Abo
  • Services:

Apple vs. Samsung: Kein Verkaufsverbot, kein neues Verfahren

Richterin Lucy Koh hat Apples Antrag abgelehnt, ein Verkaufsverbot für Samsungs Smartphones in den USA durchzusetzen. Samsung darf seine Mobiltelefone weiter in den USA verkaufen. Samsungs Antrag, wegen Verfahrensfehlern den Prozess zwischen Apple und Samsung aufzurollen, hat Koh ebenfalls abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung darf 26 Smartphones weiter in den USA verkaufen. Der Prozess wird nicht neu aufgerollt.
Samsung darf 26 Smartphones weiter in den USA verkaufen. Der Prozess wird nicht neu aufgerollt. (Bild: Samsung)

Am Bezirksgericht in San Jose im US-Bundesstaat Kalifornien hat Richterin Lucy Koh entschieden, dass Samsung 26 seiner Mobiltelefone weiter in den USA verkaufen darf. Die Geschworenen hatten zuvor entschieden, dass die Smartphones Patente von Apple verletzt haben. Apple hatte ein Verkaufsverbot gefordert. Außerdem wird der Prozess nicht neu aufgerollt. Das hatte Samsung gefordert. Über die endgültige Höhe der Strafzahlungen wird die Richterin noch entscheiden.

  • Diese Smartphones verletzen Apple-Patente und sind von einem möglichen Verkaufsverbot betroffen: das Smartphone Captivate von Samsung.
  • Das Smartphone Continuum von Samsung
  • Das Smartphone Droid Charge von Samsung
  • Das Smartphone Epic 4G von Samsung
  • Das Smartphone Exhibit von Samsung
  • Das Smartphone Fascinate von Samsung
  • Das Smartphone Prevail aus der Galaxy-Reihe von Samsung
  • Das Smartphone Gem von Samsung
  • Das Smartphone Indulge von Samsung
  • Das Smartphone Infuse 4G von Samsung
  • Das Smartphone Mesmerize aus der Galaxy S-Reihe von Samsung
  • Das Smartphone Replenish von Samsung
  • Das Smartphone Vibrant von Samsung
Diese Smartphones verletzen Apple-Patente und sind von einem möglichen Verkaufsverbot betroffen: das Smartphone Captivate von Samsung.
Stellenmarkt
  1. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen
  2. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld

Koh begründete ihre Entscheidung, dass die 26 von Apple in den Prozess eingebrachten Mobiltelefone weiter verkauft werden dürfen, damit, dass die verletzen Patente nur einen geringen Teil der Funktionen ausmachen, die die Smartphones bieten. Außerdem handele es sich meist um Geräte, die entweder veraltet sind oder gar nicht mehr verkauft werden. Apple habe nicht genügend Beweise vorgelegt, dass seine Patente tatsächlich den Verkauf seiner eigenen Geräte steigern würden. Von der Entscheidung ist unter anderem das Galaxy S2 betroffen.

Kein neuer Prozess

Außerdem hat Koh entschieden, dass der Prozess nicht neu aufgerollt werden muss. Samsung hatte einen entsprechenden Antrag gestellt und begründete diesen damit, dass der Obmann der Geschworenen Velvin Hogan selbst in einen Prozess verwickelt war. Das wurde erst nach Abschluss des Prozesses bekannt. Samsungs Anwälte hätten schon bei der Befragung der Geschworenen zu Anfang des Prozesses das Thema einbringen müssen.

Die Geschworenen hatten am 16. August 2012 nach zweieinhalb Tagen entschieden, dass Samsung Apples iPhone-Design unerlaubt kopiert hat. Samsung muss Apple mindestens 1,049 Milliarden US-Dollar als Entschädigung zahlen, so die Geschworenen. In einigen Fällen habe Samsung sogar bewusst Apples Patente kopiert. Damit könnte Richterin Lucy Koh die Entschädigungssumme noch deutlich erhöhen. Darüber will Koh in den nächsten Tagen entscheiden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Freiheit statt... 18. Dez 2012

Samsung macht bei Apples Juristen-Kindergarten nicht mehr mit und du nennst das einen...

OSX808 18. Dez 2012

Gefährliches Halbwissen.

Cohaagen 18. Dez 2012

"neu aufgerollt" = wieder bei Null anfangen, wieder ein neuer Prozess in der untersten...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /