Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Funktionsumfang der Apple Watch 4 ist in Deutschland zum Marktstart noch nicht komplett.
Der Funktionsumfang der Apple Watch 4 ist in Deutschland zum Marktstart noch nicht komplett. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neue Apple Watch ist Apples vierte Ausgabe seiner Smartwatch - und eines der Modelle mit den interessantesten neuen Funktionen. Apple hat erstmals ein EKG in seine Smartwatch eingebaut, also die Messung des Herzschlags über die Spannungsänderung am Herzen. Außerdem soll eine Sturzerkennung registrieren, wenn der Nutzer hinfällt und im Notfall Hilfe holen.

Zudem ist die neue Apple Watch etwas größer als ihr Vorgänger - anstelle eines 38-mm- und eines 42-mm-Gehäuses kommen diese jetzt in den Größen 40 und 44 mm. Gleichzeitig wurde das Display vergrößert, was der Bedienung zugutekommt.

Wir haben uns die neue Apple Watch mit dem schmaleren Display-Rahmen im Test genau angeschaut. Verglichen mit aktuellen Top-Smartwatches bleibt die Uhr das Maß der Dinge - sowohl seitens der Verarbeitung, des Designs als auch des Funktionsumfangs. Dieser ist in Deutschland allerdings zum Marktstart noch nicht komplett.

Auf den ersten Blick sieht die neue Apple Watch aus wie ein Modell der vorigen Series 3. Im direkten Vergleich werden aber schnell zwei Dinge sichtbar: Der Größenunterschied beim Gehäuse sowie beim Display. Apple hat den Rahmen um den kleinen OLED-Bildschirm bei der neuen Watch schmaler machen können, was zusammen mit dem größeren Gehäuse zu einem größeren Display führt. Das hat für den Nutzer einige Vorteile: In Apps sowie beispielsweise bei der App-Übersicht ist mehr zu erkennen, zudem ist die Bedienung über den Touchscreen weniger fummelig.

  • Der Bildschirm der Apple Watch 4 zeigt mehr Informationen als beim Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Rückseite hat sich geändert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Apple Watch 4 ist geringfügig dünner als die Watch 3. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Apple Watch 4 ist geringfügig dünner als die Watch 3. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach einem Sturz kann die Smartwatch Hilfe rufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Komplikationen lassen den Bildschirm mitunter etwas überladen wirken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Bildschirm der Apple Watch 4 zeigt mehr Informationen als beim Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Aufgrund der neuen Display-Größe schafft Apple es, bei den neuen Ziffernblättern mehr Komplikationen einzubauen. Als Komplikationen bezeichnet der Hersteller die Module, in denen Apps Informationen anzeigen können. Eines der neuen modularen Watchfaces schafft es tatsächlich, acht Felder mit Informationen anzuzeigen. Obwohl wir bei Smartwatches viele Informationen auf dem Display schätzen und die Infos auch alle erkennen können, wirkt das auf uns doch etwas zu überlastet - auch, weil beispielsweise Kalendereinträge als Schriftbanderolen um das virtuelle Ziffernblatt angeordnet sind. Wir ziehen modulare Watchfaces mit etwas weniger Informationen vor. Apple bietet die bisherigen modularen Ziffernblätter mit weniger Anzeigen glücklicherweise weiterhin an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Größeres Gehäuse ändert nichts am guten Tragekomfort 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo
    Elektroauto
    Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo

    Den Mercedes EQS gibt es mit Hinterachslenkung mit 4,5 Grad Einschlag. Wer ein Jahresabo abschließt, bekommt sogar 10 Prozent Lenkeinschlag und damit eine bessere Lenkung.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Spiele-Notebooks: Lenovo schaltet H.264-Encoding ab
    Spiele-Notebooks
    Lenovo schaltet H.264-Encoding ab

    Mal eben eine Spieleszene mit dem Gaming-Laptop aufnehmen? Bei vielen Lenovo-Notebooks klappt das derzeit nicht, aber Besserung ist in Sicht.

DerSchwarzseher 27. Okt 2018

werden denn alle funktionen dieser watch auch auf IOS unterstützt oder sind wieder viele...

TimBln 23. Okt 2018

Genau. Und jedes Mal sieht es für den Gegenüber (z.B. im Meeting) so aus, als wäre dir...

TimBln 23. Okt 2018

Allerdings ist die Usability im Vergleich zu einer Tizen-Uhr mit drehbarer Lünette doch...

TimBln 23. Okt 2018

Die Apple Watch hat aber genau wie Kinderuhren auch ein Plastikarmband. EDIT: habe...

razer 18. Okt 2018

550¤ start und so fett dass sie keine zierliche frau tragen möchte. auch für mich...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /