• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Wichtiges iOS-Update für iPhone 5 jetzt installieren

Wer noch ein altes iPhone 5 besitzt, sollte dieses bis zum 2. November 2019 aktualisieren. Ansonsten droht ein Wegfall des Internetzugriffs. Auch andere ältere iPhones und iPads müssen aktualisiert werden, dort geht es um eine korrekte GPS-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer noch ein iPhone 5 benutzt, sollte es zügig aktualisieren.
Wer noch ein iPhone 5 benutzt, sollte es zügig aktualisieren. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Apple weist derzeit in einem Support-Dokument darauf hin, dass ältere iPhones und iPads ein wichtiges Firmware-Update installiert bekommen müssten. Mit der Aktualisierung wird ein Fehler in den GPS-Funktionen korrigiert. So wird garantiert, dass nach dem 3. November 2019 noch alle Standortfunktionen nutzbar sind. Besonders dringlich ist es, ein vorhandenes iPhone 5 zu aktualisieren: Bei diesem Gerät droht der Ausfall der Internetfunktionen. Die Aktualisierung eines solchen iPhones wird danach sehr aufwendig.

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

In dem Support-Dokument von Apple heißt es, dass auf einem iPhone 5 mindestens iOS 10.3.4 installiert sein müsse. Ansonsten ist das Internet auf dem Gerät ab 3. November 2019 um Mitternacht nicht mehr nutzbar. Dazu zählen der Browser, die iCloud, der App Store und der E-Mail-Client.

Wer das iOS-Smartphone nicht vorher aktualisiert, kann das Firmware-Update nur noch mit Zusatzgeräten installieren. Das ist wesentlich aufwendiger als die Installation des Firmware-Updates über das Internet. Das Update auf iOS 10.3.4 sorgt zudem dafür, dass die Standortbestimmung über GPS nach dem 3. November 2019 weiterhin einwandfrei funktioniert.

Weitere iOS-Geräte benötigen Update für GPS-Funktion

Auch das iPad der vierten Generation mit Mobilfunkfunktion benötigt ein Update auf iOS 10.3.4, weil ansonsten die Standortfunktionen auf dem Tablet nicht reibungslos arbeiten. Wie bei allen anderen betroffenen iOS-Geräten geht es darum, dass es Probleme mit dem Wochenzähler der GPS-Satelliten könnte.

Das Datum ist in einer 10-Bit-Variable, es können also maximal 1.024 Wochen abgelegt werden. Danach wird der Wochenzähler auf Null zurückgesetzt. Daher mussten einige ältere GPS-Geräte bis zum 6. April 2019 mit einer entsprechend aktuellen Firmware versehen werden. Unklar ist derzeit, warum sich das GPS-Problem bei Apple-Geräten erst ab dem 3. November 2019 auswirkt.

Vier weitere Apple-Modelle sind ebenfalls von diesem GPS-Problem betroffen und sollten vorher aktualisiert werden. Für das iPhone 4S, das iPad 2, das iPad der dritten Generation und das iPad Mini der ersten Generation wird ein Update auf iOS 9.3.6. angeboten. Bei den iPads sind es nur die Modelle mit Mobilfunkfähigkeit, die reinen WLAN-Geräte sind nicht betroffen.

Auf diesen Geräten und dem iPad der vierten Generation kann die Firmware-Aktualisierung notfalls auch nach dem 3. November 2019 durchgeführt werden. Vergleichbare Probleme zum iPhone 5 sind dort nach Angaben von Apple nicht zu erwarten. Aber die Standortfunktionen über GPS funktionieren nach dem Stichtag nicht mehr einwandfrei.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (-79%) 5,99€

Bernharddd 31. Okt 2019 / Themenstart

iOS 9.3.6 wird nicht für in Europa verkaufte iPad 2 (mit GSM/EDGE-Modul) angeboten...

ChMu 29. Okt 2019 / Themenstart

Solche Aussagen halten sich aber irgendwie. Kommen eigendlich immer von Leuten ohne...

nightmar17 29. Okt 2019 / Themenstart

Musst warten dann geht das. Zur Not über iTunes. Das Update steht normalerweise in 1-2...

Joblow 28. Okt 2019 / Themenstart

Danke für deine Mühe.

treysis 28. Okt 2019 / Themenstart

Ja, ich stimme dir zu. Bis auf das User-Tracking. Erstens passt das nicht zu Apple...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
    Apex Pro im Test
    Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
    2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

      •  /