Abo
  • IT-Karriere:

Apple vs. Samsung: Galaxy Nexus darf nicht mehr verkauft werden

Im Patentstreit zwischen Apple und Samsung hat Richterin Lucy Koh das Verkaufsverbot für das Galaxy Nexus bestätigt. Es ist über Google Play in den USA nicht mehr erhältlich. Google will einen OTA-Patch nachreichen, der strittige Funktionen deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Nexus wurde bestätigt.
Das Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Nexus wurde bestätigt. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Die am Bezirksgericht in San José in Kalifornien zuständige Richterin Lucy Koh hat das Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Nexus bestätigt. In den USA ist das Smartphone bereits in Google Play nicht mehr erhältlich, es wird dort als "bald verfügbar" geführt. Apple hat bereits die für das Umsetzen des Verkaufsverbots notwendige Kaution von 96 Millionen US-Dollar hinterlegt.

Stellenmarkt
  1. WEILER Werkzeugmaschinen GmbH, Emskirchen
  2. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel

Google hat indes angekündigt, in den nächsten Stunden einen Patch für die nordamerikanische Version von Android 4.0 zu verteilen, der strittige Funktionen deaktiviert.

Suche nur im Web

Es geht in erster Linie um die Universalsuche in Android. Die Webseite The Verge zitiert eine nicht näher benannte Google-Sprecherin, die bestätigt, dass die Funktion der Schnellsuche auf dem Homescreen von Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich drastisch eingeschränkt wird. Die lokale Suche wird komplett deaktiviert, etwa für das Durchsuchen von Gmail-Inhalten. Nur noch die Websuche soll danach funktionieren.

In dem Verfahren ging es unter anderem auch um die sprachgesteuerte Suche. Sie soll nicht komplett deaktiviert, aber ebenfalls auf die Suche im Web beschränkt werden.

Jelly Bean nicht betroffen

Der Patch soll es ermöglichen, das Galaxy Nexus bereits Anfang nächster Woche wieder zu verkaufen. Es sei allerdings nur eine Notlösung, bis die aktuelle Android-Version 4.1 alias Jelly Bean in den nächsten Wochen offiziell verteilt wird. Jelly Bean mit Google Now sei von den Patentstreitigkeiten nicht betroffen, so die Sprecherin.

Ob der Patch auch auf Geräte außerhalb der USA verteilt wird, ist nicht bekannt. Zwar streiten Apple und Samsung auch vor Gerichten in Deutschland, ein Verkaufsverbot ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Samsung wollte das bereits vor wenigen Tagen ausgesprochene Verkaufsverbot aussetzen lassen, solange der südkoreanische Konzern vor einem Bundesgericht in Berufung geht.

Am gestrigen 3. Juli 2012 hatte das gleiche Gericht das Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Tab 10.1 bestätigt.

Richterin Koh argumentierte, dass Samsung keinen großen Schaden durch das Verkaufsverbot erleiden würde, denn der südkoreanische Konzern habe weitere ähnliche Geräte auf dem Markt, die nicht von dem Verkaufsverbot betroffen sind. Apple hingegen würde erheblichen wirtschaftlichen Schaden erleiden, wenn Samsung das Galaxy Tab 10.1 weiter verkaufen würde.

Nachtrag vom 10. Juli 2012, 00:49 Uhr

Samsung darf das Galaxy Nexus in den USA vorläufig wieder verkaufen. Das Verkaufsverbot wurde am 6. Juli 2012 durch ein Bundesberufungsgericht aufgehoben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

Vollstrecker 10. Jul 2012

Der Sourcecode wurde heute Nacht veröffentlicht.

AndyBundy 10. Jul 2012

Kann mir jemand Beispiele geben, bei denen Patentverletzungen in dieser Masse und Grö...

spambox 09. Jul 2012

...und haben 90% identische Funktionen. Was wäre, wenn jeder Hersteller für jeden anderen...

chrulri 05. Jul 2012

Ob das Patent gültig ist oder nicht, das ist jedoch ebenso zu entscheiden. Siehe dazu...

Ember 04. Jul 2012

Kann ich nicht so bestätigen - meins schwächelt manchmal ein bisschen beim WLAN-Empfang...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /