auch wenn das Fachpublikum sie nicht richtig verstand. Es jubelt nach dem Wort iPod, es schreit begeistert auf beim Wort Mobiltelefon, weil es gehofft und geahnt hatte, dass Apple in den Smartphone-Markt einsteigt. Aber beim Begriff Internetkommunikationsgerät klatscht es nur höflich. Aus heutiger Sicht eine grandiose Fehleinschätzung. Wie sehr das mobile Internet die menschliche Kommunikation verändern würde, konnte sich damals kaum jemand vorstellen.

2:17 Drei Icons tauchen auf der Leinwand hinter Jobs auf, je eines für den iPod, das Telefon und das Internetkommunikationsgerät. Während Jobs die Aufzählung noch zweieinhalb Mal wiederholt, bilden die Icons die Seiten eines Würfels. "Versteht ihr?", fragt Jobs in das lauter werdende Lachen der Anwesenden. "Das sind keine drei separaten Geräte. Das ist ein Gerät. Und wir nennen es iPhone."

Am Tag darauf reicht der Netzwerktechnikspezialist Cisco Klage gegen Apple ein. "iPhone" ist zu diesem Zeitpunkt eine geschützte Marke von Cisco. Ende Februar 2007 einigen sich die beiden Unternehmen darauf, dass sie den Namen beide benutzen dürfen.

3:04 "Heute", sagt Jobs, "erfindet Apple das Telefon neu. Und hier ist es ..." Auf der Leinwand erscheint ein absurd aussehender iPod mit Wählscheibe.

Es ist einer von vielen Scherzen in der Show. Was damals wohl niemand ahnt: Apple hatte für das lächerliche Ding tatsächlich einen Patentantrag eingereicht. Das echte iPhone hält Jobs nur kurz hoch, dann steckt er es erst einmal wieder in die Hosentasche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein Telefonstreich mitten in der Show 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Dyanarka 16. Jan 2017

Ok, bin ich mal ein bisschen Misanthrop, aber mehr als das, bin ich eigentlich fasziniert...

Anonymer Nutzer 12. Jan 2017

Meines Erachtens der Tiefpunkt bezüglich Microsoft-OS. Aber danach ging's ja bergauf...

Anonymer Nutzer 12. Jan 2017

Weswegen ich ja auch den Zweifel an "10 bis 15 Jahre" nachschob. Außer ein paar...

Garius 12. Jan 2017

Führte bei mir zu noch mehr Frust. Das Wort war wurde stets großgeschrieben, auch mitten...

eXXogene 11. Jan 2017

Herr Cook hat sich tatsächlich in den letzten Jahren um Buchhaltung gekümmert. Und zwar...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /