• IT-Karriere:
  • Services:

Apple Watch: Arzt wirft Apple Patentverletzung vor

Die Apple Watch bietet seit diesem Jahr eine Funktion, um Vorhofflimmern zu erkennen. Ein New Yorker Herzspezialist wirft Apple vor, damit gegen Patentrechte zu verstoßen. Er hat Klage gegen das Unternehmen eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Verstößt eine Funktion der Apple Watch gegen ein Patent?
Verstößt eine Funktion der Apple Watch gegen ein Patent? (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Ein Kardiologe der New Yorker Universität behauptet, dass die Smartwatch von Apple seine patentierte Erfindung zur Überwachung des Herzschlags verwende, ohne dafür Lizenzzahlungen zu leisten. Der Herzspezialist hat Klage eingereicht und fordert eine Entschädigung von dem Unternehmen - oder der Hersteller solle die Erkennung eines Vorhofflimmerns anders vornehmen. Über den Fall hat die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Karlsruhe (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Rheinfelden

Der Kardiologe Joseph Wiesel hat nach eigener Aussage seit vielen Jahren ein Patent inne, mit dem sich ein Vorhofflimmern erkennen lässt. Nach Ansicht Wiesels verwendet die Apple Watch das gleiche Verfahren, das er in seinem Patent beschreibt. Wiesel gibt an, dass er Apple erstmals im Herbst 2017 über das Patent informiert habe. Die Funktion zur Erkennung von Vorhofflimmern steht seit diesem Jahr für die Apple Watch zur Verfügung.

Nach Wiesels Angaben hat er versucht, einen Lizenzvertrag mit Apple auszuhandeln. Aber das Unternehmen habe sich geweigert und meine, dass die Funktion in der Apple Watch nicht gegen das genannte Patent verstoße. Daraufhin hat der Arzt am Bezirksgericht in Brooklyn Klage eingereicht. Darin verlangt er, dass Apple Schadenersatz für die unerlaubte Nutzung des Patents zahlen solle. Falls dies nicht möglich sei, müsse dem Hersteller verboten werden, Wiesels Erfindung weiterhin zu nutzen.

Patent stammt aus dem Jahr 2006

Wiesel hat das Verfahren Ende 1999 angemeldet. Das Patent wurde ihm unter der Nummer 6,519,490 im März 2006 zugesprochen. Wiesel sagte, seine Erfindung decke "bahnbrechende Schritte" bei der Erkennung von Vorhofflimmern ab, indem sie "unregelmäßige Pulsrhythmen aus einer Reihe von Zeitintervallen" überwache.

Wiesel lehrt derzeit an der medizinischen Fakultät der New Yorker Universität. Von Apple gibt es bisher keine Stellungnahme und es ist auch nicht zu erwarten, dass sich das Unternehmen dazu äußert. Hier wird erst ein Gerichtsverfahren neue Erkenntnisse bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Darksiders 3 für 15,99€, The Moment of Silence für 2,50€, Steel Division: Normandy 44...
  2. (u. a. Die Sims 4 - Nachhaltig leben (DLC) - Eco Lifestyle für 28,49€, F1 2019 - Legends Edition...
  3. (u. a. Huawei Mediapad T5 für 159€, Acer ED273URP WQHD-Monitor mit 144 Hz für 289€ statt 328...

violator 01. Jan 2020

Wo hat er denn was von Patent geschrieben? Apples Geschmacksmuster war aber so...

schnedan 01. Jan 2020

"unregelmäßige Pulsrhythmen aus einer Reihe von Zeitintervallen" Aha... das machen...

Garius 31. Dez 2019

Aber Apple darf es benutzen um die neuesten Produkte zu vermarkten? Was denkst du wie er...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
    •  /