• IT-Karriere:
  • Services:

Apple vs. Samsung: Prozess mit Kopiervorwürfen eröffnet

Die beiden Kontrahenten Apple und Samsung haben sich am ersten Prozesstag gegenseitig Ideenklau vorgeworfen. Samsung hat laut Apple das iPhone und iPad kopiert, Apple laut Samsung das Tabletdesign von Sony geklaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prozess zwischen Apple und Samsung hat begonnen.
Der Prozess zwischen Apple und Samsung hat begonnen. (Bild: Park Ji-Hwan/AFP/Getty Images)

In den Eröffnungsplädoyers im Patentstreit haben sich die Kontrahenten Apple und Samsung vor den nunmehr neun Geschworenen gegenseitig vorgeworfen, Ideen und Patente geklaut zu haben. Apple bekräftige seine Vorwürfe, Samsung habe sowohl das iPhone als auch das iPad kopiert. Samsung konterte, Apple habe selbst Designs kopiert, beispielsweise von Sony. Dem Prozess vor dem Bezirksgericht in San Jose in Kalifornien sitzt Richterin Lucy Koh vor.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Apple könne "keine Rechtecke patentieren", argumentierte Samsungs Anwalt und nahm unter anderem Bezug auf die strittigen Designzeichnungen, die Apple als Beweismittel eingereicht hatte. Das Design des iPhones sei nicht erfunden, sondern stelle eine logische Entwicklung in der gesamten Branche dar.

Bei Sony bedient

Außerdem habe Apple sich bei Sony bedient. Diesen Vorwurf darf Samsung aber während des Prozesses nicht weiter äußern. Das haben Apples Anwälte bereits im Vorfeld der Gerichtsverhandlung durchgesetzt.

Im Gegenzug haben Apples Anwälte Fotos von Samsung-Geräten vor und nach der Veröffentlichung des iPhone als Beweismittel eingereicht. In einer ebenfalls als Beweismittel eingereichten internen Analyse Samsungs heißt es, Apples Hardware sei "leicht zu kopieren."

Laut Samsung werden 26 Prozent der Kosten iPhone-Hardwarekomponenten vom südkoreanischen Hersteller bereitgestellt. Für den Erfolg des iPhones seien sie aber nicht verantwortlich, konterten Apples Anwälte.

Unsicherheit beim iPhone-Design

Als erster Zeuge trat Apple-Designer Christopher Stringer vor Gericht: Sein Team besteht aus 15 Personen, die in einer "Küchentisch-Atmosphäre" neue Ideen entwickeln. Selbst Steve Jobs habe bei den Entwürfen zum iPhone seine Zweifel gehabt. Das Design des ersten iPhones sei bereits im April 2006 fertig gewesen.

Außerdem wurde deutlich, wie eng Samsung und Google an Android zusammenarbeiten: Samsung beschäftigt 20 Mitarbeiter, die zusammen mit Google das mobile Betriebssystem entwickeln.

Indes ist die Zahl der Geschworenen auf neun geschrumpft. Eine Frau ließ sich entschuldigen, denn ihr Arbeitgeber würde sie während des auf zwei Wochen anberaumten Prozesses nicht bezahlen. In Zivilprozessen muss die sogenannte Jury aus mindestens neun Personen bestehen.

Der Ausgang des Verfahrens ist für beide Seiten von Bedeutung. Denn es geht um den lukrativen Smartphone-Markt in den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

the_spacewürm 03. Aug 2012

Oder dass Sony Geräte so einfach zu bedienen sind, dass sogar Tim (8 Jahre) Videos. Musik...

linuxuser1 02. Aug 2012

Es ist problemlos möglich einen Befangenheitsantrag gegen einen Richter zu stellen. Wenn...

linuxuser1 02. Aug 2012

Wenn Apple sein Gerät und seine Geschmacksmuster bekommt bevor der Konkurrenzpt irgendwas...

Dr.White 01. Aug 2012

samy Wrote: Wozu überhaupt eine Verhandlung ? Apfel wird sicherlich jedes, für sie...

Quantumsuicide 01. Aug 2012

Es geht hier um eine Grundsätzliche Gültigkeit des Geschmacksmusters, das Samsung...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /