Abo
  • Services:
Anzeige
Die Apple Watch Nike+ ist schwimmbadkompatibel.
Die Apple Watch Nike+ ist schwimmbadkompatibel. (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Apple Watch Nike+ im Test: Die Series 2 läuft sich sportlich frei

Die Apple Watch Nike+ ist schwimmbadkompatibel.
Die Apple Watch Nike+ ist schwimmbadkompatibel. (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Schickes Design, toller Tragekomfort und selbst mit GPS eine ordentliche Akkulaufzeit: Die Apple Watch Nike+ hat eigentlich das Zeug zum Supersportler. Schade, dass das Potenzial wegen der mittelmäßigen Sport- und Fitness-Apps nicht ausgeschöpft wird. Nur dank Drittanbietern bessert sich die Lage.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

Meine beiden letzten Begegnungen mit Sport- und Fitnessuhren von Nike sind erst ein paar Monate alt. Während der Spielemesse E3 im Juni 2016 in Los Angeles habe ich in einem Laden der Firma einen ziemlich ramschigen Stand mit ein paar Cardio Runnern von Tomtom gesehen. Ein paar Tage später entdeckte ich zufällig in einem weiteren Nike-Shop ein ähnlich billiges Regal - diesmal mit Forerunner-Modellen von Garmin. In den vergangenen Jahren hatte der weltgrößte Sportartikelhersteller keine klare Strategie im Markt für Fitnessuhren. Seit kurzem ist das anders.

Anzeige

Zusammen mit Apple hat Nike die Apple Watch Nike+ entwickelt - angeblich in monatelanger Arbeit. Die Sportuhr ist in den Geschäften und auf den Webseiten beider Unternehmen erhältlich. Bei Nike ist die Sonderausgabe nun das einzige derartige Wearable. Allerdings: Es unterscheidet sich nur in Details von der normalen Apple Watch Series 2, also der zweiten Generation der Uhr, die seit dem Herbst 2016 mit eingebautem GPS-Empfänger erhältlich ist.

So blöd es selbst für mich als Fan von Hightech klingt: Der wichtigste Grund, zur Nike-Edition statt zur normalen Apple Watch zu greifen, ist das fantastische Armband. Das ist nur in dieser Version mit Löchern erhältlich, was ziemlich schick aussieht, vor allem aber leichter und luftdurchlässiger als die Standardbänder ist. Wer beim Workout nicht gerade wie ein Moschusochse schwitzt, sollte damit wunderbar klarkommen. Die Loch-Armbänder von Nike lassen sich übrigens (noch) nicht einzeln nachkaufen.

  • Auswertung einer Laufen-Trainingseinheit mit der App von Apple auf dem iPhone (Screenshot: Golem.de)
  • Die Route zeigt durch unterschiedliche Farben gleichzeitig die Pulsbelastung an. (Screenshot: Golem.de)
  • Infos zum Schwimmstil gibt es nicht, wenn der Wassersportler mal so und mal so durchs Becken pflügt. (Screenshot: Golem.de)
  • Alltagsbewegungen werden mit farbigen Kreisen visualisiert. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Watch-App gibt es ein paar exklusive Nike-Zifferblätter. (Screenshot: Golem.de)
  • Für viele Sportarten kann der Nutzer unterschiedliche Trainingsanzeigen einrichten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Auswahl der Datenfelder in den Traingsansicht ist leider sehr begrenzt. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App lässt sich auch Auto-Pause aktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Für besondere Leistungen gibt es diese Trophäen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Trainings lassen sich im sozialen Netz teilen, aber nur mit wenigen Infos und ohne Fotos. (Screenshot: Golem.de)
  • Health synchronisiert auch andere Aktivitäten in die Watch-App auf dem Smartphone. (Screenshot: Golem.de)
  • Die exklusiven Nike-Zifferblätter sind extrem gut ablesbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Schick gemacht ist die Nike-App ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und im Training zeigt sie die wichtigste Info sauber an. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Training bekommt der Sportler eine Darstellung der Route. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Nike-App auf dem Smartphone zeigt die Route ebenfalls an. (Screenshot: Golem.de)
  • So sieht die Lauf-App von Apple auf der Watch aus. (Foto Golem.de)
  • Durch das Drehen am Seitenrad lässt sich eine Zeile farblich hervorheben. (Screenshot: Golem.de)
  • Gut gelöst: Vor dem Sport können wir unterschiedliche Ziele definieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Sport gibt es eine kurze Auswertung auf der Uhr. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Uhr zeigt uns Trophäen an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Aktivitäten in der Übersicht - eine Ruheherzfrequenz zeigt Apple uns nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Pausen können unbegrenzt lang sein - gut für eine Einkehr bei Wanderungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter "Sonstige" finden sich in der Apple-App eine ganze Reihe exotischerer Sportarten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Trainingsansicht von Runkeeper (Screenshot: Golem.de)
  • Runkeeper zeigt nach dem Training wichtige Kennzahlen an. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Runkeeper muss das Smartphone-GPS manuell deaktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
Auswertung einer Laufen-Trainingseinheit mit der App von Apple auf dem iPhone (Screenshot: Golem.de)


Die restlichen Unterschiede: Die Nike-Edition hat ein paar zusätzliche, exzellent ablesbare digitale Zifferblätter in der Firmenfarbe Neon. Außerdem wird beim Koppeln der Uhr mit dem iPhone auf Wunsch auch eine App namens Nike+ Run Club installiert - dazu später mehr. Das war es dann auch schon, ansonsten sind die gewöhnliche Apple Watch Series 2 und die Nike+ identisch.

Automatischer GPS-Wechsel

Zuerst hat mich beim Testgerät interessiert, wie es mit den Akkulaufzeiten beim Aufzeichnen von Trainingseinheiten aussieht, vor allem bei Verwendung des GPS-Moduls in der Uhr. Apple sagt selbst, dass die Uhr beim Aufzeichnen von Routen ohne verbundenes iPhone gerade mal fünf Stunden lang durchhält. Erstaunlicherweise bin ich zu deutlich besseren Ergebnissen gekommen: Pro Stunde Sport verbraucht die Smartwatch im GPS-Modus ziemlich genau 13 Prozent der verfügbaren Akkuleistung. Am Stück ergibt das also mehr als sieben Stunden - das würde sogar bei mir für einen Marathon ausreichen.

Wenn die Series 2 sich in der Nähe des iPhones befindet und mit diesem per Bluetooth gekoppelt ist, verwenden die beiden automatisch das GPS-Modul des Smartphones, womit die leistungshungrige Routenaufzeichnung per Satellit vor allem dessen Akku belastet. In diesem Modus kommt die Apple Watch pro Stunde mit sieben Prozent des Akkus aus, dazu kommen rund vier Prozent vom Akku des iPhone 7 Plus. Wenn beide Geräte voll aufgeladen sind, kann ich also rund 14 Stunden lang Daten aufzeichnen.

Hallo kleiner Satellit ...? 

eye home zur Startseite
darren 15. Dez 2016

Musik kannst du auf der Apple Watch speichern und ohne iPhone anhören, im normalen...

dschu 15. Dez 2016

Ich geh mit der ersten Apple Watch 'S0' seit bald 2 Jahren schwimmen und duschen und die...

picaschaf 15. Dez 2016

Mehrwert des Posts? oO

dawiddi 14. Dez 2016

Ich benutze für das Krafttraining immer UA Record von Under Armour. Zwar hat auch dort...

Huetti 14. Dez 2016

Die angegebenen 14 Stunden beziehen sich nicht auf die "normale" Laufzeit bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt, München
  2. über Ratbacher GmbH, Großraum Würzburg
  3. Simovative GmbH, München
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand
  2. 119,00€
  3. 77,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Instandsetzung

    Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

  2. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  3. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  4. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  5. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  6. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  7. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  8. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  9. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  10. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer
  2. Apple Park Apple bezieht das Raumschiff
  3. Klage gegen Steuernachzahlung Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  2. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf
  3. Social Media Facebook verbietet Datennutzung für Überwachung

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Wenn ich tatsächlich 45.000 verdienen würde

    Jonsch | 07:15

  2. Re: schöne Sache

    MrReset | 07:13

  3. Re: Widerlich

    User_x | 07:12

  4. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Helites | 07:11

  5. Re: Nonsense!

    ChriDDel | 07:07


  1. 07:16

  2. 18:59

  3. 18:42

  4. 18:06

  5. 17:39

  6. 17:10

  7. 16:46

  8. 16:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel