Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Watch
Apple Watch (Bild: Apple)

Apple: Watchkit liefert Infos zur Entwicklung eigener Watch-Apps

Apple Watch
Apple Watch (Bild: Apple)

Apple hat mit Watchkit die Softwarewerkzeuge veröffentlicht, mit denen Entwickler Anwendungen für die Apple Watch erstellen können. Dadurch sind auch viele neue technische Details zur Smartwatch und ihrer Bedienung bekanntgeworden.

Anzeige

Das Watchkit ist eine Sammlung von Entwicklungswerkzeugen, mit denen Apps und Widget-artige Anwendungen für Apples Smartwatch erstellt werden können. Es steht ab sofort zum Download bereit. Neben Apps können damit auch sogenannte Glances (interaktive Mitteilungen) und Benachrichtigungen programmiert werden.

Die Glances ermöglichen es dem Anwender, auf Mitteilungen mit einer Eingabe zu reagieren. Das bietet sich zum Beispiel an, um ein eingehendes Bild zu favorisieren oder einer Nachricht zu antworten. Bei Benachrichtigungen hingegen ist das nicht möglich. Damit werden zum Beispiel Nachrichten eingeblendet.

  • Start einer Apple-Watch-App (Bild: Apple)
  • Menü mit drei Aktionen (Bild: Apple)
  • Glance Interface (Bild: Apple)
  • Benachrichtigung auf der Apple Watch  (Bild: Apple)
  • Eine Benachrichtigung trifft ein. (Bild: Apple)
Menü mit drei Aktionen (Bild: Apple)

Apps, die ausschließlich auf der Uhr laufen, lassen sich mit dem Apple Watchkit noch nicht erstellen. Das solle erst Anfang kommenden Jahres mit einer neuen Version des SDKs möglich werden, berichtet die Website Appleinsider. Die derzeit programmierbaren Apps lagern einen Teil der Berechnungen auf das iPhone aus. Das dürfte sich auch auf die Akkulaufzeit des iPhones auswirken.

Hohe Auflösungen bei beiden Displaygrößen

In der Dokumentation des Apple Watch SDK stecken zudem technische Details, die Apple bislang nicht verraten hatte. Dazu zählen die Auflösung der Uhr, die es in zwei unterschiedlichen Größen (38 und 42 mm Diagonale) gibt. Die kleinere Version erreicht 272 x 340 Pixel Auflösung, während das größere Modell auf 312 x 390 Pixel kommt. Die systemweit verwendete Schriftart namens San Francisco unterstützt die Funktion Dynamic Type, die bei iOS eingeführt wurde. Damit werden Buchstabenabstände und Zeilenhöhen automatisch so justiert, dass sie lesefreundlich sind. Zwar lässt es Apple zu, auch andere Schriften einzusetzen, doch die funktionieren nicht mit Dynamic Type. Wer will, kann die Schrift San Francisco kostenlos herunterladen (Zip).

Die Gestensteuerung ist anders als bei iOS

Neue Details wurden auch zur Gestenbedienung der Uhr bekannt. Mehrfingergesten wie beim iPhone oder iPad gibt es bei der Apple Watch nicht. Vermutlich war Apple das Display dafür zu klein. Vertikale und horizontale Wischgesten über den gesamten Bildschirm oder über eine Ecke gehören zu den Standardfunktionen. Entwickler können aber auch eigene Gesten-Trigger hinzufügen.

Das iOS 8.2 Beta SDK mit Watchkit ist für Mitglieder des kostenpflichtigen iOS-Entwicklerprogramms unter developer.apple.com/watchkit verfügbar. Über die künftige Compagion-Ap auf dem iPhone lassen sich die App für die Uhr installieren und deinstallieren. Über die Apple Watch selbst ist das nicht möglich.

Die Apple Watch soll erst im Frühjahr 2015 auf den Markt kommen und ab 350 US-Dollar kosten. Das ist mehr, als die meisten Android-Smartwatches kosten, und die Goldausführung wird sicherlich noch einmal deutlich teurer werden. Die Apple Watch ist zudem nur mit dem iPhone 6, dem iPhone 6 Plus, dem iPhone 5, dem iPhone 5C sowie dem iPhone 5S kompatibel.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORSAY GmbH, Willstätt, zwischen Freiburg / Karlsruhe
  2. Ratbacher GmbH, Berlin
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...
  3. 389€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Tja da lobt man sich Android

    Bozzy | 22:15

  2. Ein Beitrag voller Grenzfälle

    tkaufmann | 22:06

  3. Re: Kostenlos

    tingelchen | 22:03

  4. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Dragon0001 | 21:58

  5. 84.000 gebuchte Anschlüsse

    plutoniumsulfat | 21:58


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel