• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Was per USB-C am iPad Pro nutzbar ist - und was nicht

Apple hat mit dem iPad Pro sein erstes Tablet mit USB-C-Schnittstelle präsentiert, doch längst nicht alles Zubehör lässt sich auch daran nutzen. Unser Überblick zeigt Möglichkeiten und Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Pro an externem Display
iPad Pro an externem Display (Bild: Apple)

Apples iPad Pro 2018 mit USB-C ist im Handel erschienen - und Nutzer fragen sich, welche Geräte denn nun eigentlich unterstützt werden. Immerhin gibt es mittlerweile sehr viel Zubehör, das solche Anschlussmöglichkeiten hat.

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo

Die größte Einschränkung betrifft Massenspeicher. Der Nutzer kann also nicht einfach eine externe Festplatte oder einen USB-Stick an sein iPad anschließen und Daten zwischen den beiden Geräten austauschen. Apple hat diese Funktion bisher zumindest nicht vorgesehen. Nur Fotos und Videos lassen sich vom externen Gerät auf das iPad übertragen - nicht jedoch anders herum. Ein Speicherkartenleser lässt sich problemlos nutzen. Die Schnittstelle arbeitet hier recht schnell. 2 GByte Daten werden in ungefähr einer Minute übertragen. Das ist kein Vergleich zum bisherigen Lightning-SD-Kartenleser von Apple, der im Schneckentempo arbeitete.

Noch sollte die Hoffnung auf einen besseren Datenzugriff auf Speichermedien allerdings nicht aufgegeben werden. Apple ermöglicht es Drittherstellern über Apps nach wie vor, auch schreibend auf externe Medien zuzugreifen, etwa zum Anfertigen von Backups der Fotos.

Ein USB-C-Kabel oder ein USB-C-auf-USB-A-Kabel ermöglicht den Anschluss des iPads an einen Mac oder Windows-PC. Darüber kann das Tablet nicht nur geladen, sondern auch mit Daten bespielt werden. Wer Geräte mit älteren USB-Schnittstellentypen anschließen will, muss zusätzlich Apples USB-C-auf-USB-A-Adapter kaufen.

Nicht einmal alle Displays nutzbar

Schon bei der Vorstellung des Tablets zeigte Apple Sequenzen mit einem externen Bildschirm, an den das iPad Pro angeschlossen werden kann. Dabei werden Auflösungen bis 5K sowie HDR10 unterstützt. Allerdings ist der Anschluss nur an Displays mit USB-C und nicht mit Thunderbolt möglich - das fehlt dem iPad Pro nämlich. So kommt es, dass der von Apple selbst verkaufte LG Ultra Fine 5K nicht unterstützt wird.

  • iPad Pro 2018 (Bild: Apple)
  • iPad Pro 2018 (Bild: Apple)
  • iPad Pro 2018 (Bild: Apple)
  • iPad Pro 2018 (Bild: Apple)
  • iPad Pro 2018 (Bild: Apple)
  • iPad Pro 2018 (Bild: Apple)
  • iPad Pro 2018 (Bild: Apple)
  • iPad Pro 2018 (Bild: Apple)
  • iPad Pro 2018 (Bild: Apple)
iPad Pro 2018 (Bild: Apple)

Das 4K-Modell von LG lässt sich hingegen nutzen. Alternativ können mittels Adapter auch HDMI-Displays angesteckt werden. Dann sollte es aber ein Adapter mit HDMI-2-0-Unterstützung sein, um bei Videos auf 60 Hz bei 4K zu kommen. Apples eigener USB-C-Digital-AV-Multiport-Adapter kann Videos nur bei 30 Hz und 4K ausgeben.

Das iPad Pro kann über USB-C auch als Powerbank genutzt werden, um das iPhone aufzuladen. Wer will, kann sogar einem zweiten iPad Pro über ein USB-C-Kabel Strom spenden. Geladen wird immer das iPad, in das das Kabel zuletzt eingesteckt wird.

USB-C: Liste mit unterstützten Geräten am iPad Pro

Apple listete auf einer Support-Webseite außerdem Gerätetypen auf die ebenfalls über USB-C mit dem iPad Pro verbunden werden können. Dazu zählen Hubs, Docks, Tastaturen, Audio- und Midi-Geräte sowie USB-Ethernet-Adapter. Apple nennt aber weder Marken noch spezifische Geräte, die getestet wurden.

Erste Dockingstation für iPad Pro 2018

Von Sanho wurde jüngst das Hyperdrive-Dock an das iPad Pro angepasst. Es umfasst sechs Anschlüsse: HDMI mit 4K-Auflösung, Audio-3,5mm-Klinke, SD- und Micro-SD-Kartenleser, USB-A-3.0 sowie USB-C mit Power Delivery.

  • Hyperdrive-Dock für das iPad Pro 2018 (Bild: Sanho)
Hyperdrive-Dock für das iPad Pro 2018 (Bild: Sanho)

Das Dock soll ab Dezember 2018 in den Handel kommen und rund 100 US-Dollar kosten. Vorbesteller erhalten es für die Hälfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11€
  3. 13,29€

vssmnn 17. Nov 2018

schön und gut, aber z.B. längere Zeit Text editieren, geht mit Mouse trotzdem besser...

Michael H. 14. Nov 2018

Weiss nicht, ich probier das nie aus... aber war es nicht so: Von PC via DP auf DP...

Der Supporter 14. Nov 2018

Ja, und? Was genau stört dich daran? Du nutzt ja offenbar kein iPad. Was kümmert es dich...

Peter Brülls 13. Nov 2018

Naja, ich bin noch alt genug um mich an das Geätze über Mausschubser zu erinnern. Also...

senf.dazu 13. Nov 2018

Das kommt aber weder im Test des Artikels noch in den Technischen Daten von Apple so...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /