Abo
  • Services:

Apple Watch: Apple veröffentlicht WatchOS 4.2

Nach einer längeren Betaphase mit zahlenden Entwicklern hat Apple das Smartwatch-Betriebssystem WatchOS 4.2 freigegeben. Die wichtigste Neuerung ist Apple Pay Cash, doch davon haben Nutzer in Deutschland wegen der Blockade des Zahlungsdienstes nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch
Apple Watch (Bild: Apple)

Mit WatchOS 4.2 hat Apple eine neue Version seines Betriebssystems für die Apple Watch veröffentlicht. Das Update ermöglicht das Senden, Anfordern und Empfangen von Geld über Apple Pay Cash in der Nachrichten-App oder über Siri. Da in Deutschland die Banken Apple Pay nicht unterstützen, bleibt dieses Feature hierzulande jedoch nutzlos.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

Mit Apple Pay Cash können Anwender untereinander Geldbeträge überweisen. So können sich Bekannte gegenseitig Geld leihen oder Restaurantrechnungen teilen. Auf dem iPhone ist Apple Pay Cash seit iOS 11.2 ebenfalls verfügbar.

Zudem unterstützt WatchOS 4.2 Homekit-kompatible Rasensprenger und Wasserhähne sowie einen neuen Trainingstyp für die Apple Watch Series 3, bei dem Abfahrtswintersportarten protokolliert werden können. Außerdem wurden ein Restart-Problem bei Siri-Fragen zum Wetter behoben und ein Bug beseitigt, bei dem gleichzeitig stattfindende Timer oder Wecker nicht einzeln beendet werden konnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. ab je 2,49€ kaufen

Xyen 06. Dez 2017

In der Schweiz bei den "grossen" Banken auch nicht anders. Musste extra eine Prepaid-KK...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /