• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Apple Watch Nike+ ist in mehreren Farbvarianten in zwei Größen erhältlich. Käufer sollten im Zweifel zur größeren greifen, weil in ihr ein etwas größerer Akku verbaut ist. Der Preis für das Modell mit 38-Millimeter-Gehäuse liegt bei rund 420 Euro, die 42-Millimeter-Variante kostet rund 30 Euro mehr. Die Uhr funktioniert nur zusammen mit einem iPhone 5 oder neuer.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Wer eine der gängigen Sportuhren am Handgelenk gewohnt ist, für den fühlt sich die Apple Watch wie eine kleine Offenbarung an. Das Ding ist verglichen mit den Plastikmonstern von Polar oder Garmin auch beim Joggen oder im Fitnessstudio sehr schön anzuschauen. Vor allem aber ist es mit dem tollen Band der Nike-Editon fast nicht mehr zu spüren, so leicht und komfortabel trägt es sich.

Sogar die Akkulaufzeiten haben mich in der Praxis viel weniger gestört als befürchtet. Selbst bei ausgedehnten Outdoor-Läufen gab es nie Probleme. Und bei Wanderungen oder Radfahrten habe ich ja sowieso ein iPhone dabei, das dann die energiehungrige Aufzeichnung der GPS-Daten übernimmt. Knapp könnte es höchstens nach einem langen Tag bei einer Runde Joggen am Feierabend werden - aber Besitzer einer Apple Watch lernen schnell, solchen Problemen vorzubeugen.

Weniger gut gefällt mir die Software von Apple selbst. Das fängt schon bei Kleinigkeiten wie dem fehlenden Hinweis auf möglicherweise nicht gefundene GPS-Satelliten an. Vor allem aber haben die genannten Plastikmonster der meisten großen anderen Hersteller spätestens bei der Auswertung von Trainings- und Aktivitätsdaten viel mehr zu bieten.

Ich vermisse im Ökosystem von Apple zu viele Basisdaten und -funktionen, etwa das fehlende Intervalltraining, Hinweise zur Ruhe-Herzfrequenz oder dem Erholungsstatus, aber auch Sachen wie importierbare Routen oder exportierbare Trainings. Die mitgelieferte, meiner Meinung nach furchtbare Nike-Training-App ist da keine Hilfe - ich habe sie so schnell wie möglich gelöscht.

Wer einfach nur morgens ein Runde Jogging oder eine Radtour aufzeichnen möchte, wird mit der neuen Apple Watch ganz gut bedient. Ambitionierte Sportler sollten warten, bis mehr Drittanbieter wie Strava oder Runtastic die Series 2 inklusive der GPS-Funktion unterstützen und dann hoffentlich auch Apps mit mehr Funktionen anbieten - hier liegt noch sehr viel Potenzial brach.

Umso größer ist das Verdienst von Runkeeper, die erste ernstzunehmende GPS-fähige App anzubieten - wenn auch mit Abzügen in der B-Note. Aber die zur Archivierung und Analyse wichtigsten Anforderungen an den Datenaustausch werden erfüllt. Wenn mehr solcher Anwendungen zur Verfügung stehen oder Apple seine eigene Software verbessert, schnalle ich mir die Series 2 gerne wieder ans Handgelenk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Watch im Wasser
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

darren 15. Dez 2016

Musik kannst du auf der Apple Watch speichern und ohne iPhone anhören, im normalen...

dschu 15. Dez 2016

Ich geh mit der ersten Apple Watch 'S0' seit bald 2 Jahren schwimmen und duschen und die...

picaschaf 15. Dez 2016

Mehrwert des Posts? oO

dawiddi 14. Dez 2016

Ich benutze für das Krafttraining immer UA Record von Under Armour. Zwar hat auch dort...

Huetti 14. Dez 2016

Die angegebenen 14 Stunden beziehen sich nicht auf die "normale" Laufzeit bei...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /