Abo
  • Services:
Anzeige
Der damalige Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone.
Der damalige Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone. (Bild: Kimberly White/Reuters)

Ein Telefonstreich mitten in der Show

15:00 "Alrighty", sagt Jobs, jetzt ist es Zeit für die erste Demonstration. Er führt das heute noch ikonische, aber nach mehreren Patentstreitigkeiten und mit iOS 10 auch wieder abgeschaffte slide to unlock vor, das Entsperren des Geräts mit einem Wisch auf dem Display von links nach rechts. Später scrollt er zum ersten Mal mit einem Finger durch seine Musiksammlung und vergrößert Bilder und Karten mit zwei Fingern. "Works like magic", sagt er dazu.

Anzeige

Multi-Touch-Gesten - heute so selbstverständlich, dass Menschen mitunter versuchen, Fahrplanaushänge hinter Glasscheiben zu vergrößern - sind damals allenfalls Forschern und anderen Fachleuten bekannt. Ebenso der automatische Wechsel in die Landscape-Ansicht, also ins Querformat, wenn das Gerät auf die Seite gekippt wird. "Ist das nicht cool?", fragt Jobs immer wieder. Dabei ist das nur der Anfang dessen, was Sensoren in Smartphones ermöglichen.

30:10 Der heutige CEO Tim Cook erklingt als Voicemail mit dem Satz "Ich habe die neuen Quartalszahlen", und wer vielleicht für den Bruchteil einer Sekunde dachte, Cook würde jetzt Interna verraten, bekommt zu hören: "Der Erlös lag bei ... weißt du was? - Ich warte lieber und erzähl's dir persönlich".

In Momenten wie diesen ähnelt die Produktvorstellung einem Stand-up-Comedy-Auftritt. Jobs ist der Zeremonienmeister, selbst die wichtigsten Apple-Manager sind zu Gaglieferanten degradiert. Marketingchef Phil Schiller etwa, heute bekannt für seine eigenen lautstarken Auftritte, darf sich nur gespielt beklagen, dass Jobs für sein erstes öffentliches iPhone-Telefonat seinen Chefdesigner Jony Ive anruft und nicht ihn.

41:13 Jobs öffnet die Seite der New York Times im Safari-Browser und betont, wie großartig es sei, die ganz normale Website der Zeitung zu sehen, nicht irgendeine abgespeckte WAP-Version. (Erinnert sich noch jemand an WAP?)

Dabei ist das Layout der Seite völlig ungeeignet für den 3,5 Zoll kleinen Bildschirm und die 480 x 320 Pixel. Heute öffnet sich selbstverständlich eine an das jeweilige mobile Gerät angepasste Seite der New York Times. Viele Medienhäuser und andere Inhalteanbieter verzeichnen mittlerweile mehr Zugriffe von mobilen als von stationären Geräten. Das Motto mobile first ist schon wieder durch, wir sind im Zeitalter von AI first - künstliche Intelligenz zuerst.

Die Ladezeiten von 2007, die während der Vorstellung zu beobachten sind, wären heute ein Grund, die Website nie wieder aufzurufen - und für Google ein Grund, sie niedriger im Ranking einzustufen.

Zwar sieht vieles, was Jobs vorführt, bis heute im Prinzip ähnlich aus und verdeutlicht damit, wie stilprägend das iPhone von Anfang an war. Aber das "Internet in eurer Tasche", von dem Jobs spricht, ist damals noch nicht bereit für seine Nutzer. Die Netzwerke sind es nicht, und die Inhalte erst recht nicht.

45:50 Von Google Maps auf dem iPhone ist Jobs selbst sichtlich begeistert. Er zeigt Satellitenbilder von bekannten Sehenswürdigkeiten und kann es kaum fassen, dass er Menschen darauf sehen kann. Er lässt sich die Starbucks-Filialen rund um den Veranstaltungsort anzeigen, ruft eine davon an und bestellt "4.000 Lattes to go", fügt dann aber schnell hinzu "Sorry, falsche Nummer", und legt auf.

Ein Telefonstreich mitten in der Produktvorstellung. Noch Jahre später rufen Menschen in dieser Filiale an und bestellen 4.000 Tassen Milchkaffee. Das jedenfalls sagt die Frau, die den Anruf von Jobs damals entgegennahm, Ying Hang Zhang, genannt Hannah. Fast Company hat sie ausfindig gemacht und 2013 porträtiert.

 Apple: "Wir nennen es iPhone"Angetrunkene Apple-Ingenieure im Publikum 

eye home zur Startseite
Dyanarka 16. Jan 2017

Ok, bin ich mal ein bisschen Misanthrop, aber mehr als das, bin ich eigentlich fasziniert...

david_rieger 12. Jan 2017

Meines Erachtens der Tiefpunkt bezüglich Microsoft-OS. Aber danach ging's ja bergauf...

david_rieger 12. Jan 2017

Weswegen ich ja auch den Zweifel an "10 bis 15 Jahre" nachschob. Außer ein paar...

Garius 12. Jan 2017

Führte bei mir zu noch mehr Frust. Das Wort war wurde stets großgeschrieben, auch mitten...

eXXogene 11. Jan 2017

Herr Cook hat sich tatsächlich in den letzten Jahren um Buchhaltung gekümmert. Und zwar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. European Patent Office, München oder Den Haag (Niederlande)
  2. mainstorconcept GmbH, Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

  2. Microsoft

    Bis 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

  3. Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck

    Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer

  4. Regierungspräsidium

    Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  5. System-Update

    Android-Malware millionenfach aus Play Store runtergeladen

  6. Internetdienste

    VZBV fordert Kontrolle von Algorithmen

  7. SK Hynix

    Erste Grafikkarte mit GDDR6-Videospeicher erscheint 2018

  8. Internetzugang

    Bei halber Datenrate auch nur halber Preis

  9. Suchmaschinen

    Internet Archive will künftig Robots.txt-Einträge ignorieren

  10. OWASP Top 10

    Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Die Woche im Video Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente
  2. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  3. IBM Q Qubits as a Service

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Vollidioten

    Oktavian | 13:23

  2. Re: schlechter Vergleich

    Magroll | 13:23

  3. Ist das überhaupt illegal?

    Tuxgamer12 | 13:23

  4. Re: Call of Battlefield ....

    Andi K. | 13:22

  5. Re: Völliger Bullshit

    divStar | 13:22


  1. 13:13

  2. 12:30

  3. 12:04

  4. 11:47

  5. 11:00

  6. 10:42

  7. 10:27

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel