Apple Watch: WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

WatchOS-Apps der ersten Generation werden zwar nicht gesperrt, können aber nicht mehr lange aktualisiert werden. Zudem dürfen Apps für die Apple Watch jetzt deutlich größer werden. Apple will auch Apps fördern, die von WatchOS 4 profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Änderungen für frühe Apple-Watch-Nutzer kommen.
Änderungen für frühe Apple-Watch-Nutzer kommen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple wird zum 1. April 2018 keine Updates mehr akzeptieren, die Apps der WatchOS-1-Generation betreffen.. Eine Abkündigung der grundsätzlichen Unterstützung dieser Apps bedeutet das nicht, dennoch sollten Anwender damit rechnen. Apple hat ein Jahr nach der Veröffentlichung der Apple Watch auf native Apps umgestellt. Wer nach dem 1. April noch Updates ausliefern möchte, der muss seine App mit dem WatchOS-2-SDK produzieren, was die Apps ein wenig beschleunigen kann.

Idealerweise stellen die Entwickler auch gleich auf WatchOS 4 um. Wer mit dem neuen SDK arbeitet, der darf zudem seine Apps größer machen. Das Limit wurde von 50 auf 75 MByte erhöht. Apps können dann auch von den neuen Funktionen der Apple Watch Series 3 profitieren, wie etwa dem Höhenmesser, LTE oder direkte Bluetooth-Anbindungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /