Abo
  • Services:

Apple Watch: Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

Apples Zulieferer GT Advanced Technologies wird kein Saphirglas mehr herstellen und sich darauf konzentrieren, Maschinen zu seiner Herstellung zu verkaufen. Was das für Apples Watch bedeutet, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Saphirglas-Hersteller GT hört mit der Produktion auf.
Saphirglas-Hersteller GT hört mit der Produktion auf. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

GT war in eine finanzielle Schieflage geraten und musste Gläubigerschutz beantragen. Das Unternehmen wird nach eigenen Angaben nun aus allen "exklusiven Verpflichtungen" mit Apple entlassen. Apple wird seine Vorauszahlungen in Höhe von 439 Millionen US-Dollar ohne Zinsen zurückerhalten. Damit sollten die großen Investitionen von GT teilweise finanziert werden.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

GT beantragte den Gläubigerschutz am 6. Oktober. Eigentlich sah es für das Unternehmen zumindest von außen gut aus, weil es exklusiver Lieferant von Apple war. Einige Apple Watches sollen mit Saphirglas ausgerüstet werden, auch der Touch-ID-Sensor und die Kamera-Abdeckung der aktuellen iPhones ist aus dem kratzfesten Material gefertigt. Vor der Vorstellung des iPhone 6 gab es auch Gerüchte, wonach dessen Display mit Saphirglas geschützt werden sollte, was sich allerdings nicht bewahrheitete.

Warum es zu der Schieflage kam, ist nicht genau bekannt. Auch Apple wurde davon überrascht. Marktbeobachter gehen davon aus, dass dem Unternehmen das Geld ausging, weil der Fertigungsprozess sich als schwieriger erwies als gedacht und weil die Qualitätsanforderungen des Kunden besonders hoch waren. Es wird auch darüber spekuliert, dass es Ärger zwischen den Unternehmen gab.

GT hatte zuvor schon mitgeteilt, dass die Produktion von künstlichem Saphir in den Werken in Arizona und Massachusetts eingestellt werde und dass 650 Mitarbeiter entlassen werden.

GT hält weiterhin seine Patente für die Fertigungstechnik und darf entsprechende Produktionsmaschinen auch verkaufen. Woher Apple nun das Saphirglas für seine bereits angekündigte Watch bekommt, die zumindest in den teureren Versionen damit geschützt werden soll, ist nicht bekannt. Denkbar ist, dass die Smartwatch, die im ersten Quartal 2015 auf den Markt kommen soll, erst einmal nur in den günstigeren Varianten angeboten wird.



Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 24. Okt 2014

Eben,die Krone ist gewissermaßen sogar Jahrhunderte die einzige Bedienmöglichkeit...

PSmith 24. Okt 2014

... aber wahrscheinlich geht das nicht, weil Schott ein deutsches Unternehmen ist.

Anonymer Nutzer 24. Okt 2014

Apple wollte mit einem Kapitaleinsatz von 440 Millionen Dollar etwas produzieren, dass...

Realist_X 24. Okt 2014

Ich nehme an, die Zahl derart motivierter Systemwechsel wird man in der Realität an...

Tigerf 24. Okt 2014

Gestalterisch ist es ja ziemlich Low End, im Vergleich zu Konkurrenz. Mal sehen, wann das...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /