Abo
  • Services:
Anzeige
Apple fürchtet die sinkenden Zuwachsraten seines iPhones.
Apple fürchtet die sinkenden Zuwachsraten seines iPhones. (Bild: Apple)

Apple vs. Samsung: Apples Furcht vor großen Bildschirmen

Geleakte Dokumente aus dem Gerichtsstreit zwischen Apple und Samsung zeigen, dass dem iPhone-Hersteller die größeren Bildschirme der Geräte der Konkurrenz Sorgen machten. Für Samsung gilt nach wie vor: Apple muss "geschlagen werden".

Anzeige

Im zweiten großen Verfahren zwischen Apple und Samsung belegen Dokumente, wie erbittert die beiden Konkurrenten weiterhin gegeneinander kämpfen. Zuletzt machte sich Apple Sorgen über die zunehmend größeren Bildschirme auf Geräten der Konkurrenz. Für Samsung hingegen bleibt Apple der wichtigste Konkurrent, den es zu schlagen gilt.

In einem Dokument von Apple vom April 2013 sorgt sich der iPhone-Hersteller um sinkende Zuwachsraten. Zwischen 2009 und 2013 seien die Absatzzahlen des iPhones um fast drei Viertel gesunken. Kunden würden sich preiswertere Geräte mit größeren Bildschirmen wünschen, resümiert Apple. Andere Hersteller hätten ihre Hardware und ihre Infrastruktur in den vergangenen Jahren teils drastisch verbessert. Außerdem gebe es Probleme mit Carriern, die unter anderem auf mangelnde Abstimmungen und "unfreundliche" Strategien zurückzuführen seien. Laut Medienberichten soll die nächste Generation des iPhone 6 "vermutlich in einer 4,7 und einer 5,5 Zoll großen Version" angeboten werden. Der Anwalt der Südkoreaner sagte zu Beginn des Prozesses, der iPhone-Konzern sei vom Erfolg des rivalisierenden Android-Systems besessen und wolle vor Gericht verlorene Marktpositionen zurückholen.

Samsung will Apples iPhone "schlagen"

Bei Samsung sollen sämtliche Strategien darauf hinauslaufen, den größten Konkurrenten Apple "zu schlagen", heißt es in einem internen Strategiepapier aus dem Geschäftsjahr 2011/2012. Denn die Bedrohung sei "extrem real" und erfordere dringende Maßnahmen. Das iPhone 5 mit LTE und Siri bereitete dem koreanischen Smartphone-Hersteller besondere Sorgen. Eine der Gegenmaßnahmen soll eine regelmäßige Veröffentlichung und dazugehörige Marketingkampagne von Geräten aus der Galaxy-Reihe sein. Außerdem sollten weitere Geräte unter dem Markennamen Galaxy erscheinen. Apple wirft Samsung vor, ungehemmt seine Marken zu kopieren und verfolgt damit die gleiche Strategie wie im ersten Prozess.

Apple verlangt insgesamt 2 Milliarden US-Dollar Schadensersatz für Patentverletzungen in fünf Fällen. Laut Samsungs Gegenklage verwendet Apple unerlaubt zwei seiner Patente und verlangt dafür 7 Millionen US-Dollar Schadensersatz.


eye home zur Startseite
JanZmus 10. Apr 2014

In deinem Link KANN gar nicht stehen, dass "(...)eine komplett neue UI (iOS 7) nötig...

JanZmus 08. Apr 2014

Stimmt, es ist bereits ALLES erfunden, ab jetzt wird nix mehr passieren.

Quantumsuicide 08. Apr 2014

denke, genau das würde nach hinten losgehn Die gerade vorgeschlagenen 4,7 & 5,5 sind...

Quantumsuicide 08. Apr 2014

einfach nur Schwachsinn... G2 mit 5,2" ist mir zu klein, bzw. kenne genug mit 5" die was...

DY 08. Apr 2014

und dann geht es den Weg des Unvermeidbaren.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pyrexx GmbH, Berlin
  2. KLEEMANN GmbH, Göppingen
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  2. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  3. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  4. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  5. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  6. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  7. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  8. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  9. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  10. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: Können Schiffe in dem neuen AOE immer noch...

    Das... | 18:27

  2. Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Vaako | 18:24

  3. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    IchBIN | 18:21

  4. Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck bestand...

    M.P. | 18:19

  5. Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    IchBIN | 18:18


  1. 17:28

  2. 16:59

  3. 16:21

  4. 16:02

  5. 15:29

  6. 14:47

  7. 13:05

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel