Abo
  • Services:

Apple Watch Nike+ im Test: Die Series 2 läuft sich sportlich frei

Schickes Design, toller Tragekomfort und selbst mit GPS eine ordentliche Akkulaufzeit: Die Apple Watch Nike+ hat eigentlich das Zeug zum Supersportler. Schade, dass das Potenzial wegen der mittelmäßigen Sport- und Fitness-Apps nicht ausgeschöpft wird. Nur dank Drittanbietern bessert sich die Lage.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Apple Watch Nike+ ist schwimmbadkompatibel.
Die Apple Watch Nike+ ist schwimmbadkompatibel. (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Meine beiden letzten Begegnungen mit Sport- und Fitnessuhren von Nike sind erst ein paar Monate alt. Während der Spielemesse E3 im Juni 2016 in Los Angeles habe ich in einem Laden der Firma einen ziemlich ramschigen Stand mit ein paar Cardio Runnern von Tomtom gesehen. Ein paar Tage später entdeckte ich zufällig in einem weiteren Nike-Shop ein ähnlich billiges Regal - diesmal mit Forerunner-Modellen von Garmin. In den vergangenen Jahren hatte der weltgrößte Sportartikelhersteller keine klare Strategie im Markt für Fitnessuhren. Seit kurzem ist das anders.

Inhalt:
  1. Apple Watch Nike+ im Test: Die Series 2 läuft sich sportlich frei
  2. Hallo kleiner Satellit ...?
  3. Sportlicher Export mit Hürden
  4. Die Watch im Wasser
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Zusammen mit Apple hat Nike die Apple Watch Nike+ entwickelt - angeblich in monatelanger Arbeit. Die Sportuhr ist in den Geschäften und auf den Webseiten beider Unternehmen erhältlich. Bei Nike ist die Sonderausgabe nun das einzige derartige Wearable. Allerdings: Es unterscheidet sich nur in Details von der normalen Apple Watch Series 2, also der zweiten Generation der Uhr, die seit dem Herbst 2016 mit eingebautem GPS-Empfänger erhältlich ist.

So blöd es selbst für mich als Fan von Hightech klingt: Der wichtigste Grund, zur Nike-Edition statt zur normalen Apple Watch zu greifen, ist das fantastische Armband. Das ist nur in dieser Version mit Löchern erhältlich, was ziemlich schick aussieht, vor allem aber leichter und luftdurchlässiger als die Standardbänder ist. Wer beim Workout nicht gerade wie ein Moschusochse schwitzt, sollte damit wunderbar klarkommen. Die Loch-Armbänder von Nike lassen sich übrigens (noch) nicht einzeln nachkaufen.

  • Auswertung einer Laufen-Trainingseinheit mit der App von Apple auf dem iPhone (Screenshot: Golem.de)
  • Die Route zeigt durch unterschiedliche Farben gleichzeitig die Pulsbelastung an. (Screenshot: Golem.de)
  • Infos zum Schwimmstil gibt es nicht, wenn der Wassersportler mal so und mal so durchs Becken pflügt. (Screenshot: Golem.de)
  • Alltagsbewegungen werden mit farbigen Kreisen visualisiert. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Watch-App gibt es ein paar exklusive Nike-Zifferblätter. (Screenshot: Golem.de)
  • Für viele Sportarten kann der Nutzer unterschiedliche Trainingsanzeigen einrichten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Auswahl der Datenfelder in den Traingsansicht ist leider sehr begrenzt. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App lässt sich auch Auto-Pause aktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Für besondere Leistungen gibt es diese Trophäen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Trainings lassen sich im sozialen Netz teilen, aber nur mit wenigen Infos und ohne Fotos. (Screenshot: Golem.de)
  • Health synchronisiert auch andere Aktivitäten in die Watch-App auf dem Smartphone. (Screenshot: Golem.de)
  • Die exklusiven Nike-Zifferblätter sind extrem gut ablesbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Schick gemacht ist die Nike-App ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und im Training zeigt sie die wichtigste Info sauber an. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Training bekommt der Sportler eine Darstellung der Route. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Nike-App auf dem Smartphone zeigt die Route ebenfalls an. (Screenshot: Golem.de)
  • So sieht die Lauf-App von Apple auf der Watch aus. (Foto Golem.de)
  • Durch das Drehen am Seitenrad lässt sich eine Zeile farblich hervorheben. (Screenshot: Golem.de)
  • Gut gelöst: Vor dem Sport können wir unterschiedliche Ziele definieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Sport gibt es eine kurze Auswertung auf der Uhr. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Uhr zeigt uns Trophäen an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Aktivitäten in der Übersicht - eine Ruheherzfrequenz zeigt Apple uns nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Pausen können unbegrenzt lang sein - gut für eine Einkehr bei Wanderungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter "Sonstige" finden sich in der Apple-App eine ganze Reihe exotischerer Sportarten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Trainingsansicht von Runkeeper (Screenshot: Golem.de)
  • Runkeeper zeigt nach dem Training wichtige Kennzahlen an. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Runkeeper muss das Smartphone-GPS manuell deaktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
Auswertung einer Laufen-Trainingseinheit mit der App von Apple auf dem iPhone (Screenshot: Golem.de)


Die restlichen Unterschiede: Die Nike-Edition hat ein paar zusätzliche, exzellent ablesbare digitale Zifferblätter in der Firmenfarbe Neon. Außerdem wird beim Koppeln der Uhr mit dem iPhone auf Wunsch auch eine App namens Nike+ Run Club installiert - dazu später mehr. Das war es dann auch schon, ansonsten sind die gewöhnliche Apple Watch Series 2 und die Nike+ identisch.

Automatischer GPS-Wechsel

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Bechtle AG, Leipzig

Zuerst hat mich beim Testgerät interessiert, wie es mit den Akkulaufzeiten beim Aufzeichnen von Trainingseinheiten aussieht, vor allem bei Verwendung des GPS-Moduls in der Uhr. Apple sagt selbst, dass die Uhr beim Aufzeichnen von Routen ohne verbundenes iPhone gerade mal fünf Stunden lang durchhält. Erstaunlicherweise bin ich zu deutlich besseren Ergebnissen gekommen: Pro Stunde Sport verbraucht die Smartwatch im GPS-Modus ziemlich genau 13 Prozent der verfügbaren Akkuleistung. Am Stück ergibt das also mehr als sieben Stunden - das würde sogar bei mir für einen Marathon ausreichen.

Wenn die Series 2 sich in der Nähe des iPhones befindet und mit diesem per Bluetooth gekoppelt ist, verwenden die beiden automatisch das GPS-Modul des Smartphones, womit die leistungshungrige Routenaufzeichnung per Satellit vor allem dessen Akku belastet. In diesem Modus kommt die Apple Watch pro Stunde mit sieben Prozent des Akkus aus, dazu kommen rund vier Prozent vom Akku des iPhone 7 Plus. Wenn beide Geräte voll aufgeladen sind, kann ich also rund 14 Stunden lang Daten aufzeichnen.

Hallo kleiner Satellit ...? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

darren 15. Dez 2016

Musik kannst du auf der Apple Watch speichern und ohne iPhone anhören, im normalen...

dschu 15. Dez 2016

Ich geh mit der ersten Apple Watch 'S0' seit bald 2 Jahren schwimmen und duschen und die...

picaschaf 15. Dez 2016

Mehrwert des Posts? oO

dawiddi 14. Dez 2016

Ich benutze für das Krafttraining immer UA Record von Under Armour. Zwar hat auch dort...

Huetti 14. Dez 2016

Die angegebenen 14 Stunden beziehen sich nicht auf die "normale" Laufzeit bei...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /