Abo
  • Services:

Apple vs. Samsung: Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

Im zweiten großen Verfahren zwischen Apple und Samsung haben die iPhone-Macher Dokumente vorgelegt, die eine ungewöhnliche Garantie von Google belegen. Die Android-Entwickler sahen demnach den Patentstreit mit Apple voraus und wollten in diesem Fall Samsung helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richterin Lucy Koh sitzt dem neuen Prozess zwischen Apple und Samsung vor.
Richterin Lucy Koh sitzt dem neuen Prozess zwischen Apple und Samsung vor. (Bild: U.S. District Court)

Google wird zunehmend in das zweite große Gerichtsverfahren zwischen Apple und Samsung hineingezogen. Dies berichtet das Wall Street Journal vom Verhandlungstag des 22. April 2014. Demnach hat Apple dabei das "Mobile Application Distribution Agreement" (MADA) vorgelegt, das Google mit Samsung abgeschlossen hatte.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

In dieser Vereinbarung geht es eigentlich um die Bedingungen, unter denen Smartphone-Hersteller die Android-Anwendungen von Google auf ihren Geräten vorinstallieren dürfen oder müssen. Wie bereits früher bekanntwurde, besteht Google in einigen Fällen zum Beispiel darauf, Apps wie Google Maps oder den Play-Store prominent auf dem Homescreen der Geräte zu sehen.

Die Anwälte von Apple haben in dem MADA aber auch Zusicherungen entdeckt, die einen Partner von Google vor eventuellen Patentstreitigkeiten schützen sollen. So soll Google Samsung konkrete rechtliche Hilfe versprochen haben, wenn die Google-Patente, die Samsung nutzt, angefochten werden sollten. Dies, so die Apple-Anwälte weiter, gehe neben dem Vertrag auch aus E-Mails zwischen Google und Samsung hervor.

Die Strategie von Samsung könnte sich dadurch verlagern, indem das Unternehmen vorträgt, dass vier der fünf in dem Verfahren umstrittenen Apple-Patente nicht durch Samsung selbst, sondern schon zuvor durch Googles Android verletzt wurden. Ebenso wackelt aber auch Apples bisherige Argumentation, der zufolge das Unternehmen seine Rechte vor allem durch Samsung als Hersteller von Geräten, und nicht durch Google als den Entwickler des Betriebssystems, beeinträchtigt sah.

Apple verlangt insgesamt 2 Milliarden US-Dollar Schadensersatz für Patentverletzungen in fünf Fällen. Laut Samsungs Gegenklage verwendet Apple unerlaubt zwei seiner Patente und verlangt dafür 7 Millionen US-Dollar Schadensersatz. Das Verfahren läuft seit dem 31. März 2014 vor dem Bezirksgericht der heimlichen Silicon-Valley-Hauptstadt San Jose, ein Ende des Prozesses ist noch nicht abzusehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Hotohori 24. Apr 2014

Eben, man sagt ja nicht umsonst besser gut kopiert als schlecht erfunden. Und so manches...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /