Abo
  • Services:

Apple Watch: Politiker kritisieren Zuschüsse für Fitnesstracker

Dient die Aktion wirklich der Fitness, oder nur dem Kundenfang? Politiker mehrerer Parteien halten die Zuschüsse der Krankenkassen für Fitnessmesser wie die Apple Watch für "fragwürdig".

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch kann den Puls messen und die Schritte zählen.
Die Apple Watch kann den Puls messen und die Schritte zählen. (Bild: Andreas Donath)

In der Politik gibt es Kritik an den Zuschüssen von Krankenkassen für den Kauf elektronischer Fitnessmesser wie der Apple Watch. Der Bonus sei "fragwürdig", sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Damit wollten die Kassen gut gebildete, junge und gesunde Mitglieder abwerben. "Die Kassen könnten dann demnächst auch Laufschuhe bezuschussen." Die AOK Nordost bezuschusst als erste Krankenkasse den Kauf solcher Fitnesstracker.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Auch der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Georg Nüßlein, äußerte sich kritisch: "Ich unterstütze gute Präventionsprogramme, aber ich halte nichts von Marketingmaßnahmen der Kassen auf Kosten der Beitragszahler", sagte er dem Spiegel. Die Gesundheitsexpertin der Linken, Kathrin Vogler, spricht von einer "äußerst fragwürdigen Blüte des Krankenkassenwettbewerbs".

Maximal 50 Euro pro Gerät

Die AOK Nordost bezuschusst den Kauf von Fitnesstrackern und Pulsmessern mit bis zu 50 Prozent der Anschaffungskosten, aber maximal 50 Euro. Das Geld gibt es auch für die Apple Watch oder andere Smartwatches mit Pulsmessfunktion oder Schrittzähler. Die AOK Nordost hat nach eigenen Angaben 1,75 Millionen Mitglieder.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hatte kürzlich vor einem zu sorglosen Umgang mit Gesundheits-Apps gewarnt. Gröhe sagte im Juni auf einem Gesundheitskongress, solche Instrumente könnten durchaus ein Fortschritt für den aufgeklärten Patienten sein. Jeder müsse aber auch wissen, dass damit persönliche Daten ins Internet gelangen könnten, die nicht ausdrücklich geschützt seien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

User_x 11. Aug 2015

Immer diese zwänge und zaunpfahl hinweise... hmpf :(

FreiGeistler 11. Aug 2015

Das Problem ist ja dass man nicht einfach so Nein zu Fettigem/Süssem sagen kann, und mal...

Freiheit 10. Aug 2015

Ihre Kritik ist vollkommen berechtigt bei privaten Krankenversicherungen. Nur handelt es...

zipper5004 10. Aug 2015

Das Mi-Band braucht zwar eine App, die App läuft aber auch ohne Internet. (Du musst Dich...

plutoniumsulfat 10. Aug 2015

Wer erhält denn die 5 Euro? Meiner Wissens nach nicht der Arzt.


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /