Abo
  • Services:
Anzeige
Der damalige Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone.
Der damalige Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone. (Bild: Kimberly White/Reuters)

Apple: "Wir nennen es iPhone"

Der damalige Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone.
Der damalige Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone. (Bild: Kimberly White/Reuters)

Vor genau zehn Jahren präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Mit einer ebenso visionären wie großkotzigen PR-Veranstaltung stieß Apple ein neues Computerzeitalter an.

Heute vor zehn Jahren hat Steve Jobs ein Monster erschaffen: den Smombie. Am 9. Januar 2007 präsentierte Apples damaliger CEO der Weltöffentlichkeit das iPhone. Das mittlerweile meistverkaufte Produkt überhaupt (je nachdem, wie man "Produkt" definiert) hat unsere Vorstellung davon, was ein Smartphone ist, maßgeblich geprägt. Es ist zum Symbol für das mobile Internet geworden und hat ganze Branchen verändert. Computer- und Chiphersteller, Softwareunternehmen, Telekomprovider, Rohstofflieferanten, soziale Netzwerke und nicht zuletzt Medien sind kaum noch mit dem zu vergleichen, was sie Anfang 2007 waren. Und Smombies - Smartphone-Zombies, die auf den kleinen Bildschirm in ihrer Hand starren und alles um sich herum vergessen - stolpern überall auf der Welt durch die Städte.

Natürlich hat Apple nicht alleine und unmittelbar ein neues Computerzeitalter begründet. Aber der Einfluss, den die PR-Veranstaltung an jenem 9. Januar 2007 langfristig hatte, war gewaltig. Mit dem Wissen, was seither passiert ist, wirkt die legendäre Show umso visionärer. Hier ist sie.

Anzeige

0:01 Steve Jobs - schwarzer Rollkragenpullover, Jeans, weiße Turnschuhe - räuspert sich und sagt: "Dies ist ein Tag, auf den ich mich zweieinhalb Jahre gefreut habe". Alle paar Jahre erscheine ein revolutionäres Produkt, das alles verändere. An diesem Tag werde er gleich drei solcher Produkte vorstellen: "Das erste ist ein iPod mit großem, berührungsempfindlichem Bildschirm. Das zweite ist ein revolutionäres Mobiltelefon. Und das dritte ist ein bahnbrechendes Internetkommunikationsgerät."

Revolutionär, bahnbrechend, damit setzt Jobs den Ton für den Rest der Vorstellung - die bis heute für Apple typische, grenzenlose Großkotzigkeit. Die damals allerdings völlig angemessen war, auch wenn das Fachpublikum sie nicht richtig verstand. Es jubelt nach dem Wort iPod, es schreit begeistert auf beim Wort Mobiltelefon, weil es gehofft und geahnt hatte, dass Apple in den Smartphone-Markt einsteigt. Aber beim Begriff Internetkommunikationsgerät klatscht es nur höflich. Aus heutiger Sicht eine grandiose Fehleinschätzung. Wie sehr das mobile Internet die menschliche Kommunikation verändern würde, konnte sich damals kaum jemand vorstellen.

2:17 Drei Icons tauchen auf der Leinwand hinter Jobs auf, je eines für den iPod, das Telefon und das Internetkommunikationsgerät. Während Jobs die Aufzählung noch zweieinhalb Mal wiederholt, bilden die Icons die Seiten eines Würfels. "Versteht ihr?", fragt Jobs in das lauter werdende Lachen der Anwesenden. "Das sind keine drei separaten Geräte. Das ist ein Gerät. Und wir nennen es iPhone."

Am Tag darauf reicht der Netzwerktechnikspezialist Cisco Klage gegen Apple ein. "iPhone" ist zu diesem Zeitpunkt eine geschützte Marke von Cisco. Ende Februar 2007 einigen sich die beiden Unternehmen darauf, dass sie den Namen beide benutzen dürfen.

3:04 "Heute", sagt Jobs, "erfindet Apple das Telefon neu. Und hier ist es ..." Auf der Leinwand erscheint ein absurd aussehender iPod mit Wählscheibe.

Es ist einer von vielen Scherzen in der Show. Was damals wohl niemand ahnt: Apple hatte für das lächerliche Ding tatsächlich einen Patentantrag eingereicht. Das echte iPhone hält Jobs nur kurz hoch, dann steckt er es erst einmal wieder in die Hosentasche.

Ein Telefonstreich mitten in der Show 

eye home zur Startseite
Dyanarka 16. Jan 2017

Ok, bin ich mal ein bisschen Misanthrop, aber mehr als das, bin ich eigentlich fasziniert...

david_rieger 12. Jan 2017

Meines Erachtens der Tiefpunkt bezüglich Microsoft-OS. Aber danach ging's ja bergauf...

david_rieger 12. Jan 2017

Weswegen ich ja auch den Zweifel an "10 bis 15 Jahre" nachschob. Außer ein paar...

Garius 12. Jan 2017

Führte bei mir zu noch mehr Frust. Das Wort war wurde stets großgeschrieben, auch mitten...

eXXogene 11. Jan 2017

Herr Cook hat sich tatsächlich in den letzten Jahren um Buchhaltung gekümmert. Und zwar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. AEVI International GmbH, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel