Abo
  • IT-Karriere:

Apple: "Wir müssen keine Werbung machen"

Apple muss kein Geld für Werbung ausgeben. Dafür sorgen die Presse und Hollywood-Stars. Das sagte Marketing-Chef Phil Schiller im Prozess Apple gegen Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Werbung für das iPad gibt Apple zwar Geld aus, müsste es aber nicht, sagte Marketig-Chef Schiller.
Für Werbung für das iPad gibt Apple zwar Geld aus, müsste es aber nicht, sagte Marketig-Chef Schiller. (Bild: Apple)

Trotz eines Millionenbudgets müsste Apple laut Marketingchef Phil Schiller keinen Cent für Werbung ausgeben. Denn die Presse mache sowieso einen großen Hype um die Geräte. Außerdem kümmert sich Apple darum, seine Geräte gezielt in populären Filmen und TV-Serien zu platzieren - und freut sich, wenn Stars iPhones und iPads verwenden.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

"Wir sehen es gerne, wenn Stars aus Hollywood unsere Geräte benutzen", sagte Schiller vor Gericht. Ein Apple-Angestellter kümmert sich ausschließlich darum, iPhones, iPods oder Macs in Filmen oder TV-Serien unterzubringen. Laut Schiller stützt sich Apple weitgehend auf das sogenannten Product Placement.

Positive, aber auch kritische Berichte in der Presse seien ebenfalls eine wertvolle Werbung zu Schiller. Der "Buzz" oder Hype, den die Medien um Apples Produkte generieren, sei teils viel effektiver als das eigene Marketing. Außerdem seien Apple-Produkte ohnehin bei Kunden so populär, dass Werbung kaum nötig sei.

Eine Zeit lang keine Werbung

Nach der Vorstellung des ersten iPhones im Januar 2007 und dem ersten Verkaufstermin habe Apple eine Zeit lang komplett auf Werbung verzichtet, so groß sei der Hype durch die Medien gewesen.

Nicht nur Apple verlässt sich auf Presse und Produktplatzierung, um Produkte über das eigene Marketing hinaus zu bewerben. Allerdings sind Details zu Marketingstrategien aus dem notorisch geheimniskrämerischen Unternehmen aus Cupertino äußerst selten. Auf der Eingangstür auf Apples Design-Abteilung prangt beispielsweise ein Schild mit der Aufschrift "Fight Club"; ein Bezug auf den gleichnamigen Film von David Fincher über einen Geheimbund.

Inzwischen gibt Apple allerdings teils dreistellige Millionenbetrag für Werbung aus. Im vergangenen Geschäftsjahr sollen es 229 Millionen US-Dollar für das iPhone und 308 Millionen US-Dollar für das iPad gewesen sein, sagte Schiller vor Gericht aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

samy 07. Aug 2012

Aha. Die geben ein Haufen Geld wegen dem fehlenden Humor aus?? Nach dem bisherigen...

TITO976 07. Aug 2012

Nun, bin heute nicht mehr im Sportschuh-Markt so bewandert, aber als es mich noch...

.02 Cents 07. Aug 2012

Einen Werbefilm zu erstellen der entsprechend global einsetzbar ist, geht nicht ohne...

ralf.wenzel 07. Aug 2012

Ich muss mich korrigieren, es war 1997: http://www.youtube.com/watch?v=GnO7D5UaDig#t=45m50s

ChMu 07. Aug 2012

Du schaust Pro7 und co und aergerst Dich ueber Werbung? Nicht wirklich, oder? Ausserdem...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

    •  /