Apple: Watchkit liefert Infos zur Entwicklung eigener Watch-Apps

Apple hat mit Watchkit die Softwarewerkzeuge veröffentlicht, mit denen Entwickler Anwendungen für die Apple Watch erstellen können. Dadurch sind auch viele neue technische Details zur Smartwatch und ihrer Bedienung bekanntgeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch
Apple Watch (Bild: Apple)

Das Watchkit ist eine Sammlung von Entwicklungswerkzeugen, mit denen Apps und Widget-artige Anwendungen für Apples Smartwatch erstellt werden können. Es steht ab sofort zum Download bereit. Neben Apps können damit auch sogenannte Glances (interaktive Mitteilungen) und Benachrichtigungen programmiert werden.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
  2. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Glances ermöglichen es dem Anwender, auf Mitteilungen mit einer Eingabe zu reagieren. Das bietet sich zum Beispiel an, um ein eingehendes Bild zu favorisieren oder einer Nachricht zu antworten. Bei Benachrichtigungen hingegen ist das nicht möglich. Damit werden zum Beispiel Nachrichten eingeblendet.

  • Start einer Apple-Watch-App (Bild: Apple)
  • Menü mit drei Aktionen (Bild: Apple)
  • Glance Interface (Bild: Apple)
  • Benachrichtigung auf der Apple Watch  (Bild: Apple)
  • Eine Benachrichtigung trifft ein. (Bild: Apple)
Menü mit drei Aktionen (Bild: Apple)

Apps, die ausschließlich auf der Uhr laufen, lassen sich mit dem Apple Watchkit noch nicht erstellen. Das solle erst Anfang kommenden Jahres mit einer neuen Version des SDKs möglich werden, berichtet die Website Appleinsider. Die derzeit programmierbaren Apps lagern einen Teil der Berechnungen auf das iPhone aus. Das dürfte sich auch auf die Akkulaufzeit des iPhones auswirken.

Hohe Auflösungen bei beiden Displaygrößen

In der Dokumentation des Apple Watch SDK stecken zudem technische Details, die Apple bislang nicht verraten hatte. Dazu zählen die Auflösung der Uhr, die es in zwei unterschiedlichen Größen (38 und 42 mm Diagonale) gibt. Die kleinere Version erreicht 272 x 340 Pixel Auflösung, während das größere Modell auf 312 x 390 Pixel kommt. Die systemweit verwendete Schriftart namens San Francisco unterstützt die Funktion Dynamic Type, die bei iOS eingeführt wurde. Damit werden Buchstabenabstände und Zeilenhöhen automatisch so justiert, dass sie lesefreundlich sind. Zwar lässt es Apple zu, auch andere Schriften einzusetzen, doch die funktionieren nicht mit Dynamic Type. Wer will, kann die Schrift San Francisco kostenlos herunterladen (Zip).

Die Gestensteuerung ist anders als bei iOS

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neue Details wurden auch zur Gestenbedienung der Uhr bekannt. Mehrfingergesten wie beim iPhone oder iPad gibt es bei der Apple Watch nicht. Vermutlich war Apple das Display dafür zu klein. Vertikale und horizontale Wischgesten über den gesamten Bildschirm oder über eine Ecke gehören zu den Standardfunktionen. Entwickler können aber auch eigene Gesten-Trigger hinzufügen.

Das iOS 8.2 Beta SDK mit Watchkit ist für Mitglieder des kostenpflichtigen iOS-Entwicklerprogramms unter developer.apple.com/watchkit verfügbar. Über die künftige Compagion-Ap auf dem iPhone lassen sich die App für die Uhr installieren und deinstallieren. Über die Apple Watch selbst ist das nicht möglich.

Die Apple Watch soll erst im Frühjahr 2015 auf den Markt kommen und ab 350 US-Dollar kosten. Das ist mehr, als die meisten Android-Smartwatches kosten, und die Goldausführung wird sicherlich noch einmal deutlich teurer werden. Die Apple Watch ist zudem nur mit dem iPhone 6, dem iPhone 6 Plus, dem iPhone 5, dem iPhone 5C sowie dem iPhone 5S kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /