Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Warten auf die Airpower-Ladestation

Vor sieben Monaten wurde sie angekündigt und noch immer gibt es sie nicht zu kaufen: die Airpower-Ladestation von Apple. Das Zubehör könnte für Besitzer mehrerer Apple-Geräte nützlich sein. Aber wie lange Interessenten noch warten müssen, ist offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpower lässt weiter auf sich warten.
Airpower lässt weiter auf sich warten. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple-Kunden müssen viel Geduld aufbringen. Der iPhone-Hersteller kündigt neue Produkte derzeit schon mal mit einem großen zeitlichen Vorlauf an. Kunden müssen dann sehr lange warten, bis sie die Geräte kaufen können. Vor allem, wenn es sich um Produkte in einem neuen Bereich handelt, kommt es zu erheblichen Verzögerungen. So war es etwa bei den Bluetooth-Stöpseln Airpods oder dem smarten Lautsprecher Homepod, und so ist es auch bei der Airpower-Ladestation, die Apple vor sieben Monaten ankündigte.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe

Bei der im September 2017 vorgestellten Ladestation Airpower gab Apple nur einen sehr groben Zeitplan an. Die drahtlos arbeitende Ladestation soll irgendwann im Jahr 2018 auf den Markt kommen. Im Februar 2018 gab es dann die Vermutung, dass Airpower im März 2018 kommen werde, das hat sich aber nicht bewahrheitet. Zu welchem Preis Airpower auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt.

Die ovale Ladematte mit Qi-fähiger Induktionstechnik soll es erlauben, mehrere Geräte gleichzeitig aufzuladen, die drahtloses Aufladen unterstützen. Alle Geräte können dann auf der Ladefläche abgelegt werden. Bisher sieht das der Qi-Standard allerdings nicht vor. Deshalb will Apple zusammen mit dem Qi-Konsortium den Standard erweitern.

  • Apple Air Power ist eine Induktionsladestation. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Air Power ist eine Induktionsladestation. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Air Power ist eine Induktionsladestation. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Air Power ist eine Induktionsladestation. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Apple Air Power ist eine Induktionsladestation. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Die Airpower-Ladematte soll das iPhone 8, das iPhone 8 Plus oder das iPhone X zusammen mit der Apple Watch Series 3 kabellos aufladen können. Zudem soll irgendwann ein neues Airpods-Ladeetui erscheinen, das ebenfalls drahtlos geladen werden kann. Das Ladeetui soll es einzeln als Zubehör geben und könnte bereits gekaufte Airpods drahtlos aufladen, aber eben auch nur dann, wenn diese im Ladeetui liegen. Es wird nicht möglich sein, sie einzeln zum Aufladen auf die Ladematte zu legen, weil die Stöpsel das drahtlose Aufladen nicht unterstützen. Wann das Airpods-Ladeetui mit Unterstützung für drahtloses Laden erscheint, ist unbekannt.

Apple hat im Oktober 2017 das neuseeländische Unternehmen Powerbyproxi übernommen, das im Bereich kabelloses Laden tätig war. Das war einen Monat, nachdem Apple Airpower vorgestellt hatte. Möglicherweise musste sich Apple noch Know-how dazu kaufen, um die Ladematte fertig entwickeln zu können.

Lange Wartezeiten bei Apple-Produkten

Auch Käufer des Siri-Lautsprechers mussten lange warten. Der Homepod wurde im Juni 2017 vorgestellt und sollte planmäßig ein halbes Jahr später auf den Markt kommen. Am Ende mussten Interessenten über acht Monate warten. Und das gilt auch nur für Kunden in den USA, Großbritannien und Australien. In Deutschland soll der Lautsprecher irgendwann im Frühjahr 2018 erscheinen. In unserem Test schnitt der Homepod beim Klang gut ab, musste sich bisher aber auch nur mit einem deutlich preisgünstigeren Lautsprecher messen. Für das kleine Gehäuse bietet der Homepod einen überraschend intensiven Tiefbass, der allerdings zulasten der Mitten geht.

Bei den smarten Funktionen muss sich Siri beim Funktionsumfang derzeit gegen die Konkurrenz von Amazon und Google geschlagen geben. Alexa und Google Assistant leisten auf smarten Lautsprechern deutlich mehr als der Homepod. Das gilt alles für die englischen Versionen der digitalen Assistenten. Möglicherweise sind die Ergebnisse anders, wenn es um die deutschen Versionen geht. Die deutsche Version von Siri für den Homepod ist noch nicht erschienen.

Außerdem fehlen dem Homepod weiterhin zugesicherte Eigenschaften, wie Multiroom- und Stereo-Betrieb. Beides soll irgendwann als Software-Update nachgereicht werden, einen genauen Termin gibt es dafür nicht. Apple vermittelt damit den Eindruck, den Homepod unfertig in den Verkauf gebracht zu haben, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Denn hätte Apple mit der Auslieferung gewartet, bis der versprochene Funktionsumfang zur Verfügung steht, wäre der Homepod noch immer nicht verfügbar.

Auch bei den Airpods gab es eine zweimonatige Verspätung und erst mit Firmware-Updates konnten die Ausfälle beim Musikhören einigermaßen in den Griff bekommen werden. Völlig beseitigt sind die Probleme nicht, sie kommen aber mittlerweile seltener vor. Gelegentlich passiert es noch, dass der linke Stöpsel kurzzeitig die Verbindung verliert und dann für einen kurzen Moment keine Musik zu hören ist.

Das zeigte sich in unserem Vergleichstest komplett kabelloser Ohrstöpsel. Beim Klang gehören die Airpods derzeit zum Spitzenfeld und liefern für die geringe Größe einen ordentlichen Bass, ohne dabei den Mittenbereich zu vernachlässigen. Die Stöpsel funktionieren ohne Aufsätze, es sind keine Anpassungen nötig. Dafür liegen sie gut im Ohr, halten allerdings nicht so fest wie Konkurrenzmodelle mit passenden Aufsätzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

atikalz 16. Apr 2018

Das erste iPad war trotzdem kein Fehlkauf. Es war unheimlich toll und ein echte...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2018

Laden ohne Kablel funktioniert bei Samsung seit dem S4/Note4


Folgen Sie uns
       


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /