Abo
  • Services:

Apple: "Wir müssen keine Werbung machen"

Apple muss kein Geld für Werbung ausgeben. Dafür sorgen die Presse und Hollywood-Stars. Das sagte Marketing-Chef Phil Schiller im Prozess Apple gegen Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Werbung für das iPad gibt Apple zwar Geld aus, müsste es aber nicht, sagte Marketig-Chef Schiller.
Für Werbung für das iPad gibt Apple zwar Geld aus, müsste es aber nicht, sagte Marketig-Chef Schiller. (Bild: Apple)

Trotz eines Millionenbudgets müsste Apple laut Marketingchef Phil Schiller keinen Cent für Werbung ausgeben. Denn die Presse mache sowieso einen großen Hype um die Geräte. Außerdem kümmert sich Apple darum, seine Geräte gezielt in populären Filmen und TV-Serien zu platzieren - und freut sich, wenn Stars iPhones und iPads verwenden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

"Wir sehen es gerne, wenn Stars aus Hollywood unsere Geräte benutzen", sagte Schiller vor Gericht. Ein Apple-Angestellter kümmert sich ausschließlich darum, iPhones, iPods oder Macs in Filmen oder TV-Serien unterzubringen. Laut Schiller stützt sich Apple weitgehend auf das sogenannten Product Placement.

Positive, aber auch kritische Berichte in der Presse seien ebenfalls eine wertvolle Werbung zu Schiller. Der "Buzz" oder Hype, den die Medien um Apples Produkte generieren, sei teils viel effektiver als das eigene Marketing. Außerdem seien Apple-Produkte ohnehin bei Kunden so populär, dass Werbung kaum nötig sei.

Eine Zeit lang keine Werbung

Nach der Vorstellung des ersten iPhones im Januar 2007 und dem ersten Verkaufstermin habe Apple eine Zeit lang komplett auf Werbung verzichtet, so groß sei der Hype durch die Medien gewesen.

Nicht nur Apple verlässt sich auf Presse und Produktplatzierung, um Produkte über das eigene Marketing hinaus zu bewerben. Allerdings sind Details zu Marketingstrategien aus dem notorisch geheimniskrämerischen Unternehmen aus Cupertino äußerst selten. Auf der Eingangstür auf Apples Design-Abteilung prangt beispielsweise ein Schild mit der Aufschrift "Fight Club"; ein Bezug auf den gleichnamigen Film von David Fincher über einen Geheimbund.

Inzwischen gibt Apple allerdings teils dreistellige Millionenbetrag für Werbung aus. Im vergangenen Geschäftsjahr sollen es 229 Millionen US-Dollar für das iPhone und 308 Millionen US-Dollar für das iPad gewesen sein, sagte Schiller vor Gericht aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

samy 07. Aug 2012

Aha. Die geben ein Haufen Geld wegen dem fehlenden Humor aus?? Nach dem bisherigen...

TITO976 07. Aug 2012

Nun, bin heute nicht mehr im Sportschuh-Markt so bewandert, aber als es mich noch...

.02 Cents 07. Aug 2012

Einen Werbefilm zu erstellen der entsprechend global einsetzbar ist, geht nicht ohne...

ralf.wenzel 07. Aug 2012

Ich muss mich korrigieren, es war 1997: http://www.youtube.com/watch?v=GnO7D5UaDig#t=45m50s

ChMu 07. Aug 2012

Du schaust Pro7 und co und aergerst Dich ueber Werbung? Nicht wirklich, oder? Ausserdem...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /