Apple: Warnung vor Display-Rissen bei Macbook Air und Pro

Mobile Apple-Rechner sind auf Maß gebaut - deshalb rät Apple eindringlich, absolut kein Zubehör zwischen Display und Tastatur zu klemmen.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Apple-CEO Tim Cook bei der Vorstellung des Macbook Air - so schön dünn!
Apple-CEO Tim Cook bei der Vorstellung des Macbook Air - so schön dünn! (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Apple hat ein Support-Dokument leicht überarbeitet. In der älteren Version empfiehlt der Hersteller, keine Handballenauflage oder Tastaturcover auf dem Gerät zu lassen, wenn man es schließt. Der neue Text geht einen Schritt weiter und rät außerdem vom Einsatz von Kamera-Covern ab - und allem anderen auch.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Bremen
  2. Senior IT-Architektin / Senior IT-Architekt (w/m/d) im Geschäftsbereich Enterprise Resource ... (m/w/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Damit begegnet Apple offenbar aktuellen Beschwerden der Nutzer, die im offiziellen Support-Forum seit Wochen über plötzliche Display-Risse klagen. Selbstredend handelt es sich bei dem Warnhinweis nicht um ein Schuldeingeständnis. Die mögliche Ursache für die Schäden wird dennoch genannt. Macbooks seien demnach mit so geringen Toleranzen gebaut, dass zwischen Display und Tastaturgehäuse kein Platz für Extras sei.

Neu ist der Hinweis, dass Macbooks zusätzliche Aufbauten unter Umständen schlecht vertragen, allerdings keineswegs. Entsprechende Berichte gibt es seit mehr als einem Jahr. Es scheint, als steige die Spannung des Bildschirms beim Einsatz kleinster Extras so stark an, dass es recht schnell zu Rissen und Defekten kommt.

Hoffentlich gut versichert

Ebenso unverändert ist allerdings Apples Reaktion, wenn es tatsächlich zu einem Schaden kommt. Ein freiwilliges Reparaturangebot gibt es bislang nicht, erschwinglich bleibt der Tausch oft nur für Applecare+-Kunden. Wobei auch das ins Geld geht, wenn man sich die offizielle Reparatur-Tabelle anschaut.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wer zumindest die Kamera dennoch abkleben möchte, sollte genau das tun: Ein kleines Stück schwarzes Isolierband reicht schon, um neugierigen Blicken zu entgehen. Komfortable Plastik-Schieber dürften allerdings schon - Wortwitz beabsichtigt - den Rahmen sprengen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Strulf 10. Sep 2021 / Themenstart

Schlechten Tag gehabt? Jetzt erst mal entspannen und ein kühles Bier auf dem Sofa...

Eheran 02. Sep 2021 / Themenstart

Man kann ein Tier ebensowenig in einen Ofen packen. Mir nicht klar, was da nicht zu...

unbuntu 02. Sep 2021 / Themenstart

Der Zweck scheint aber da zu sein, also sollten sich die Hersteller auch daran anpassen...

picaschaf 02. Sep 2021 / Themenstart

Ich klemm was zwischen Metall und Glas, klapp es zu und Apple ist selbstredend daran...

dx1 01. Sep 2021 / Themenstart

Noch 'ne Geschäftsidee für Apple: Liefer- und Aufbau-Service. Das Laptop wird durch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet der Dinge
Temperaturmesser Marke Eigenbau

Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
Eine Anleitung von Dirk Koller

Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau
Artikel
  1. Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
    Regner Cooling System
    Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

    Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

  2. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /