Abo
  • IT-Karriere:

Apple vs. Samsung: Galaxy Nexus darf nicht mehr verkauft werden

Im Patentstreit zwischen Apple und Samsung hat Richterin Lucy Koh das Verkaufsverbot für das Galaxy Nexus bestätigt. Es ist über Google Play in den USA nicht mehr erhältlich. Google will einen OTA-Patch nachreichen, der strittige Funktionen deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Nexus wurde bestätigt.
Das Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Nexus wurde bestätigt. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Die am Bezirksgericht in San José in Kalifornien zuständige Richterin Lucy Koh hat das Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Nexus bestätigt. In den USA ist das Smartphone bereits in Google Play nicht mehr erhältlich, es wird dort als "bald verfügbar" geführt. Apple hat bereits die für das Umsetzen des Verkaufsverbots notwendige Kaution von 96 Millionen US-Dollar hinterlegt.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Google hat indes angekündigt, in den nächsten Stunden einen Patch für die nordamerikanische Version von Android 4.0 zu verteilen, der strittige Funktionen deaktiviert.

Suche nur im Web

Es geht in erster Linie um die Universalsuche in Android. Die Webseite The Verge zitiert eine nicht näher benannte Google-Sprecherin, die bestätigt, dass die Funktion der Schnellsuche auf dem Homescreen von Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich drastisch eingeschränkt wird. Die lokale Suche wird komplett deaktiviert, etwa für das Durchsuchen von Gmail-Inhalten. Nur noch die Websuche soll danach funktionieren.

In dem Verfahren ging es unter anderem auch um die sprachgesteuerte Suche. Sie soll nicht komplett deaktiviert, aber ebenfalls auf die Suche im Web beschränkt werden.

Jelly Bean nicht betroffen

Der Patch soll es ermöglichen, das Galaxy Nexus bereits Anfang nächster Woche wieder zu verkaufen. Es sei allerdings nur eine Notlösung, bis die aktuelle Android-Version 4.1 alias Jelly Bean in den nächsten Wochen offiziell verteilt wird. Jelly Bean mit Google Now sei von den Patentstreitigkeiten nicht betroffen, so die Sprecherin.

Ob der Patch auch auf Geräte außerhalb der USA verteilt wird, ist nicht bekannt. Zwar streiten Apple und Samsung auch vor Gerichten in Deutschland, ein Verkaufsverbot ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Samsung wollte das bereits vor wenigen Tagen ausgesprochene Verkaufsverbot aussetzen lassen, solange der südkoreanische Konzern vor einem Bundesgericht in Berufung geht.

Am gestrigen 3. Juli 2012 hatte das gleiche Gericht das Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Tab 10.1 bestätigt.

Richterin Koh argumentierte, dass Samsung keinen großen Schaden durch das Verkaufsverbot erleiden würde, denn der südkoreanische Konzern habe weitere ähnliche Geräte auf dem Markt, die nicht von dem Verkaufsverbot betroffen sind. Apple hingegen würde erheblichen wirtschaftlichen Schaden erleiden, wenn Samsung das Galaxy Tab 10.1 weiter verkaufen würde.

Nachtrag vom 10. Juli 2012, 00:49 Uhr

Samsung darf das Galaxy Nexus in den USA vorläufig wieder verkaufen. Das Verkaufsverbot wurde am 6. Juli 2012 durch ein Bundesberufungsgericht aufgehoben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 14,95€
  3. 0,49€

Vollstrecker 10. Jul 2012

Der Sourcecode wurde heute Nacht veröffentlicht.

AndyBundy 10. Jul 2012

Kann mir jemand Beispiele geben, bei denen Patentverletzungen in dieser Masse und Grö...

spambox 09. Jul 2012

...und haben 90% identische Funktionen. Was wäre, wenn jeder Hersteller für jeden anderen...

chrulri 05. Jul 2012

Ob das Patent gültig ist oder nicht, das ist jedoch ebenso zu entscheiden. Siehe dazu...

Ember 04. Jul 2012

Kann ich nicht so bestätigen - meins schwächelt manchmal ein bisschen beim WLAN-Empfang...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /