Abo
  • IT-Karriere:

Apple vs. Samsung: "Unterschied wie zwischen Himmel und Erde"

Ein internes Memo von Samsung-Chef JK Shin zeigt, wie sehr Samsung von der Benutzerführung des iPhones eingeschüchtert war. Ein weiterer Apple-Designer sagte aus, Samsung hätte für seine Produkte Apple kopiert - und geriet beim Kreuzverhör unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Geräte seien im Vergleich mit Apples Smartphone so unterschiedlich wie Himmel und Hölle.
Samsungs Geräte seien im Vergleich mit Apples Smartphone so unterschiedlich wie Himmel und Hölle. (Bild: Samsung)

In einem internen Memo aus dem Jahr 2010 erklärte Samsung-Chef JK Shin, Samsung sei in einer "Designkrise". Der Unterschied in der Nutzererfahrung zwischen Apple und Samsung sei wie der zwischen "Himmel und Erde". Samsung wollte verhindern, dass das Memo vor Gericht als Beweismittel zugelassen wird, bis sich Samsung-Anwalt John Quinn verplapperte.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Während der Befragung des Samsung-Chefstrategen Justin Denison verwendete Quinn die Formulierung "Designkrise". Daraufhin musste das Memo zugelassen werden.

Zu sehr auf Nokia geschielt

"Samsung hat das iPhone verschlafen, sagen uns einflussreiche Menschen", schreibt Shin. "Wir haben die ganze Zeit auf das geachtet, was Nokia macht", Samsung habe sich daher um Ordner oder Scrollbars gekümmert. "Jetzt sagen viele: Lasst uns so etwas wie ein iPhone machen. Alle Geräte werden mit dem iPhone verglichen. Das iPhone ist ein Standard geworden."

Shin vergleicht das iPhone mit Samsungs Windows-Smartphone Omnia: "Wissen Sie, wie schwierig es ist, das Omnia zu benutzen?" Selbst die erste Version des iPhones von 2007 sei besser als das aktuelle Omnia. Das Memo stammt vom Februar 2010.

Apple-Designer im Kreuzverhör

Außerdem sagte ein weiterer selbstständiger Designer vor Gericht aus, Samsung hätte unerlaubt Apple-Patente verwendet. Das Design des Galaxy Tab 10.1 und zahlreicher Smartphones entspreche dem von Apple, sagte Peter Bressler laut Arstechnica vor Gericht.

Samsungs zweiter Anwalt Charles Verhoeven nahm ihn ins Kreuzverhör und versuchte auf die Unterschiede in den Details zwischen dem von Apple beanstandeten Smartphone Infuse 4G und Apples Designvorlage hinzuweisen. Bressler bestätigte, dass Samsungs Gerät etwas breiter sei. "Der Unterschied fällt einem normalen Anwender aber nicht auf", sagte Bressler.

Truthahn oder Erdnussbutter

"Wenn ich behaupte, die Größe unterscheide sich um den Faktor 15, würden Sie immer noch sagen, der Unterschied sei gering", hakte Verhoeven nach. Im gesamten Design spiele das schon eine Rolle, antwortete Bressler. "Sie verlangen aber von mir, Truthahn mit Erdnussbutter zu vergleichen", fügte er an. Verhoeven hob im Kreuzverhör weitere Unterschiede hervor: Das Infuse 4G habe vier Schaltflächen statt des einen des iPhones. Und schließlich fragte Verhoeven noch nach Bresslers Bezahlung: Er verdiene 400 US-Dollar in der Stunde. Insgesamt habe Apple ihm 75.000 US-Dollar bezahlt.

Geheimhaltungsabkommen

Mittlerweile haben sich beide Parteien auf eine Geheimhaltung von Source Code und weitere finanziellen Details geeinigt, die vor Gericht noch eingebracht werden sollen, wenn es später um Softwarepatente und einen möglichen finanziellen Ausgleich seitens Apple geht. Sie werden sich nicht gegenseitig zwingen, solche Details zu veröffentlichen.

Richterin Lucy Koh hatte beide Parteien schon im Vorfeld des Prozesses gewarnt, dass dieser so offen wie möglich sein werde. Sämtliche Prozessakten sollen zeitnah und unredigiert veröffentlicht werden. Koh führt das gesteigerte öffentliche Interesse an, das der Patentstreit ausgelöst hat. Die Prozessbeteiligten sollten sich genau überlegen, was sie vor Gericht preisgeben wollen.

Der Prozess wird am heutigen Dienstag, dem 7. August 2012 fortgesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

hifimacianer 09. Aug 2012

Schon blöd wenn man den Hintergrund dieser Aussage nicht kennt und völlig falsch...

smurfy 08. Aug 2012

Das hatte ich auch schon in meinem ersten Post hier in diesem Thread geschrieben gehabt...

Tryce 08. Aug 2012

Esgibt aber keine Radhersteller 0.0 Und es gibt Felgen die anderen Felgen,von andern...

der_wahre_hannes 08. Aug 2012

Stimmt, weil Apple ja auch alles, aber wirklich ALLES was sie so auf den Markt bringen...

divStar 08. Aug 2012

a) Apple ist vor Gericht b) Samsung auch c) noch kein Ende in Sicht d) Besondere Daten...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /