• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: WatchOS 4.3.1 und TVOS 11.4 veröffentlicht

Die Betriebssysteme für die Apple Watch und das Apple TV erhalten Updates, kurz bevor neue Hauptversionen vorgestellt werden. Während WatchOS 4.3.1 kaum erkennbare Neuerungen bietet, sorgt das neue TVOS 11.4 dafür, dass das Apple TV mit Airplay 2 kompatibel wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das Apple TV gibt es ein Update.
Für das Apple TV gibt es ein Update. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

WatchOS 4.3.1 erscheint rund einen Monat nach der Veröffentlichung von WatchOS 4.3, einem großen Update, das den Hochkant-Nachttisch-Modus eingeführt und die Musiksteuerung über die Apple Watch verbessert hat. Bei TVOS 11.4 kommt die Unterstützung für AirPlay 2 hinzu.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern, Stuttgart

WatchOS 4.3.1 kann über die Apple-Watch-App auf dem iPhone installiert werden, wenn der Akku der Smartwatch noch mindestens zu 50 Prozent gefüllt ist und diese auf dem Ladepad liegt. Ab WatchOS 4.3.1 erscheint beim Start einer WatchOS-1-Anwendung eine Warnung, dass die App möglicherweise nicht mit zukünftigen Versionen von WatchOS kompatibel sei. Wann Apple die Unterstützung für Apps der ersten Stunde einstellen wird, ist noch nicht bekannt. Eventuell geschieht das schon mit WatchOS 5.0, das vermutlich auf dem WWDC Anfang Juni 2018 präsentiert und wie üblich im Herbst veröffentlicht wird.

TVOS 11.4 ist für Apple-TV-Modelle der 4. und 5. Generation gedacht und beinhaltet die Airplay-2-Unterstützung, die auch iOS 11.4 mitbringt. Das System unterstützt Multi-Room-Audio, um dieselbe Musik auf mehreren Geräten im ganzen Haus abspielen zu können. Die Airplay-2-Wiedergabe kann über das Apple TV mit dem neuen TVOS, über ein iOS-Gerät mit iOS 11.4 oder über Siri gesteuert werden. Das klappt sowohl mit Apples Homepods als auch mit kompatiblen Lautsprechern anderer Hersteller, die Apple auf seiner Website listet. Dazu zählen Bose, Sonos und Bang & Olufsen.

TVOS 11.4 beinhaltet außerdem Leistungs- und Sicherheitsverbesserungen sowie Bugfixes für Probleme, die seit der Veröffentlichung von TVOS 11.3 entdeckt wurden. Der Knowledgebase-Artikel zu den Sicherheitshinweisen wurde noch nicht aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /