Abo
  • Services:

Apple: "Wir nennen es iPhone"

Vor genau zehn Jahren präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Mit einer ebenso visionären wie großkotzigen PR-Veranstaltung stieß Apple ein neues Computerzeitalter an.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Der damalige Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone.
Der damalige Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone. (Bild: Kimberly White/Reuters)

Heute vor zehn Jahren hat Steve Jobs ein Monster erschaffen: den Smombie. Am 9. Januar 2007 präsentierte Apples damaliger CEO der Weltöffentlichkeit das iPhone. Das mittlerweile meistverkaufte Produkt überhaupt (je nachdem, wie man "Produkt" definiert) hat unsere Vorstellung davon, was ein Smartphone ist, maßgeblich geprägt. Es ist zum Symbol für das mobile Internet geworden und hat ganze Branchen verändert. Computer- und Chiphersteller, Softwareunternehmen, Telekomprovider, Rohstofflieferanten, soziale Netzwerke und nicht zuletzt Medien sind kaum noch mit dem zu vergleichen, was sie Anfang 2007 waren. Und Smombies - Smartphone-Zombies, die auf den kleinen Bildschirm in ihrer Hand starren und alles um sich herum vergessen - stolpern überall auf der Welt durch die Städte.

Natürlich hat Apple nicht alleine und unmittelbar ein neues Computerzeitalter begründet. Aber der Einfluss, den die PR-Veranstaltung an jenem 9. Januar 2007 langfristig hatte, war gewaltig. Mit dem Wissen, was seither passiert ist, wirkt die legendäre Show umso visionärer. Hier ist sie.

0:01 Steve Jobs - schwarzer Rollkragenpullover, Jeans, weiße Turnschuhe - räuspert sich und sagt: "Dies ist ein Tag, auf den ich mich zweieinhalb Jahre gefreut habe". Alle paar Jahre erscheine ein revolutionäres Produkt, das alles verändere. An diesem Tag werde er gleich drei solcher Produkte vorstellen: "Das erste ist ein iPod mit großem, berührungsempfindlichem Bildschirm. Das zweite ist ein revolutionäres Mobiltelefon. Und das dritte ist ein bahnbrechendes Internetkommunikationsgerät."

Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Revolutionär, bahnbrechend, damit setzt Jobs den Ton für den Rest der Vorstellung - die bis heute für Apple typische, grenzenlose Großkotzigkeit. Die damals allerdings völlig angemessen war, auch wenn das Fachpublikum sie nicht richtig verstand. Es jubelt nach dem Wort iPod, es schreit begeistert auf beim Wort Mobiltelefon, weil es gehofft und geahnt hatte, dass Apple in den Smartphone-Markt einsteigt. Aber beim Begriff Internetkommunikationsgerät klatscht es nur höflich. Aus heutiger Sicht eine grandiose Fehleinschätzung. Wie sehr das mobile Internet die menschliche Kommunikation verändern würde, konnte sich damals kaum jemand vorstellen.

2:17 Drei Icons tauchen auf der Leinwand hinter Jobs auf, je eines für den iPod, das Telefon und das Internetkommunikationsgerät. Während Jobs die Aufzählung noch zweieinhalb Mal wiederholt, bilden die Icons die Seiten eines Würfels. "Versteht ihr?", fragt Jobs in das lauter werdende Lachen der Anwesenden. "Das sind keine drei separaten Geräte. Das ist ein Gerät. Und wir nennen es iPhone."

Am Tag darauf reicht der Netzwerktechnikspezialist Cisco Klage gegen Apple ein. "iPhone" ist zu diesem Zeitpunkt eine geschützte Marke von Cisco. Ende Februar 2007 einigen sich die beiden Unternehmen darauf, dass sie den Namen beide benutzen dürfen.

3:04 "Heute", sagt Jobs, "erfindet Apple das Telefon neu. Und hier ist es ..." Auf der Leinwand erscheint ein absurd aussehender iPod mit Wählscheibe.

Es ist einer von vielen Scherzen in der Show. Was damals wohl niemand ahnt: Apple hatte für das lächerliche Ding tatsächlich einen Patentantrag eingereicht. Das echte iPhone hält Jobs nur kurz hoch, dann steckt er es erst einmal wieder in die Hosentasche.

Ein Telefonstreich mitten in der Show 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Dyanarka 16. Jan 2017

Ok, bin ich mal ein bisschen Misanthrop, aber mehr als das, bin ich eigentlich fasziniert...

david_rieger 12. Jan 2017

Meines Erachtens der Tiefpunkt bezüglich Microsoft-OS. Aber danach ging's ja bergauf...

david_rieger 12. Jan 2017

Weswegen ich ja auch den Zweifel an "10 bis 15 Jahre" nachschob. Außer ein paar...

Garius 12. Jan 2017

Führte bei mir zu noch mehr Frust. Das Wort war wurde stets großgeschrieben, auch mitten...

eXXogene 11. Jan 2017

Herr Cook hat sich tatsächlich in den letzten Jahren um Buchhaltung gekümmert. Und zwar...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /