Abo
  • Services:

Apple vs. Samsung: Der jahrelange Streit um Patentrechte ist vorbei

Apple und Samsung haben ihren Patentstreit nach mehr als sieben Jahren beigelegt. In mehreren Verfahren ging es immer wieder um den Vorwurf, dass das konkurrierende Unternehmen Design-Ideen oder Patente geklaut hätte.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Patentrechtsstreit zwischen Apple und Samsung ist vorbei.
Der Patentrechtsstreit zwischen Apple und Samsung ist vorbei. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Juristische Ruhe zwischen Apple und Samsung: Beide Unternehmen haben sich darauf geeinigt, keinen Rechtsstreit mehr gegeneinander auszutragen. Die zuständige kalifornische Richterin Lucy Koh ordnete die Einstellung des Verfahrens an. Die Konditionen der außergerichtlichen Einigung wurden nicht bekannt. Begonnen hatte der Streit mit einer Klage von Apple im April 2011. Das US-Unternehmen warf darin dem südkoreanischen Konkurrenten Samsung vor, Design und Technik des iPhones und iPads kopiert zu haben.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. über duerenhoff GmbH, Ulm

Die Klage löste einen langjährigen Patentstreit mit zeitweise rund 50 Verfahren in mehreren Ländern aus. Die Streitigkeiten außerhalb der USA hatten die beiden Hersteller bereits 2014 beigelegt und seitdem auch keine neuen Klagen in den Vereinigsten Staaten mehr eingereicht.

In dem jetzt eingestellten Verfahren hatte Apple von kalifornischen Geschworenen vor sechs Jahren 1,05 Milliarden US-Dollar zugesprochen bekommen. Samsung legte Berufung ein, der Fall ging bis zum Obersten Gerichtshof der USA. Dieser entschied, dass über einen Teil der Summe neu verhandelt werden müsse. Im Mai 2018 sprachen die Geschworenen Apple 539 Millionen US-Dollar zu. Samsung verzichtete mit der außergerichtlichen Einigung darauf, diese Entscheidung anzufechten.

Vor sieben Jahren fing alles an

Apple-Gründer Steve Jobs hatte mit der ersten Klage gegen Samsung die Position von Apple im Smartphone-Geschäft verteidigen wollen: Das iPhone hatte die Mobilfunkbranche nachhaltig verändert, weil das Smartphone einen Touchscreen hatte, der auf Fingerberührungen reagierte. Das gab es vorher bei Smartphones nicht. Zudem wurde mit der Einführung des App Stores die Installation von Programmen deutlich vereinfacht. Zuvor war es für die Installation von Programmen auf Smartphones erforderlich, die mobilen Geräte mit dem PC zu verbinden, um darüber Programme zu installieren.

Relativ schnell kamen Smartphones mit Googles Betriebssystem Android mit ähnlichen Funktionen und ähnlicher Optik auf den Markt. Jobs bezeichnete Android laut seines Biografen Walter Isaacson als "gestohlenes System" und zog gegen den Marktführer Samsung vor Gericht.

Die Entscheidung der Geschworenen im August 2012 war auf den ersten Blick ein Triumph für Apple. Sie stellten fest, dass Samsung mit mehreren Geräten geschützte Designmuster des iPhone verletzt habe. Auch das typische Aussehen der Bildschirm-Oberfläche mit den App-Symbolen sei kopiert worden. Außerdem ging es damals um die Bedienung von Smartphones: Samsung verletzte nach Ansicht der Geschworenen Patente für das Hineinzoomen in einzelne Inhalte durch doppeltes Antippen oder Auseinanderziehen mit zwei Fingern. Ebenso kopiert sahen sie eine Funktion, bei der angezeigte Inhalte wieder in die ursprüngliche Position zurückspringen, wenn sie über den Bildschirmrand gezogen werden.

Das Verfahren sorgte kurzzeitig dafür, dass einige solcher Funktionen von Android-Smartphones verschwanden. Die Anbieter fanden jedoch schnell Wege, die Patente zu umgehen. Apple musste insgesamt die Erfahrung machen, dass mit den kurzen Produktzyklen in der Branche selbst positive Gerichtsentscheidungen oder Verkaufsverbote ein stumpfes Schwert sein können. Samsung blieb der weltgrößte Smartphone-Anbieter.

Im Wettbewerb der Betriebssysteme zwischen Google und Apple kommt es immer wieder vor, dass sie bei den jährlichen Aktualisierungen Funktionen nachziehen, die zunächst bei der Konkurrenz eingeführt wurden. Durch das offene System von Android gibt es entsprechend viele Hersteller und der Anteil an verkauften Android-Geräten liegt jedes Jahr weit vor denen von Apple. Allerdings sichert sich Apple den Großteil der Gewinne im Smartphone-Geschäft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,99€
  2. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  3. 599,00€
  4. 84,59€

tg-- 28. Jun 2018

Das ist natürlich richtig, ich will Apple auch gar nicht absprechen, dass ihre...

jsm 28. Jun 2018

Wie oft wollen die sich noch "einigen" und den Streit "endgültig" beenden? Und zur...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /