Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Apple Watch Nike+ ist in mehreren Farbvarianten in zwei Größen erhältlich. Käufer sollten im Zweifel zur größeren greifen, weil in ihr ein etwas größerer Akku verbaut ist. Der Preis für das Modell mit 38-Millimeter-Gehäuse liegt bei rund 420 Euro, die 42-Millimeter-Variante kostet rund 30 Euro mehr. Die Uhr funktioniert nur zusammen mit einem iPhone 5 oder neuer.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Wer eine der gängigen Sportuhren am Handgelenk gewohnt ist, für den fühlt sich die Apple Watch wie eine kleine Offenbarung an. Das Ding ist verglichen mit den Plastikmonstern von Polar oder Garmin auch beim Joggen oder im Fitnessstudio sehr schön anzuschauen. Vor allem aber ist es mit dem tollen Band der Nike-Editon fast nicht mehr zu spüren, so leicht und komfortabel trägt es sich.

Sogar die Akkulaufzeiten haben mich in der Praxis viel weniger gestört als befürchtet. Selbst bei ausgedehnten Outdoor-Läufen gab es nie Probleme. Und bei Wanderungen oder Radfahrten habe ich ja sowieso ein iPhone dabei, das dann die energiehungrige Aufzeichnung der GPS-Daten übernimmt. Knapp könnte es höchstens nach einem langen Tag bei einer Runde Joggen am Feierabend werden - aber Besitzer einer Apple Watch lernen schnell, solchen Problemen vorzubeugen.

Weniger gut gefällt mir die Software von Apple selbst. Das fängt schon bei Kleinigkeiten wie dem fehlenden Hinweis auf möglicherweise nicht gefundene GPS-Satelliten an. Vor allem aber haben die genannten Plastikmonster der meisten großen anderen Hersteller spätestens bei der Auswertung von Trainings- und Aktivitätsdaten viel mehr zu bieten.

Ich vermisse im Ökosystem von Apple zu viele Basisdaten und -funktionen, etwa das fehlende Intervalltraining, Hinweise zur Ruhe-Herzfrequenz oder dem Erholungsstatus, aber auch Sachen wie importierbare Routen oder exportierbare Trainings. Die mitgelieferte, meiner Meinung nach furchtbare Nike-Training-App ist da keine Hilfe - ich habe sie so schnell wie möglich gelöscht.

Wer einfach nur morgens ein Runde Jogging oder eine Radtour aufzeichnen möchte, wird mit der neuen Apple Watch ganz gut bedient. Ambitionierte Sportler sollten warten, bis mehr Drittanbieter wie Strava oder Runtastic die Series 2 inklusive der GPS-Funktion unterstützen und dann hoffentlich auch Apps mit mehr Funktionen anbieten - hier liegt noch sehr viel Potenzial brach.

Umso größer ist das Verdienst von Runkeeper, die erste ernstzunehmende GPS-fähige App anzubieten - wenn auch mit Abzügen in der B-Note. Aber die zur Archivierung und Analyse wichtigsten Anforderungen an den Datenaustausch werden erfüllt. Wenn mehr solcher Anwendungen zur Verfügung stehen oder Apple seine eigene Software verbessert, schnalle ich mir die Series 2 gerne wieder ans Handgelenk.

 Die Watch im Wasser
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. bei ubisoft.com
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

darren 15. Dez 2016

Musik kannst du auf der Apple Watch speichern und ohne iPhone anhören, im normalen...

dschu 15. Dez 2016

Ich geh mit der ersten Apple Watch 'S0' seit bald 2 Jahren schwimmen und duschen und die...

picaschaf 15. Dez 2016

Mehrwert des Posts? oO

dawiddi 14. Dez 2016

Ich benutze für das Krafttraining immer UA Record von Under Armour. Zwar hat auch dort...

Huetti 14. Dez 2016

Die angegebenen 14 Stunden beziehen sich nicht auf die "normale" Laufzeit bei...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /