Abo
  • Services:

Apple: Warten auf die Airpower-Ladestation

Vor sieben Monaten wurde sie angekündigt und noch immer gibt es sie nicht zu kaufen: die Airpower-Ladestation von Apple. Das Zubehör könnte für Besitzer mehrerer Apple-Geräte nützlich sein. Aber wie lange Interessenten noch warten müssen, ist offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpower lässt weiter auf sich warten.
Airpower lässt weiter auf sich warten. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple-Kunden müssen viel Geduld aufbringen. Der iPhone-Hersteller kündigt neue Produkte derzeit schon mal mit einem großen zeitlichen Vorlauf an. Kunden müssen dann sehr lange warten, bis sie die Geräte kaufen können. Vor allem, wenn es sich um Produkte in einem neuen Bereich handelt, kommt es zu erheblichen Verzögerungen. So war es etwa bei den Bluetooth-Stöpseln Airpods oder dem smarten Lautsprecher Homepod, und so ist es auch bei der Airpower-Ladestation, die Apple vor sieben Monaten ankündigte.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Bei der im September 2017 vorgestellten Ladestation Airpower gab Apple nur einen sehr groben Zeitplan an. Die drahtlos arbeitende Ladestation soll irgendwann im Jahr 2018 auf den Markt kommen. Im Februar 2018 gab es dann die Vermutung, dass Airpower im März 2018 kommen werde, das hat sich aber nicht bewahrheitet. Zu welchem Preis Airpower auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt.

Die ovale Ladematte mit Qi-fähiger Induktionstechnik soll es erlauben, mehrere Geräte gleichzeitig aufzuladen, die drahtloses Aufladen unterstützen. Alle Geräte können dann auf der Ladefläche abgelegt werden. Bisher sieht das der Qi-Standard allerdings nicht vor. Deshalb will Apple zusammen mit dem Qi-Konsortium den Standard erweitern.

  • Apple Air Power ist eine Induktionsladestation. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Air Power ist eine Induktionsladestation. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Air Power ist eine Induktionsladestation. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Air Power ist eine Induktionsladestation. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Apple Air Power ist eine Induktionsladestation. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Die Airpower-Ladematte soll das iPhone 8, das iPhone 8 Plus oder das iPhone X zusammen mit der Apple Watch Series 3 kabellos aufladen können. Zudem soll irgendwann ein neues Airpods-Ladeetui erscheinen, das ebenfalls drahtlos geladen werden kann. Das Ladeetui soll es einzeln als Zubehör geben und könnte bereits gekaufte Airpods drahtlos aufladen, aber eben auch nur dann, wenn diese im Ladeetui liegen. Es wird nicht möglich sein, sie einzeln zum Aufladen auf die Ladematte zu legen, weil die Stöpsel das drahtlose Aufladen nicht unterstützen. Wann das Airpods-Ladeetui mit Unterstützung für drahtloses Laden erscheint, ist unbekannt.

Apple hat im Oktober 2017 das neuseeländische Unternehmen Powerbyproxi übernommen, das im Bereich kabelloses Laden tätig war. Das war einen Monat, nachdem Apple Airpower vorgestellt hatte. Möglicherweise musste sich Apple noch Know-how dazu kaufen, um die Ladematte fertig entwickeln zu können.

Lange Wartezeiten bei Apple-Produkten

Auch Käufer des Siri-Lautsprechers mussten lange warten. Der Homepod wurde im Juni 2017 vorgestellt und sollte planmäßig ein halbes Jahr später auf den Markt kommen. Am Ende mussten Interessenten über acht Monate warten. Und das gilt auch nur für Kunden in den USA, Großbritannien und Australien. In Deutschland soll der Lautsprecher irgendwann im Frühjahr 2018 erscheinen. In unserem Test schnitt der Homepod beim Klang gut ab, musste sich bisher aber auch nur mit einem deutlich preisgünstigeren Lautsprecher messen. Für das kleine Gehäuse bietet der Homepod einen überraschend intensiven Tiefbass, der allerdings zulasten der Mitten geht.

Bei den smarten Funktionen muss sich Siri beim Funktionsumfang derzeit gegen die Konkurrenz von Amazon und Google geschlagen geben. Alexa und Google Assistant leisten auf smarten Lautsprechern deutlich mehr als der Homepod. Das gilt alles für die englischen Versionen der digitalen Assistenten. Möglicherweise sind die Ergebnisse anders, wenn es um die deutschen Versionen geht. Die deutsche Version von Siri für den Homepod ist noch nicht erschienen.

Außerdem fehlen dem Homepod weiterhin zugesicherte Eigenschaften, wie Multiroom- und Stereo-Betrieb. Beides soll irgendwann als Software-Update nachgereicht werden, einen genauen Termin gibt es dafür nicht. Apple vermittelt damit den Eindruck, den Homepod unfertig in den Verkauf gebracht zu haben, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Denn hätte Apple mit der Auslieferung gewartet, bis der versprochene Funktionsumfang zur Verfügung steht, wäre der Homepod noch immer nicht verfügbar.

Auch bei den Airpods gab es eine zweimonatige Verspätung und erst mit Firmware-Updates konnten die Ausfälle beim Musikhören einigermaßen in den Griff bekommen werden. Völlig beseitigt sind die Probleme nicht, sie kommen aber mittlerweile seltener vor. Gelegentlich passiert es noch, dass der linke Stöpsel kurzzeitig die Verbindung verliert und dann für einen kurzen Moment keine Musik zu hören ist.

Das zeigte sich in unserem Vergleichstest komplett kabelloser Ohrstöpsel. Beim Klang gehören die Airpods derzeit zum Spitzenfeld und liefern für die geringe Größe einen ordentlichen Bass, ohne dabei den Mittenbereich zu vernachlässigen. Die Stöpsel funktionieren ohne Aufsätze, es sind keine Anpassungen nötig. Dafür liegen sie gut im Ohr, halten allerdings nicht so fest wie Konkurrenzmodelle mit passenden Aufsätzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. ab 225€

atikalz 16. Apr 2018

Das erste iPad war trotzdem kein Fehlkauf. Es war unheimlich toll und ein echte...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2018

Laden ohne Kablel funktioniert bei Samsung seit dem S4/Note4


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /